"Trick der Politik" im Radio


#41

Hallo zusammen,
ich mache mich wahrscheinlich unbeliebt, da ich sehe, dass die Diskussion von Profis geführt wird. Aber der Thread bestätigt mich in meiner subjektiven Wahrnehmung: Radio hat für mich seit vielen Jahren absolut keinen Zweck und keine Relevanz. Wenn irgendwo ein Radio spielt bin ich in kürzester Zeit genervt. Da ist ja sogar Fernsehen noch besser, weil wenigstens immer noch abwechslungsreicher. Ich war noch nie ein Freund von “früher war alles besser”, aber das Radioprogramm meiner Kindheit und Jugend (die natürlich immer noch anhält, hust) war definitiv bunter. Was passiert denn, wenn ein Radiomacher das spielt, das ihm gefällt oder sich irgendjemand mit nem netten E-Mail wünscht? Rübe ab? Ich konnte aus all dem geschriebenen noch nicht rauslesen, warum die neue Single einer der erfolgreichsten österreichischen bzw. deutschsprachigen Bands, die außerhalb des Radios immer noch bemerkenswert viel Aufmerksamkeit bekommt (Konzertverkäufe, Klicks) nicht im Radio gespielt wird. Auf die Art sind die klassischen Medien selbst schuld wenn das Internet ihnen das Wasser abgräbt…
Nichts für ungut, LG, cheffe


#42

Du machst Dich nicht unbeliebt. Ganz im Gegenteil. Du bist mit Deiner Meinung bei weitem nicht alleine. Viele sind radio-müde. Nicht nur die Hörer, sondern auch oft die Macher. Aber das ist wirklich zu umfangreich, um das hier genau zu erläutern. Mit dem Radio ist es wie fast überall. Die “Großen” “herrschen” und schauen angstvoll der nächsten MA (Media-Analyse) entgegen. Dann gibt es meistens wieder mehr Gewinnspiele und Aktionen und es wird geclaimt bis zum Abwinken, um dem Hörer den Sender-Namen in die geneigten Gehörgänge zu tätowieren. Und nach der jährlichen MA ist eigentlich auch alles so wie vorher, nur nicht mehr ganz so viele Gewinnspiele und Aktionen. Tagein tagaus das gleiche Spiel. Was natürlich nicht heißen soll, daß es nicht auch noch die Radioleute gibt, die ihren Job gerne und ernsthaft machen und versuchen ihre Stimme zu erheben, um etwas zu verändern. Die kleineren Sender oder gar die unabhängigen Sender “kämpfen” oft im Alleingang gegen die Masse an. Wie bei den großen Elektromarkt- oder Discounterketten. Dagegen hat ein unabhängiger kleinerer Fachhändler fast kaum noch eine Chance.

Wieso läuft also die EAV nicht oder mit nur geringen Plays mit den neuen Titeln im Radio? Die Antwort ist so umfangreich, daß es mehrere Telefonbücher sprengen würde. Da spielen, wie schon weiter oben geschrieben, viele Dinge eine Rolle. Werden wirklich alle Sender mit dem Song, z.B. “Trick der Politik” seitens des Labels bemustert? Welche Musikredaktion hört wirklich in den Titel rein? (Viele Sender hören sich einen Titel selten länger als 30 Sekunden an.) Wie läuft die PR-Maschinerie und läuft sie überhaupt? Viele Songs, die einen "sozialkritischen und / oder politischen “Anspruch” haben, verschwinden seit Jahren komplett aus den Playlists. Radio soll “leicht” sein. Wollen die Hörer das so? Ja, meinen die Sender-Berater zumindest. Und, wenn die Hörer wieder das Täglich-Grüßt-Das-Murmeltier-Spiel einschalten, scheinen doch alle glücklich zu sein? Nein, es sind nicht alle glücklich. Aber jetzt wäre ich dann wieder bei den Telefonbüchern…

Fazit: Du hast Recht: Die EAV gehört ins Radio, auch mit den neuen Songs. Das ist zumindest die Meinung von @Pegelfeile (Oli - Senderchef), und mir. Und deswegen spielen wir sie auch. Denn Radio muß nicht nur “leicht” sein. Aber wir sind ja nur ein unabhängiger Sparten-Sender. Ohne jegliche Berater. Und deshalb haben wir natürlich keine Ahnung. Das ist der “Trick der (Radio-) Politik”… Scherzilein und Ironie wieder aus… :wink::smile:

Liebe Grüße. :slightly_smiling_face:


#43

Erwachsen werden?
Hör’ mir auf damit, da mach’ ich nicht mit… :smiley:

“Radio wie früher” geht leider nur noch bei Sparten-Sendern und jenen, die sich unabhängig der “Wir dürfen nur das senden, was von der Obrigkeit abgenickt wurde-Maschinerie” entgegenstellen. Dazu hat sich ja Dani in Beitag Nr. 42 schon geäußert.

“Rübe ab?” war im Jahr 2004 übrigens der Grund für mich, etwas unabhängiges auf den Weg zu bringen. 2006 waren dann die Voraussetzungen dafür geschaffen. Und das es geht, bestätigen die meist positiven Rückmeldungen der werten Hörerschaft in den letzten 12 Jahren. Und wir sind mehr als froh darüber, eine Musikredakteurin wie @Leila_K im Team zu haben, die unabhängig das Programm gestaltet.

Die klassischen Medien glauben vermutlich noch immer, die Erde sei eine Scheibe und beim Blick über den Teller-Rand, könnte man von selbigen ins Nichts stürzen…

Wünsche ein sonniges Wochende,
Oli :sunglasses: