SPOILER: Hintergrundinfos zu den Songs von "Was haben wir gelacht..."

Was haben wir gelacht
Beeinflusst von der in den 80er Jahren noch gültigen Musiker-Philosophie „Sex, Drugs & Rock’n’Roll“ und dem Missbrauch eines weltbekannten, in diesem Lied in Frage gestellten Wunderkräutls zogen die verunsichernden Vasallen 1998 das positive Resümee: „Das Leben das ist lustig, das Leben das ist schön. Man muss die Dinge nur von ihrer Sonnenseite sehen.“

Lonesome Cowboy
Wild West Romantik im nonsensalen EAV-Stil mit Klaus Eberhartinger in Höchstform in der Rolle des „Lonesome Cowboy“s, der der unerreichten Liebe nicht nachweinen muss. Denn er, er hat ja seine Kuh. 1994.

Ich tät’s noch einmal
Das Bilanzieren eines Lebens mag bei vielen Menschen mit Reue verbunden sein, nicht so bei der EAV: „Ich tät’s noch einmal“! Mit autobiografischer Einsicht zum Ende…?

Barbie
Eine weitere Facette aus dem Sein der EAV lässt sich blicken: Als in den End-Neunzigern die Themen ernster, die Texte bissiger und die Musik härter wurde, entstand auch dieses harmlos beginnende Lied über das Thema des aufkommenden Model- und Magerwahns. „Du bist dünner als ein Hering, den man luftgetrocknet hat.“ Schon nach dem ersten Refrain wandelt sich die Erzählung hin zu einem textlich ausgereiften Abgesang an eine gescheiterte Liebe. Denn auch „Die schönsten Abend-Roben schützen nicht vor Mittelmaß“. 1994.

Schweinefranz
Die etwas derb geratene Urversion des 2003 erschienenen „Eierfranz“‘. Ein Arbeitstext über den auf Po-Sieben und Sat-Schweins einziehenden Harz-IV-Proleten bzw. „Big Brother“-Macho, der trotz aller Defizite zum Superstar gekrönt wurde.

Der blöde Hein
1994: An Santiano ist noch lange nicht zu denken, als im kenianischen Musungu Music Studio Gernot Resch und Thomas Spitzer leicht bekleidet mit dem Indischen Ozean vor der Haustür Seemannslieder anstimmen. Die Mär vom blöden Hein, dessen unglaubliche Geschichte aus unerfindlichen Gründen niemals ausproduziert werden sollte. 1994.

#*ck dich
Als 1998 das Album „Himbeerland“, die Abrechnung mit allen zweifelhaft aufrichtigen Schlagerwelt-Themen, erscheint, fehlt genau dieser doch eigentlich so nachvollziehbare verbale Rundumschlag auf alle die sich Freunde schimpfen. 1997.

Halali
Waidmanns Heil, Waidmanns Trank: „Wir sehen Doppel-Kimme nach jedem Dreifach-Korn. Der Schütze fällt nach hinten – der Treiber fällt noch vorn!“. 1994.

Das Auge Basedow
Bravourös begleitete Franz Kreimer, seit über 15 Jahren Mitglied der Combo ist, die ihm während des Spielens völlig unbekannte Geschichte über das Auge Basedow. 2005.

Nummer
Nachdem Thomas Spitzer 1999 die Idee hatte, das Ravel’sche Boléro-Thema zweideutig aufzugreifen und sein Gesang in einem Take aufgenommen wurde, verarbeitete David Bronner („Rise Like A Phoenix“, EAV-Produzent & Ex-Keyboarder) es zum epochal inszenierten Orchester-Meisterwerk. Inklusive einem Trommel-Solo von Alf Poier. 2002.

Stemmerking
Was wäre ein EAV-Album ohne ein Trinklied? Besser noch – ohne eine liebevoll-witzig erzählte Geschichte? Keines.

Schecksymbol
Für diese Nummer wurden die neuen EAV-Musiker Aaron Thier und Alvis Reid (beide seit 2015 dabei) ins Studio geholt, denn obwohl diese Idee bereits 1993 in Kenia von Thomas Spitzer komponiert und David Bronner aufgenommen wurde, musste sie aufgrund von Unvollständigkeit und argen Qualitätsverlusten 2016 neu eingespielt werden.

Weh dem der pflügt
Südoststeierische Lebensbetrachtungen und -weisheiten sind eine lyrische Gattung für sich.

Komm her
EAV goes Remix. Planlosigkeit und Textlosigkeit. „Na guat, ich habe keine Ahnung“, – Klaus Eberhartinger, 1998.

Tanzbaron
Als Klaus Eberhartinger im Frühjahr 2007 an der österreichischen Sendung „Dancing Stars“ teilnahm und sich trotz eines während des Trainings für die Show erlittenen Rippenbruchs bis ins Finale kämpfte und sogar gewann, schrieb Thomas Spitzer das Lied über den „Tanzbaron“: Ein bereits altersschwacher, ehemaliger Märchenprinz, der trotz aller Gebrechlichkeiten bis heute die Tanzfläche zum Beben bringt.

Ein Koch
Ein weiterer Höhepunkt der EAV’schen Sinnentleerung. Graz 2016.

Neandertal
Neandertal gilt schon seit dem Erscheinungsjahr 1991 als einer der beliebtesten EAV-Klassiker. Die Umtextung und das erweiterte Arrangement, welches Thomas Spitzer 2012 anlässlich einer EAV-Tour vornahm, ist nun erstmals auch auf Tonträger zu erhalten. Rockiger, textlich aktualisiert und dadurch noch ein bisschen kritischer.

Das letzte Hemd
„Darum bleib‘ gelassen, überhol‘ nicht deinen Sarg, denn nur in der Ruhe liegt die Kraft. Pflücke, carpe diem, jeden neuen Tag. Genieß‘ den Rest des Lebens und den Rebensaft…“ – denn „Das letzte Hemd“ hat keine Tasch’n. Eine Weisheit, die keine neue ist. Der Titel ist einer der ersten, der mit dem jungen Rock-Barden Harald-Ingemar Noiges 2011 in Berliner Studio-Kellerkatakomben aufgenommen wurde.

Quelle: https://www.bsaktuell.de/44852/eav-was-haben-wir-gelacht-verdaechtige-larifaritaeten-aus-drei-jahrzehnten/

Liest sich HOCHINTERESSANT! Nur bei “Barbie” verstehe ich nicht, ob der Titel nun 1994 oder Ende der 90er entstand (aus dem Text geht beides hervor :stuck_out_tongue:). Vielleicht zwischen Mitte und Ende der 90er gereift :wink:?!

Zumal “Ende der 90er” ja ungefähr der Zeitraum ist, in dem mit “Himbeerland”, “Let’s Hop” und den “Gruftgranaten” Alben entstanden, die sich nun wirklich nicht gerade durch ausnehmend ernste Texte und harte Musik auszeichnen, wie es in dem Text behauptet wird… Womöglich aber wurden hier schon Ideen geboren, die 2003 zu Frauenluder-Titeln wurden, was dann wieder passen würde. Oder man weiß es einfach nicht mehr so genau :slight_smile:

EDIT: Erstmals genannt wurde “Barbie” im Jahr 2002 für “Frauenluder”, oder?

…würde ich auch sagen: Unveröffentlichte EAV-Songs und Demo-Songs