Song Review 19: Schnippel Schnipp

#1

und da ein Schnapp
und den Rest, den saugen wir ab…

#2

Ach ja… Im Jahr 2007 der Ruf der Forumsschar nach “Radiohit!”, no, zumindest “radiotauglich!”. Ich war mittendrin.
Knapp 11 Jahre später hat das Stück doch erheblich bei mir verloren. Textlich ganz ok, ein oder zwei Highlights durchaus, insgesamt aber für EAV-Verhältnisse irgendwie doch “nur” Durchschnitt.
Musikalisch nicht gut gelöst, so meine Meinung mittlerweile. Im Rhythmus seltsam (zu) langsam, komisch produziert, langweilig, bleibt nicht hängen. Da sind Klaus und ich einer Meinung. Nicht einer Meinung sind Klaus und ich in der Sache, ob es in Gedichtform vorgetragen besser funktioniert. Klaus meint, ja…
Das gesprochene Rezitieren ist auf Platz 1 meiner drei persönlichen alltime Eberhartinger-Nightmares. Die da wären:

  1. Schnippel-Schnipp gesprochen
  2. Märchenprinz 2000 gesprochen
    1. Strophe von Ba-Ba-Bankrobbery ange-rapped.

Zurück zum Stück. Einen Auftritt gab es (mehr sind mir nicht im Hirn). Stocksteifer Klaus - uneinheitliche Bandkleidung - kein Thomas - Überall aufgehängte Papp-Scheren, wohl von der örtlichen Pippi Langstrumpf-Kindergartengruppe gebastelt - Kein Rhythmus = keine Bewegung irgendwo.
–> Das blieb bei mir davon hängen.

Ganz schlecht isses ned. Zu mehr als einer 04/10 reichts bei mir aber nüscht.

1 Like
#3

:joy:

#4

Gefiel mir beim Erscheinen deutlich besser als jetzt. Na klar, man war froh über eine neue EAVige Single, das haute schon rein irgendwie. Damals noch im Fanclub, das waren Zeiten…

Mittlerweile eine dröge Durchschnittsnummer ohne wirklichen Witz, naja, vielleicht weil wir schon gewöhnt sind an all die Schönheits-OP-Zombies…

Von mir gibt’s 5/10.

#5

hmmmh, hab das lied seit ewigkeiten nicht mehr gehört; ich fand es anfangs ganz ok, aber auch nicht mehr - wobei ein paar wirklich gute pointen im text versteckt sind (“aus einem uhu wird kein pfau”); für ein gutes lied ist das einfach zu wenig, vor allem weil mir die musik bzw melodie ein bissal auf die nerven geht :roll_eyes:

4/10 punkte

#6

Von diesem Lied gibt es zwei Versionen, die mir beide unterschiedlich gefallen. Die Liveversion auf Amore XXL ist schon ganz gut, aber als erstes habe ich das ‘Vorgängeralbum’ erworben, und die Studioversion darauf finde ich perfekt. Es klingt ziemlich steril im Vergleich mit der Liveaufnahme, aber das gefällt mir sehr und die letzte Textzeile vor dem Refrain gefällt mir im Lied drin besser als davor gesprochen.
Der Studioversion gebe ich 10/10, der Liveversion 8/10.

#7

Ich habe damals versucht auf den Zug aufzuspringen und Euphorie bei der Nummer aufzunehmen - aber es ist mir nicht wirklich gelungen. Ich fande Amore XL zum damaligen Zeitpunkt recht gut… Schnippel Schnipp mmmh nicht so wirklich. Ich fand vorher den Begriff “Durchschnittsnummer” ganz gut treffend :slight_smile:
Und nachdem ich mir gerade den von Flachzange angesprochenen Auftritt auf Youtube angesehen habe… kann ich dem nicht wirklich etwas hinzufügen :smiley:
4/10

#8

Schnippel Schnipp gefällt mir, weil es ein typischer EAV-Song ist - allerdings einer, der relativ schnell auf die Nerven gehen kann. Dilemma. Zu viel Wein habe ich heute Abend getrunken, daher kann ich keine vernünftige Begründung geben und schnippe 8 mal -

#9

Naja, 8 Schnipps sind zu fett, ich sauge noch einen halben ab.

1 Like
#10

Die “Amore XL”-Version mag ich ziemlich gerne - typischer Spitzer-Textwahnsinn! Live kam der Song meines Erachtens auch sehr gut rüber. Nur diese iTunes-Schnapp-Version gefällt mir gar nicht - da passt irgendwie nix.

#11

Ich mag das Lied gerne, es hat in meinem Fan-dasein sogar eine Schlüsselfunktion. Ich hatte die EAV einige Jahre (nach letz hop) abgeschrieben und völlig aus den Augen verloren. Auf einer Party kam ich in die Küche und da lief “Amore XL” und ich dachte - das kommt mir bekannt vor. “He, kennst du EAV?” “Na klar” … Ich hörte “Schnippel Schnipp” und war sehr angetan, kurz darauf holte ich mir die CD und das Feuer war neu entfacht. Natürlich ist die Musik sehr Kinderlied-Artig aber der Text sitzt. Lieblingsstelle:

"Denn bei Ihnen, werte Frau,
bei dem Fett und Schwartenstau
ist das fast a halbe Sau!“

:smiley:

Insgesamt 8 von 10 Fettabsaugungen

#12

Wenn man statt dem eigentlichen Text mit „ein Beamter namens Rolf…“ anfängt mitzusingen und sich dabei wegen des etwas geringeren Tempos ein wenig konzentriert ist das Lied ein ziemlicher Klon von Konkurs… :relaxed:

1 Like