Song Review 01: Alpenrap


#1

Da ich mittlerweile großer Status Quo - Fan bin und somit auch in einem Status Quo Forum bin, habe ich beschlossen eine dortige Kategorie, nämlich die Song Review, hier direkt ins EAV Fan Forum zu transferieren.

Jede Woche ein neuer Song. Bewertet wird bis zu 10 Punkten
Jeder soll seine persönliche Meinung, persönliche Erfahrung teilen und womöglich sagen, wieso dieser Song in seinem Leben Bedeutung hat. Vielleicht kann man auch sagen, welche Version (Original, Live, Remix,…) einem am Besten gefällt.

Gestartet wird mit dem ersten Chart-Erfolg der EAV: dem ALPENRAP


#2

Für mich ein großartiger Hit, wie Banküberfall oder Küss die Hand schöne Frau. War sehr glücklich, dass der Song, auch wenn nur im Medley, bei den Konzerten der letzten Jahre gespielt wurde. Hervorheben möchte ich auch den Seppl’s Mega Alm-Mix, den ich mir noch lieber anhöre, als das Original.
Verstehen kann ich immer noch nicht, warum der Alpenrap damals fürs 100 Jahre Album nicht neu aufgenommen wurde.

Wohlverdiente 9/10 Punkten


#3

Puh, also Kult is er ja und ein Meilenstein in der EAV-Geschichte, die mit diesem Lied professionell Anschub bekam, dadurch dass er plattenfirmenseitig Aufmerksamkeit erzeugte und der Band einen Vertrag bescherte.
Textlich auch wirklich okay, find’ ich den Alpenrap dennoch musikalisch sehr seicht und uninteressant. Gilt übrigens auch für spätere Live-Versionen oder den Remix auf Let’s Hop (der aber halt schon ordentlich vom Original weg is’ ). Toll wiederum sind die beiden Videos dazu.

Also, ich bin zwar EAV-Groupie aber traditionell sehr kritisch in der Bewertung und das vorausgeschickt in Verbindung damit, dass das Lied eines von weit über 100 der Band ist, gebe ich dem Alpenrap eine 5/10.


#4

Interessante Idee das mal zu bewerten. Vielleicht widerspreche ich ja meiner Podcast-Aussage, die ich gerade nicht überprüfen mag, aber der Alpenrap muss natürlich im EAV-Kontext als eine Schlüsselnummer gesehen werden. Hier ist neben dem Song vor allem das Anarchische zu sehen und natürlich auch die Kostüme, die gänzliche Umsetzung des Liedes und das verdient natürlich eine volle Punktzahl. Im Kontext zu anderen EAV-Hits war der Alpenrap noch ein Vorgeschmack auf das, was noch kommen sollte und das verleiht der Nummer auch ihren besonderen Charme, da er einfach unverbraucht ist. Klaus singt kongenial und das ganze passt einfach so wunderbar in einen Comic, dass ich dem Song 8/10 gebe.


#5

Dem würde ich auch zustimmen. Hier stimmt das Gesamtkunstwerk. Inhaltlich finde ich die quasi selbsterfüllende Prophezeiung ganz witzig: 15 Jahre später hat DJ Ötzi seinen “Anton aus Tirol” veröffentlicht. Und der “Alpen-Rap” parodiert eigentlich genau diesen Musik-Typus, wie ich finde.

Von allen Varianten gefällt mir die schwedische Maxi-Version auf KdSSs am besten; wahrscheinlich weil ich sie als Kind am häufigsten gehört habe.

Punkte vergeben finde ich immer ziemlich doof. Aber sagen wir mal so: Der “Alpen-Rap” zählt jetzt nicht zu meinen Lieblingen, aber er scheint Anfang der 80er, vermutlich textlich/inhaltlich, einen Nerv beim Publikum getroffen zu haben.

Und das Wichtigste: Hier wurde erstmalig der “EAV-Stil” eingeführt (was immer das auch sein mag): zweistimmig, Terz, Quasi-Sprechgesang, also alles das, was der Verunsicherung in den Folgejahren die großen Hits beschert hat.

Keine Punkte, aber ein zu zwei Dritteln gefülltes Amore-XL-Herz. :heart:


#6

Ein Song, der für mich zur Top 15 der EAV gehört.

Es gib ja folgende Versionen:

Alpenrap (Original) Spitalo Fatalo (Album) 1983
Alpen-Rap (Mega-Alm-Mix) Alpen-Rap (Single) 1983
Alp-Rapp (Single, Schwedisch) 1983
Alp Rap (Elch Version,Schwedisch) Kann denn Schwachsinn Sünde sein…? (Album) 1988

Live:

1983 Spitalo Fatalo Tour
1985 Geld oder Leben Tour
1986 Geld für Leben - mit Wilfried
2005 100 Jahre EAV Medley
2015 Werwolf Tour Heimatmedley

Remix: Räp Zepp (Let’s Hop , 2000)

Ich denke, es ist vorallem eine LIVE Nummer. Daher gehört Sie für mich weit oben auf die Wunschliste bei einer Jubiläumsshow-ausgespielt und mit lustigen Kostümen….7/10 Punkte


#7

Für mich war die Werwolf-Version die mit dem besten Arrangement. Schön mit dem “Quetschbüggel”, wie es bei uns heisst.


#8

mir ist ja immer noch rätselhaft, warum gerade DIESER song den höhenflug der eav eingeleitet hat… :wink:

ich find den song kurz angespielt ganz ok, alle strophen nerven mich ein wenig - sowohl musikalisch als auch textlich…

4/10 punkte


#9

Ich hatte den gleichen Gedanken wie Häkelgarn. Im Alpenrap wird zum ersten Mal das deutlich,was man - wenn es so etwas gibt - als EAV-Stil bezeichnen könnte. 8/10


#10

Sicher nicht mein Favorit, ABER schon alleine dieses Riff am Anfang (dumm dumm dumm dumm - kirickiriiiiii) verbinde ich wie nichts anderes mit der alten EAV. Die Darbietung in der ZDF-Hitparade war zweifelsohne der fulminante Startschuss für eine außerordentliche Karriere. Und dieser Auftritt ist auch heute noch einfach WAHNSINN. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es ohne diesen Song jetzt keine EAV mehr gäbe.

Ich schließe mich Old_Mother_Hubbard an, dass mir die Werwolf-Version sehr gut gefallen hat.

Inklusive Kult-Faktor: 7/10 Edelweiß


#11

In der eher verhaltenen, fast düsteren Gesamtatmosphäre auf “Spitalo Fatalo” stellt der “Alpenrap” mit seinem treibenden Beat und der funkigen Bassline eine willkommene, klamaukige Abwechslung dar und betont zudem die gelungene musikalische Vielseitigkeit auf dem Album. Auch für sich alleine ist der Song eine Glanzleistung, neben seinem Hitcharakter sticht vor allem Klaus mit seinem erstklassigen, flinken und authentischen Sprechgesang in den Vordergrund. Ganz Klasse, er hätte wirklich auch eine Karriere als deutschsprachiger Hiphop-Artist machen können, da stellt er viele in den Schatten. Ansonsten im Kontext zu den anderen, darauffolgenden Hits wirkt das Lied etwas farblos und eintönig (is’ ja auch Hiphop haha), repräsentiert aber schon die typische EAV mit ihren facettenreichen Kulturvermischungen (Voralpenländischer Hanswurst wird amerikanisiert) wie auch beispielsweise in “Knickerbocker-Rock”, “Afrika”, “Samurai”, “Hip-Hop” oder “A Jodler & a Stromgitar’”.
Und 'nen Zusatzpunkt gibt’s noch für die beste EAV-Verkleidung ever: Eik als Hahn mit einem Tiefsaiter!
Etwa 7/10, weil ich doch zu viele andere Lieder bevorzuge.


#12

Was mir dazu noch einfällt: Der Alpenrap ist Bestandteil des Albums “Spitalo Fatalo”, das aber doch nicht in einem Stück produziert wurde: Der Alpenrap war da und zwar noch bevor man zur Plattenfirma EMI kam und vor allem: Vor Produzent Peter Müller. Man merkt für mein Empfinden sehr deutlich den Unterschied: Herr Knieweich beschreibt es mit farblos, eintönig. Dem schließ’ ich mich an und ergänze das um ein “da fehlt der Bums”.
Im Vergleich dazu: Afrika ist auf dem gleichen Album und klingt wesentlich reifer, satter…einfach besser.

Was wär’ g’wesen wenn Peter Müller auch den Alpenrap produziert hätte? Ich meine, wir würden heute musikalisch nochmal ein ganz anderes Liedkaliber haben.


#13

Kurzum: Der Song ist einfach Kult !

Besonders die unterschiedlichen Song Variationen, die Live Darbietung auf der Bühne nach dem Prinzip: Kostüm, Show,etc.

Für mich 10/10 Punkten :star_struck:


#14

Kultiger Klassiker. War mir anfangs überhaupt nicht bekannt, da ich mit GoL und LT&T groß geworden bin. Hab den Song aber auf einer Kassette meines Papas entdeckt und ab da erst gecheckt, dass es offenbar auch Alben vor GoL gab :wink:

7/10