NHBDL - 09 - Ein Loblied auf "Nostradamus"

Nostradamus prophezeite:
Bei diesem Song sucht man das Weite!

-

Musikalisch und textlich natürlich toll umgesetzt, aber so gaaanz können mich die Hardrock-Ausflüge der EAV nicht begeistern. “Satanella”, “Nagelbett”, jetzt “Nostradamus”, klingt in meinen Ohren alles ähnlich. Ich glaube, diese Lieder funktionieren bei der EAV besser live als auf Platte. Trotzdem natürlich ein toller Song: “Kein Haufen brennt und keine Hex’ / verzweifelt ist der Pontifex” Hehe… :smiley:

Ganz groß! Das Gitarrengewitter, Toms dunkler Gesang und das Glockenläuten - wirkt alles sehr mächtig und groß und ist ein toller Klangteppich für einen großartigen Text! Hatte beim ersten Hören Schwierigkeiten zu deuten, wo die Strophen aufhören und der Refrain anfängt. Wird live (und hoffentlich ungekürzt) sicherlich ganz, ganz groß werden!

Ich wäre für eine Aktion: Eine handsignierte Helden-CD mit Hinweis auf Track 9 als Geschenk an den Vatikan :mrgreen:!!

Der Anfang des Liedes hat mich bischen am Rammstein erinnert.

Aber der Sound ist saugeil, geile Gitarrenriffs, schöne Orgel.

Woah der Song ist ja Soundmäßig mal Richtig auf die Fresse. Und wieder rummst sowohl Basedrum als auch Bass… Super gemacht. Die Keyboard / Synthie Sound sind auch echt ordentlich.
Wenn der Song Live gespielt wird, müssen die Epileptiker den Raum verlassen, da wird bestimmt ein Strobo nach dem anderen gezündet :slight_smile: (zumindest würde ich das so machen)

Der Text ist ja auch mal bitterböse
An die Gitarristen unter uns: Kann es sein das der Song in Drop D ist?

Wenn Tom Live bei dem Lied die Gitarre wechselt wird es woll so sein.

Mit sowas kenn ich mich nicht aus.

Auf jeden fall erinnert mich das Riff an Rammstein.

Ich habe mir mal kurz bei youtube Drop D gestimmte Gitarren angehört, bin mir fast sicher das das so ist.

Wie schon an anderer Stelle erwähnt: einer meiner Favoriten des gesamten Albums!

da der grundton der strophe in der tat d ist, wirst du mit dem drop d tuning wohl recht haben. schön rockig; rein von der musik her mein lieblingsstück auf dem album.

Ich muss mal was zur Diskussion bringen:

“So lang Religion eine Droge ist bleibt jeder Glaubens-Junkie ein Terrorist.”

Was Tom hier sagt, ist doch eigentlich, dass jeder Gläubige ein Terrorist ist. Ich finde das eine extrem brutale Aussage und halte sie auch für falsch und unfair. Abgesehen davon, dass hier alle Religionen über einen Kamm geschoren werden: Religion versucht Antworten auf die großen Fragen des Lebens zu geben, quasi die Suche nach dem Sinn des Lebens. Es ist ein tiefes, inneres Bedürfnis des Menschen, solchen Fragen nachzugehen. Es werden zwar immer weniger Religionsgläubige in unseren Gefilden, dafür laufen die Menschen in Scharen zu den Esoterroristen oder hängen einer anderen “großen Idee” nach, denn auch in der Wissenschaft kann es religiöse Züge geben (wenn auch ganz anders ausgeprägt): die Hirnforscher wollen das Gehirn als simple biologische Maschine enttarnen, in den 70ern wollten die Forscher der Künstlichen Intelligenz Menschen ersetzen, Physiker wollen die Weltformel finden, Informatiker wollten selbst verifizierende Algorithmen (dessen Existienz bereits ausgeschlossen werden kann), Mathematiker ein perfektes, auf logischen Beweisen aufbauendes Regelwerk ohne “unsaubere Grundlage” (“axiomfrei”, auch hier wurde bereits bewiesen, dass dies unmöglich ist), etc.

Im Song heißt es “so lang Religion eine Droge ist”. Das könnte vielleicht auch bedeuten: “so lang Religion zur Manipulation von Menschen benutzt wird”. Da könnte ich zustimmen. Schlussendlich wird und wurde Religion missbraucht, um Menschen für sehr niedere und ganz und gar nicht religiöse Zwecke einzuspannen (auch durch die institutionelle Religion, also das “Bodenpersonal”, selbst). Dass hunderte von Kriegen religiös begründet wurden, heißt nicht, dass die Religion das Problem ist. Sondern nur, dass die Menschen nicht aufgeklärt genug waren (im doppelten Wortsinn) um die wahre Absicht zu sehen. Wenn die Religion nicht mehr funktioniert als Steigbügelhalter, dann wird halt was anderes gefunden, mit dem man Angst schüren kann. Sei es die abstrakte “Sicherheit”, seien es Ausländer, etc. Durch die “Abschaffung” der Religionen schafft man nicht das Problem aus dem Weg, man nimmt nur eine Möglichkeit von vielen zur Massenmanipulation.

Oder hab ich die Stelle falsch verstanden? Bzw. was meint Ihr dazu?

Ich hätte diese Aussage so, wie du es zuletzt beschieben hast, verstanden. Nicht umsonst wird ja die Aussage mit einer Bedingung versehen (o.k., Informatiker-Denke :question: ). Kritisiert wird eben der Fall, wenn Religion wie ein Droge benutzt wird, die die Sinne benebelt und süchtig macht, die das ganze Denken beherrscht und die den Menschen damit zum Terroristen macht. Ich denke nicht, dass Tom hier den “normalen” Christen (oder welcher Glaubensrichtung auch immer) meint, der einmal im Jahr zu Weihnachten in die Kirche geht und dem ansonsten sein Glauben und der von den anderen relativ egal ist.

Ich habe die Stelle so verstanden, wie du es im zweiten Abschnitt beschreibst. Ich musste direkt an Marx’ Satz vom “Opium des Volkes” denken. Die ganze Textstelle einzuordnen, fällt mir schwer. Von dem, was ich von der EAV in Bezug auf Glauben, Religion, Kirche kenne, würde ich Tom nicht als Atheisten bezeichen. Vielleicht eher als Agnostiker. Vielleicht sogar als jemand, der mit Religion gar kein Problem hat, der sich nur an den Machenschaften der Kirche bzw. den Gläubigen reibt.
Wobei die von dir zitierte Textstelle auch gar nicht so weit reicht. Man könnte ja auch ganz einfach interpretieren: Die Religion ist nur dann eine “Droge” und der Gläubige ist nur dann ein “Junkie”, wenn er seinen Glauben exzessiv verfolgt. Das “predigte” die EAV ja auch immer während der “Mein Gott”-Ansage: “Jeder soll halt glauben, was er glauben mag - solange er nicht missioniert.” Der exzessive, selbstgerechte Glaube mit missionarischem Hintergrund macht aus den Menschen Terroristen. Mehr steckt in der Textzeile vielleicht gar nicht drin - obwohl, das genügt ja eigentlich auch als Aussage!

Wobei das “so lange … ist, bleibt …” irgendwie auch eine Zeitspanne ausdrückt, nämlich dass Religion als Droge früher und jetzt verwendet wird. Und wenn Religion als Droge verwendet wird, dann ist und bleibt für ihn “jeder Glaubens-Junkie ein Terrorist”.

Ja, mit der Betonung auf “Junkie”. Dann passt es wieder zu Almuts und meiner Interpretation.

Nur ist man immer Junkie, wenn man eine Droge konsumiert…

Wenn ich mir als Christ meine Weihnachtstüte rauche, wahrscheinlich nicht. Wenn ich mir den Messwein intravenös in die Ader jage, vielleicht schon. :wink:

Anders ist das Zeug auch nicht genießbar :slight_smile:

Gut, dann nehmen wir mal an, dass mit “Junkie” jemand gemeint ist, der stark abhängig ist. Also wären dann alle, die hoch religiös sind, Terroristen. Das wäre aber auch eine ungerechtfertigte Behauptung. Vielleicht ist auch “Fanatiker” gemeint, das würde passen.

Hm, ich weiß nicht. Da muss man schon einiges reininterpretieren, um zu einer sinnvollen Aussage zu kommen… aber es gibt ja noch mehr, das zur agressiven Gesamtaussage des Liedes passt, die mich ein bißchen an den Deutungen zweifeln lässt:

“Die Kirche steht am selben Platz wie der dunkelbraune Bodensatz”

Was soll das heißen? Die katholische Kirche und Nazis - alles dasselbe? Oder: Die Kirche ist auf Fremdenhass aufgebaut? Oder: Die Kirche besteht aus Rassisten?

Die Textzeile geht ja noch weiter und bezieht sich explizit auf Die Pius-Brüder:

Lefebvres “Brüder” (also die Piusbrüder) als dunkelbraunen Bodensatz zu bezeichnen, halte ich für richtig. Wer öffentlich den Holocaust leugnet, ist ein brauner Arsch mit Ohren - egal ob geistlich oder nicht.

Außerdem muss man mal betrachten, wie viel Elend die katholische Kirche in all den Jahrhunderten verbreitet hat und auch heute noch verbreitet. Im Mittelalter wurden “Hexen” verfolgt und verbrannt und die Kirche wollte den Bürgern damals weismachen, dass sie Geld zahlen müssen, um in den Himmel zu kommen. Heute nehmen viele Teile der katholischen Kirche Angestellte in Schutz, die Kinder sexuell missbrauchen. Und der jeweils aktuelle Papst hält in Afrika Predigten gegen die Benutzung von Kondomen, obwohl dort die HIV-Rate mehr als hoch ist und Kondome hier zur Eindämmung von diesem fürchterlichen Virus dringend notwendig sind! Diese Liste an Schandtaten der katholischen Kirche - damals wie heute - ließe sich an dieser Stelle beliebig fortsetzen. Redet man mit überzeugen Katholiken über solche Themen, dann bekommt man es meistens mit Verharmlosung oder Sturheit zu tun. Das habe ich jedoch nicht nur bei Katholiken, sondern auch sehr stark bei Muslimen erlebt, wenn man diese auf bestimmte Themen ihrer Religion und deren Ausübung anspricht, die alles andere als okay sind. Es wird heruntergespielt, abgestritten und man bekommt oftmals keine Antwort, mit der man wirklich was anfangen kann. Um zur katholischen Kirche zurückzukommen: Wie auch jede andere Kirche ist die katholische Kirche für mich nichts weiter als ein Verein. Und würde irgendein anderer Verein die Verbrechen begehen, die die katholische Kirche begangen hat und begeht, dann würde man auch nicht darüber hinwegsehen. So manche Kirche benutzt den Glauben der Menschen, um ungestraft schlimme Dinge tun zu können. Und wenn’s darum geht, ist die katholische Kirche wirklich ganz weit vorne dabei! Auf einen weiteren Punkt, die Leugnung des Holocaust, hat Matthias ja bereits angesprochen. Ich finde es durchaus gerechtfertigt, die katholische Kirche als “braun” zu bezeichnen, wobei diese Farbe sicherlich nicht alles abdeckt, was dieser Verein auf dem Kerbholz hat. Auch ich ging - wie sich das in Bayern damals noch weitgehend gehörte - zur Kommunion und zur Firmung. Man durfte sich zu diesem Fest nicht mal einen andersgläubigen- oder christlichen (z. B. evangelischen) Firmpathen aus seiner Familie oder seinem Bekanntenkreis aussuchen. Er musste unbedingt katholisch sein. Und dass das nur ein winziges Beispiel für die Intoleranz der katholischen Kirche ist, brauche ich wohl niemandem zu erzählen, der ab und zu in die Medien schaut.

Zur der anderen Textstelle: Ich denke ebenfalls nicht, dass Tom jeden Gläubigen als Terroristen bezeichnet. Das ginge auch mir zu weit. Ich denke, er hat ganz bewusst das Wort “Glaubensjunkie” gewählt. Menschen, die es mit Glaube und Religion maßlos übertreiben, sind für ihn Terroristen. Terror fängt ja nicht erst an, wenn jemand mit 'nem Sprengstoffgürtel durch die Innenstadt rennt. Für mich fängt Religionsterror bereits an, wenn jemand wehement versucht, einen “Ungläubigen” von seinem Glauben zu überzeugen und nicht verstehen kann, dass es auch Leute gibt, die mit seiner Relgion nichts anfangen können oder sie vielleicht sogar als falsch erachten. Und mal ehrlich: Die wenigsten dieser “Glaubensjunkies” lassen ihre Umwelt mit ihren religiösen Ansichten in Frieden. Okay, vielleicht hätte man etwas in der Art singen sollten: “…sind die meisten Glaubensjunkies Terroristen!” Ausnahmen gibt’s halt immer und überall. Aber den Grundkern dieser Message würde ich trotzdem unterschreiben, ebenso wie wie Messange des gesamten Songs. Großartiges Lied!