Im Himmel ist die Hölle los - Eure Meinung ist gefragt!

Nach Geld oder Leben und Liebe, Tod und Teufel kam ja bekanntlich mit Neppomuks Rache der Zenit der Verunsicherung, danach ging es steil bergab: Bottazzi verließ die EAV, Watumba! war im Vergleich zum Vorgänger ein Flop und spätestens mit Nie wieder Kunst, 3 Jahre später, endete die glorreiche Zeit. Die Kunst-Tour nahm nicht genug Geld ein und 5 Jahre später finden wir die dennoch-noch-bestehende EAV bei allen möglichen Feiern, Schlagerabenden oder Ballermann-Festen, um doch noch nicht als tot zu gelten. Die Verunsicherung war an ihrem Tiefpunkt angekommen - hart formuliert.

In dieser Zeit erschienen mit Let’s Hop, Himbeerland und Austropop in tot-weiss-tot 3 Alben; bis auf das letzte (das unter Pseudonym geführt wurde) werden die beiden anderen noch heute kritisch betrachtet. Die “alte” EAV tauchte erst wieder mit Frauenluder auf.

Doch da war doch noch etwas?! 1997 erschien Im Himmel ist die Hölle los, bitterböse, satirisch und meiner Meinung nach ein tolles Konzeptalbum!! Doch warum gilt die EAV zwischen ca. 1991 - 2003 als musikalisch am Tiefpunkt? Wird IHidHl vergessen? Gefällt es euch etwa nicht? Oder bin ich der einzige, dem es gefällt? :wink:

Wie findet ihr das Album? Was gefällt euch (nicht) daran? Würde mich sehr interessieren! :slight_smile:

Eines der besseren EAV-Werke, jedoch mit furchtbaren Single-Auskoppelungen
Vom Konzept her ganz gut, grandioser Opener, aber dann flacht es auch wieder ab… Konkurs, Tanzen, Wo ist die Kohle = geht gar nicht…
von der Produktion zu viel Computer, der EAV-Flair fehlt, die Stimmung wie in den 80ern - Anfang 90er wird vergeblich gesucht… zu wenig E-Gitarren… Stimmung insgesamt zu künstlich…
jedoch gibt es auch ein paar Perlen: Die Russen kommen, Alkohol oder das genial-zynische “Das Leben ist kurz” = denn genauso sieht’s aus :mrgreen:
Die Gebote sind ganz nett, mehr aber auch nicht…
Da fehlen schon ein wenig die Bottazis, Breits, Holms… :wink:
Jedoch!!! zu damaliger Zeit wieder ein Lichtblick in Sachen EAV… breites Mittelfeld mit Tendenz nach oben… aber kein Album welches in Dauerschleife läuft :question:

Im Himmel ist die Hölle los… ein Album, das ich immer wieder gerne anhöre und auf dem einige Lieblinge von mir enthalten sind: “Möpse”, “Konkurs”, “Das Leben ist kurz”, “Ja ja der Alkohol” oder “Wo ist die Kohle” (keine Ahnung, geb’ ja auch zu dass es eigentlich billig ist, aber ich mag es irgendwie). Dazu das bombastische Titellied und die stimmige Aufmachung, passt :slight_smile:
Das ganze Gerüst und der Inhalt des Albums haben echt was.

Was mir weniger gefällt:

- Die zweite Stimme bei vielen Liedern: Ich nehme mal an sie stammt hier rein von Andy Töfferl? Mag sein, dass ich es mir nur einbilde oder übertreibe, aber sie hebt sich hier für meinen Geschmack hin und wieder zu sehr von Klaus’ Gesang ab. Das klingt dann oftmals “blechern”, “künstlich elektronisch” oder so etwas in der Richtung. Beispiele hier sind “Blöd”, “Schau wies schneit” oder “Konkurs”. Wenn man sich als Gegenstück z.B. “An der Copacabana” anhört, das klingt einfach harmonischer und besser. Vermutlich liegt es auch an der Produktion, keine Ahnung :wink:

- Klaus’ Experiment, seinen Gesang ab und an “eunuchisch hoch” zu präsentieren, ist etwas zu viel es Guten. So z.B. beim Bongo Boy, in Möpse oder bei Im Himmel ist die Hölle los selbst. Dieser Stimmbruchgesang ist für meinen Geschmack etwas zu überdosiert und fällt halt auch auf.

- Die Lieder “Blöd”, “Schau wies schneit” und “Bongo Boy”. Finde ich eher seicht und uninteressant.

- Und nicht zuletzt, auch wenn es nicht direkt mit dem Album zu tun hat: Das grauenhafte Outfit von Klaus bei den Fernsehauftritten zur CD, diese kurze Hose mit dem unsäglichen schwarz-weißen Hemd, garniert mit der NKD-Brille. FURCHTBAR! :smiley: Insgesamt wirkt das Bild der Band bei den Auftritten nicht wirklich stimmig.

Die Kritikpunkte scheinen groß zu sein, aber ich lass’ mich einfach gern mal aus. Ich liebe die EAV, und ich mag “Im Himmel ist die Hölle los” wirklich gerne. Gutes Album aus einer schweren Zeit. :slight_smile:

Ich mag dieses Album. Auch “Nie wieder Kunst” gefiel mir damals schon ganz gut. Die Band musste eben auch mit der Zeit gehen und den neuen Musik-Stil anpassen in Richtung Techno, auffällig bei dem Album war für mich, das hin und wieder ein Saxophon zu hören war. “Im Himmel ist die Hölle los” habe ich in einer TV-Werbung zum ersten mal gesehen. Die Platte wurde richtig gut promotet. (Nebenbei gesagt fand ich die TV-Werbung zu den EAV-Alben sehr gelungen, wie ein kleines Musikvideo, wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe. Wäre schön die Werbe-Clips mal wieder zu sehen.) Ich höre IHIDHL bis heute sehr oft an. Meine Favoriten: “Blöd”, “Schau wie’s schneit”, “Konkurs”, “Wo ist die Kohle?” und “Ja, ja der Alkohol”. IHIDHL hat einen eigenen Sound und Stil der einzigartig ist. Bei “Amore XL” kann man das bei “Ka Zeit” ganz gut hören. War ja soviel ich weiß auch für IHIDHL bestimmt gewesen. Was mir auch sehr gut gefällt, das die Hülle auch in Rot gehalten war. Ich weiß nicht, ob die immer noch in roter Hülle, also wo die CD-Halterung ist, verkauft wird, aber mir hat das besonders gut gefallen. Die EAV war auch sehr viel im Fernsehen (RTL Samstag Nacht zum Beispiel). Generell ein sehr schönes Album, mit super Cover sowohl auf der Vorder als auch Rückseite :wink:

“Sittenstrolch und Tittenmolch…” - Eine Zeile die mir nie mehr aus dem Kopf gehen wird :slight_smile:

Ich mag dieses Album! Um von aussen nach innen zu gehen, so kann ich meinem Vorredner durchaus recht geben. Das rot gehaltene
CD Case macht sehr viel her, ich mag die Cover gestaltung hinten, vorne, innen. Das macht alles einen runden Eindruck. Und auch
musikalisch mag ich diese Scheibe. Es sind einige Lieder drauf die ich auf meine persönliche EAV Best of packen würde (Okay, die hätte
aber auch wirklich Überlänge :stuck_out_tongue:)…
Ich mag den typischen Opener sehr - ich mag den Bongo Boy, die Russen, den Schnee und Auch die Möpse. Da das Album für mich quasi
den Startschuss zu meiner “zweiten EAV Phase - bis heute :wink:” gegeben hat, ist es für mich schon etwas besonderes und findet immer wieder
den Weg in den Player. Nicht umsonst sitz jedes Wort & jeder Song :slight_smile:
Tanzen, der Jodler & Blöd sind jetz nich so meine Favoriten!

Ich finds toll und… nach der Arbeit wirds eingelegt :smiley:

Das Album ist okay, 50/50 für mich. Die zweite Hälfte (ab “Der Teufel”) flacht extrem ab mit der Ausnahme “Tanzen”, welches ich für sehr genial halte. Der Titelsong war ein billiger Versuch, “Liebe Tod und Teufel 2” zu schreiben. Blöd nervt, für Bongo-Boy muss ich in der Stimmung sein. Sehr gut sind die Songs “Schau wie’s schneit”, “Die Russen kommen”, “Konkurs” und “A Jodler und a Stromgitarr”. Insgesamt finde ich also fünf Songs, die mir gefallen.

Ansonsten kann ich Froschregen nur zustimmen: zu viel Computer, zu viel Programming, von der alten EAV (die richtig alte bis zu Geld oder Leben) ist musikalisch praktisch überhaupt nichts mehr übrig. Diese ewigen Techno-Drums nerven. Was man aus Songs wie “Möpse” oder “Die Russen kommen” mit zwei Gitarristen und Live-Drums rausholen kann, haben ja die letzten paar Tourneen gezeigt. Insgesamt ist mir die EAV ab Liebe, Tod und Teufel eh zu Synthie-lastig.

“Im Himmel ist die Hölle los” war über längere Zeit sogar mein Lieblingsalbum der EAV, was wohl auch daran gelegen hat, dass mein erstes EAV-Konzert 1998 ein Gig der “Himmel & Hölle”-Tour war und das Album allgemein (und auch in Verknüpfung mit der Live-Show) immer noch eine geile Atmosphäre auf mich ausstrahlt. Trotzdem hat es für mich aus heutiger Sicht auch mehrere Schwächen, die jedoch weniger textlicher oder melodischer Natur sind, sondern welche vielmehr in der Art der Produktion mancher Songs liegen.

Ich versuch mal etwas ins Detail zu gehen:

1. Guten Morgen… -> Geiles Intro vor dem Opener, das auch als Konzert-Intro super rüberkam (“Guten Abend, ihr Schweine!”).
2. Im Himmel ist die Hölle los -> “Orchester”-Sound, echtes Schlagzeug, E-Gitarre, Eunuchen-Chor (Nino!?), diabolisch singender Klaus,… - Für mich bis heute einer der geilsten EAV-Opener aller Zeiten! Die Thematik liegt Tom einfach perfekt! Erinnert an “Liebe, Tod & Teufel”. Alles richtig gemacht! (Auch wenn sie’s heute vermutlich noch ‘ne Spur “rotziger” produzieren würden.)
3. Blöd -> Der erste Song des Albums, der in diesem typischen “Himmel & Hölle”-Sound produziert wurde (ich nenn ihn jetzt einfach mal so), den es vor diesem Album nicht gab und den’s in der Form auch nachher nicht mehr gegeben hat. Es klingt irgendwie mehr nach “Plastik”, als der EAV-Synthie-Sound vorher, aber trotzdem auch nicht wirklich schlecht. Etwas gewöhnungsbedürftig trifft’s vielleicht besser. Es kommt mir so vor, als hätte man bei diesem und bei anderen Songs versucht, die EAV möglichst “modern” klingen zu lassen. Mir persönlich gefällt die Text-Variante “Ich bin so blöd” (Single-B-Seite) fast besser.
4. Gebot (Töten) -> Typischer EAV-Nonsens, der gerne sein darf. Ich mag’s :wink:!
5. Schau wie’s schneit -> Hier stimmt für mich wieder alles: Bissiger Text zu schlageresker Musik. Ein kleiner Einblick in die vordergründig schillernde High-Society-Welt und ihre Drogengeschichten. Bis heute einer meiner Geheim-Favoriten der EAV!
6. Die Russen kommen -> Geiler Text und geile Melodie, aber mittelmäßige Produktion. Ich liebe dieses Lied, aber die EAV hat in mehreren Live-Programmen gezeigt, dass die Nummer um einiges genialer klingen kann, als sie es in dieser Studioaufnahme tut. Auch der TV-Auftritt in der Sendung “Willkommen Österreich” von 2013 mit Klaus Eberhartinger, Annette Dasch und Russkaja zeigt, dass man aus dem Lied mehr rausholen kann!
7. Bongo Boy -> Lyncht mich, aber: Ich liebe es :mrgreen: :stuck_out_tongue:!! Von der ersten bis zur letzten Sekunde! Absolutes Highlight: Toms “Solo” :mrgreen:! Die Nummer würd ich mir live mal wieder wünschen.
8. Gebot (Stehlen) -> siehe 4
9. Konkurs -> Ähnlicher Fall wie bei “Die Russen kommen”. Text und Melodie sind rundum gelungen und live ist’s ‘ne super Nummer! Die Studioproduktion klingt dagen wieder ziemlich nach “Plastik”. Keine Ahnung, ob das wieder modern klingen sollte. Jedenfalls auch hier: Nicht wirklich schlecht, aber die Studioaufnahme lässt viel Luft nach oben. Dass der Song viel besser klingen kann, haben die Jungs auf der Bühne gezeigt!
10. A Jodler und a Stromgitarr’ -> Hach ja! Was hätte man da draus machen können! Eigentlich eine geniale Parodie auf den angesagten Alpen-Rock-Sound von Künstlern wie Hubert von Goisern oder den Schürzenjägern. Das Problem ist nur: Die EAV erreicht diesen Sound hier nicht und klingt zu seicht. Wo ist denn bitte die Stromgitarr’ :wink:?! Die säuselt viel zu leise irgendwo im Hintergrund zwischen dem Drum-Computer und Klaus’ Gejodel :stuck_out_tongue:! Leider kann ich mich an den Sound der Live-Darbietung nicht mehr erinnern. Die Nummer klang auf den Konzerten aber sicher wesentlich besser! Ich mag das Lied eigentlich, aber auch hier hapert’s wieder an der Produktion.
11. Der Teufel -> Zu Beginn einfach perfekt! Klaus wieder schön diabolisch, ebenso die Musik. Doch dann setzt der Refain ein, der von der Melodie zwar wieder passend ist, aber mit einem absolut billigen Drum-Computer aus der Konserve verhunzt wurde. Einen echten Lichtblick liefert dann noch mal das fulminante Saxophonsolo. Danach ist auch schon bald Schluss. Zweite Strophe? Wiederholung des Refrains? Fehlanzeige! Nach 2 Minuten und 17 Sekunden ist dieses Lied, das so vielversprechend begonnen hat, auch schon wieder vorbei und lässt einen mit dem Gefühl “Wie, das war’s jetzt schon?!” zurück. Dafür, dass es (ungeachtet der Sketche) zusammen mit dem Opener nur einer von nur zwei Songs auf dem Album ist, welche so richtig in das Konzept “Im Himmel ist die Hölle los” passen, echt schwach. Ich wiederhole mich: Was hätte man da draus machen können :wink:!
12. Tanzen -> EAV meets Techo-Pop. Genialer Text zu rundum passender Musik und Produktion! Eine der unterschätztesten EAV-Nummern überhaupt! Und für mich der einzige auf modern getrimmte Song der Albums, bei dem dies auch wirklich zu 100 % passt! Heute würde man ihn vermutlich noch eine Spur radikaler produzieren. Für 1997 aber absolut perfekt!
13. Gebot (Begehren) -> Eigentlich wie 4 und 8, aber der Reim “Weib” auf “Weib” geht mal gar nicht :stuck_out_tongue:! Da bin ich vom Herrn Spitzer einfach anderes gewohnt :wink:!
14. Möpse -> Lyncht, knebelt und foltert mich auch hier wieder, aber: I love it :XD:!! Ich bin ganz bei tschaegga: “Sittenstrolch und Tittenmolch” find ich ebenso lustig, wie den “Hudldipack”-Part :stuck_out_tongue:! Außerdem ist Möpse wieder eine der besseren Produktionen auf dem Album. Keine Ahnung, ob die Drums tatsächlich “live” eingespielt sind oder ob hier echte Schlagzeugaufnahmen der einzelnen Drums per Computer zusammengefügt wurden, wie bei Fata Morgana 2005. Wie auch immer, es klingt alles schön rund, ja, im Vergleich zu vielen anderen Nummern des Albums fast schon erdig und kommt um einiges näher an das ran, was man auf einem EAV-Konzert zu hören bekommt. Geile Nummer!
15. David & Goliath -> Wieder eine dieser herrlichen EAV-Blödeleien! Wurde nicht umsonst Jahre später für die “Amore XL”-Tournee noch mal ausgepackt und erstmals auf der Bühne dargeboten.
16. Wo ist die Kohle -> Schon wieder dieser typische “Himmel & Hölle”-Sound, irgendwo zwischen “auf modern getrimmt” und “Plastik” :stuck_out_tongue:! Dabei hat auch dieser Song viele gute Ansätze, ich liebe z. B. die Strophen, welche im Dialog zwischen Klaus und Tom gehalten sind. Das ist mal was anderes. Bei der Neandertal-Show hat die EAV dann gezeigt, was dieses Lied eigentlich ist: Kein EAV-Pop-Song, sondern eine starke Kabarett-Nummer, die auf der Bühne super funktioniert! Warum nicht gleich so?!
17. Ja ja der Alkohol -> Eine absolute Perle auf diesem Album! Akustikgitarre, Akkordeon, Klavier und eine schlichte Hi-Hat. Mehr braucht’s manchmal gar nicht für eine richtig schöne EAV-Nummer. Ein Song dieser Art gehört ja seit “Morgen” auf fast jedem EAV-Album gegen Ende als Rausschmeißer dazu und ist zum Glück auch hier zu finden. Außerdem muss der Alkohol bei der EAV natürlich immer wieder mal in irgendeiner Form behandelt werden! Ein Lied, das ich mir mal wieder für eine Tournee wünsche.
18. Das Leben das ist kurz -> Sarkastischer Text, Ohrwurm-Melodie und eine rundum gelungene, erdige Produktion. Geht doch!
19. Elftes Gebot -> Nach den zwei “Rauswerfern” nun das endgültige Finale der Albums. Für mich eines der besten Enden, das die EAV je auf einem Album hatte: Dem werten CD-Käufer wird mitgeteilt, einen Fehlkauf getätigt zu haben. Diese Idee find ich bis heute noch sehr lustig :mrgreen:!

Fazit: “Im Himmel ist die Hölle los” ist wahrlich kein schlechtes Album und bietet sogar einige echte Höhepunkte. Das größte Manko der Scheibe liegt nicht in den Liedern selbst, sondern im Stil der Produktion einiger Songs. Das Album hat um einiges mehr zu bieten als sein 90er-Jahre-Kollege “Watumba”, kann jedoch aufgrund der genannten Schwächen seinem direkten Vorgänger “Nie wieder Kunst” (bei dem die Synthesizer einfach viel passender verwendet wurden) nicht das Wasser reichen und hält auch mit den späteren Platten ab “Frauenluder” nicht mit. Cover & Artwork finde ich sehr stimmig und gelungen. Die Live-Show zum Album war ebenfalls genial. Es ist schwierig, einem Musikalbum eine Schulnote zu geben, weil’s auch immer von der aktuellen Stimmung abhängt, was ich gerne höre. Aber wenn sich z. B. “Spitalo Fatalo” oder “Neue Helden braucht das Land” bei einer 1 bewegen, dann würde ich “Im Himmel ist die Hölle los” momentan bei einer guten 3+ einordnen. - Mit positivem Vermerk im Zeugnis hinsichtlich der Bemühungen :wink:!

PS@Flachzange: Das mit diesem deutlichen Töfferl-Chor bild ich mir auch ein :wink:! Muss mir das aber echt noch mal in Ruhe anhören und werd dann noch mal was dazu schreiben.

Bitte, würd’ mich interessieren, wie du das siehst! :slight_smile:

Nicht schlecht 2 Karli
das solltest mal bei jedem Album so machen, das ja wirklich interessant zu lesen. Kommst kurz und knackig auf den Punkt.
Ich sehe “Watumba” immer so als das Album wo dann der Bruch kam…
Also “Techno” macht die EAV sicher nicht… es klingt halt alles etwas elektronischer: Mehr Computer, mehr Beats, mehr Samples… fehlt halt ein wenig dieser Live oder Bandcharakter/ EAV-Oldschool-Flair…
wobei mit Frauenluder kam der dann doch wieder, vor allem was die E-Gitarre betrifft…
Jedoch muss man so Werke ja immer bewerten nach der Zeit in der sie entstanden und vom “Live-Programm” von der Tour zum Album kenne ich 0%…
Bleibe aber dabei das die Singles wirklich nicht sonderlich gelungen sind, aber jedoch sonst ein paar schöne Perlen drauf sind.
Das CD-Cover oder Bootleg ist natürlich ein absoluter Hingucker!!!
Eine Fortsetzung von “Liebe Tod & Teufel” sehe ich jetzt nicht so unbedingt in dem Album oder vor allem im Opener, es ist ja schon ein wenig ein Konzeptalbum…
welches den Schwerpunkt auf Glaube, Scheinheiligkeit, Lust, Gebote und Verbote legt… und eben aktuelle Themen aus dieser Zeit beinhaltet.
Eine Gesamtnote würde bei mir jetzt auch auf einer guten Drei liegen, da ja mit “Spitalo Fatalo”, “Liebe Tod & Teufel”, “Frauenluder” und auch “Neue Helden braucht das Land” = und die braucht es dringender als jemals zuvor!!!
wirkliche Meisterwerke entstanden sind, die man sich fast ohne ein Song zu überspringen anhören kann und muss!!!

Danke schon mal für eure ganzen Antworten! Richtig interessant zu lesen :slight_smile:

Ich versuch mich auch mal im Stil von Karli zu fassen :mrgreen:

1. Guten Morgen… Witzige Eröffnung, bitterböse und macht Bock das Album anzuhören. Typisch EAV halt.
2. Im Himmel ist die Hölle los Grandioser Opener, das Orchester im Hintergrund und dann der Einsatz der Gitarre und des Schlagzeugs sind fabelhaft, zusammen mit dem Text einer der besten Opener seit langem!
3. Blöd Und nach dem genialen Titellied kommt die erste Schwachstelle. Für mich ist das Lied einfach nur “blöd” - zu plastischer Klang und seichter Text. Meiner Meinung nach wäre “Ich bin so blöd” (Version auf der Maxi-CD) besser passen. Auch “Stumpf ist Trumpf” auf Let’s Hop find ich besser. Aber ist doch nur meine Meinung :mrgreen:
4. Gebot (Töten) Die Gebote erinnern mich sehr an die Johnny-Zwischenstücke. Diesmal allerdings mit Musik. Passt zum Himmel-Hölle Konzept und ist natürlich auch typisch für die Verunsicherung.
5. Schau wie’s schneit Einer meiner geheimen Favoriten. Zynischer bis böser Text - auch heute noch aktuell - der mit dieser “netten”, friedlichen Musik (bewusst) heruntergespielt wird. Mir gefällt’s irrsinnig! :smiley:
6. Die Russen kommen Die EAV beweist hier, dass sie noch immer ordentlich abgehen kann! Schönes Lied! Mir gefällt der schöne russische Akzent vom Klaus und im Hintergrund die typisch russische (eingespielte) Balalaika. Vom Text brauchen wir gar nicht erst zu reden! Besonders gefallen mir auch die von Tom gesungenen Einleitungen zum Refrain (“Und Olga tanzt den Kasatschok auf Reeperbahn mit ohne Rock” etc.). …und live natürlich ein Traum!
7. Bongo Boy Ich weiß, ich mach mir keine Freunde damit - aber ich find’s ganz nett! :wink: Vielleicht etwas zu seicht nach den Russen, aber für sich allein genommen ganz gut. (Vielleicht sollten sich der Bongo-Boy und Dudlsack-Dudu zusammentun :mrgreen: )
8. Gebot (Stehlen) ->siehe 4
9. Konkurs Für mich als Österreicher vielleicht besser “verständlich” als für einen Deutschen, der sich nicht mit unseren Beamten auskennt. Ich finde den Sarkasmus darin absolut gelungen! Typischer EAV-Text halt! Die armen Beamten… warum geht man immer nur auf die los? Die tun ja nichts :wink: :mrgreen:
10. A Jodler und a Stromgitarr’ Witziger Text, nett verpackt mit der Musik…den Jodler hört man ja auch…aber die Stromgitarr’ fehlt mir zu sehr! :unamused: (Hat der Gabalier seine Karriere deshalb begonnen?! :mrgreen: )
11. Der Teufel :smiling_imp: Ich kann das Lied nicht bewerten!! Einerseits ein schöner Anfang, irrsinnig verwirrender Text (aber auch witzig “…wenn ihm fad is, grillt er einen Sünder” - geil!), schönes Sax-Solo, doch das Ende kommt so abrupt! Doch ich glaube, das soll den Hörer nur noch mehr irritieren. Ich mag das Lied deshalb irrsinnig gerne!!
12. Tanzen Manche mögen’s, ich mag’s nicht! Die Musik geht gar nicht für meinen Geschmack, nicht mal der eigentlich ganz guten Text kann das Lied retten, denn das “Aha, verstehe” macht sogar den kaputt… Nichts für mich, sorry :wink:
13. Gebot (Begehren) Endlich wieder etwas mehr EAV :slight_smile: Witzig, aber ich muss mich Karli anschließen: Tom hätte mehr drauf, als “Weib” auf “Weib” zu reimen. By the way: Schöne Ankündigung für das nächste Lied:
14. Möpse Also probieren’s die Jungs auch mit Reggae (Das erste mal seit Café Passé)! Aber gelungen! Zumindest meiner Meinung nach. Ein typisches “Spitzer’sches Schüttelreim-Lied” (Hudlipack, hudlipack, zernudelt ist der Cadillac, Schade um den schönen Lack, schade um den Lack)!! Ich mag’s! :slight_smile:
15. David & Goliath Und wieder wird die Bibel “zitiert”: Für die Bühne sicherlich genial, doch auch als “Hörspiel” auf der CD witzig. EAV-Nonsense halt :wink:
16. Wo ist die Kohle Herr Ober? - Wos is? - Ich find’s nicht so schlecht! :slight_smile: Die Musik ist zwar irrsinnig künstlich und der Text billig (ich bin von de EAV einfach mehr gewohnt), aber als Schauspiel auf der Bühne kann es durchaus witzig sein. Wie bei der “Toleranz” halt.
17. Ja ja der Alkohol Ja, ja die Sperrstund’ des Albums neigt sich. Witziges Lied, ich find auch das Gesprochene im Lied recht gut (“Na, ned da Blade” :smiley: ). Nach “Wo ist die Kohle” blüht das Lied gleich noch mehr auf: akkustisch, reine Musik, kein Computer - EAV pur :wink: Der Text ist brilliant. Ich hab schon als Kind (ich bin noch nicht so alt - ich war noch jung, als das Album erschienen ist :mrgreen: ) dabei immer lachen müssen. Feines Lied, das auch in meiner Gegend häufig in Lokalen zur Sperrstunde gespielt wird - immer ein schöner Abschluss! Doch noch endet das Album nicht! Es geht weiter:
18. Das Leben das ist kurz DAS ist doch mal ein Ende!! Geniales Lied! ICH LIEBE ES! Das Lied strotzt voller Sarkasmus, Ironie und Nonsense!! Und die Musik gefält mir auch! Ein paar Pfiffe und das Kazoo im Hintergrund sowie die Blasmusik, die ein gelungenes Ende vertonen!
19. Elftes Gebot …ohne dieses Ende wäre es wohl nicht die Verunsicherung! Mit voller Begeisterung wird ein Fehlkauf zelebriert! :smiley: Und mit der Begrüßung (“Guten Morgen, ihr Schweine”) passt die böse Verabschiedung natürlich auch zusammen! :mrgreen:

Cover/Artwork …gefällt mir echt gut! Das Cover regt schon zum Kauf an, gewagt kündigen die “Engel” auch schon an, was folgen könnte, wenn man es hört. Das Booklet ist schön gestaltet und auch ich finde es toll, dass das CD-Case in rot gehalten wurde! Das macht echt was her :wink:

Singles “Schau wie’s schneit”, “Blöd” und “Bongo Boy” wurden als Maxi-Cds ausgekoppelt sowie auch “Die Russen kommen”, welches aber rein für Promo-Zwecke gepresst wurde. Immer wieder hört man, dass die Auskoppelungen nicht gut gewählt wurden. Und auch ich muss mich da anschließen! Das Titellied und die Russen (als normale Kauf MCD) wären wohl besser gewesen als Blöd oder Bongo Boy - damit hat man wohl nicht unbedingt viel auf sich aufmerksam gemacht. “Schau wie’s schneit” finde ich jetzt gar nicht so schlecht, allerdings hätte ich es nicht als erste Single ausgekoppelt. Für diese MCD wurden beide Abschlußlieder gewählt. Finde ich jetzt auch nicht SOO toll. Obwohl von “Das Leben das ist kurz” eine andere Version oben ist, die auch recht nett ist. Auf “Blöd” ist “Tanzen” und “Ich bin so blöd” zu finden. Wie schon oben erwöhnt, mag ich Tanzen nicht. Und das geht vielen so. Dieser Versuch, einen neuen Sound zu finden, ist wohl nicht sehr gut gewählt. Allerding ist “Ich bin so blöd” eine geniale B-Seite! Auch “Bongo-Boy” ist nur die Originale Version (allerdings gekürzt…) und die “Shake 'em Bones” Version zu finden… naja :unamused: :wink: Wenn wenigstens eines der besseren Lieder als B-Seite als Anreiz oben zu finden gewesen wären… Aber an all dem ist wohl eher die EMI schuld und nicht die EAV :wink:

Zusammenfassung Gelungenes Album, das aber nicht an die “Klassiker” rankommt. Allerdings ein Beweis, dass die EAV alles andere als tot ist. Mir gefällt es ganz gut, ich höre es gerne…aber wie schon gesagt: es kommt nicht an “Spitalo Fatalo” und co. ran: Schulnote 3+

Kommerziell gesehen lassen sich halt die besten Songs meist nicht auskoppeln, schon wegen den gewagten Texten oder Länge :mrgreen:
Wenn man die wirklichen Hits der EAV sieht (jetzt von meiner Sicht):
Banküberfall, Fata Morgana, Küss die Hand schöne Frau und von mir aus noch DingDong… oder ansatzweise Samurai,
dann sind die Singles von “Im Himmel ist die Hölle los” natürlich recht schwach… textlich zwar ganz nett, aber es wirkt halt zu künstlich, zu unecht, das EAV-Herz fehlt mir da ein wenig.
Jedoch hätte man ja fast nix anderes auskoppeln können, es fehlt halt ein wenig “der Hit” oder "Ohrwurm"
Ich hätte “Das Leben ist kurz” ausgekoppelt, hehehehehehehehe, weil genau in dem Song wird das wirkliche Leben beschrieben, so wie es ist und nicht anders!!!
Tod = Ende der Vorstellung, Leben selber = ein winziger Hauch mit kleinen und grösseren Unfällen… :laughing:

Das Titel-Lied ist wohl auch das längste, das die Band jemals auf einem Album gebracht hat. Am Anfang merkt man das schon, wenn man dieses langsame “Halleluja” gesungen wird und danach hört man das Schlagzeug und deutet an, das etwas näher kommt. Das ist sehr schön gemacht. Nur das Klaus seine Stimme verstellt fand ich etwas schade und hat mich am Anfang damals verwirrt (Wer singt denn da? :question:: ). Hat Thomas nicht mal im Interview gesagt, das dieses Titel-Lied beinahe schon auf Liebe, Tod und Teufel Teil 2 gekommen wäre? Kann mich aber auch irren.

Echt sehr interessant, die verschiedenen Sichtweisen auf das Album zu lesen. Wir sollten wirklich nach und nach für jedes Album mal so 'nen Thread eröffnen.

Noch ein kleiner Nachtrag zu “Ja ja der Alkohol”: Ich finde, dass sich die Aufnahme von Klaus’ Gesang in dem Lied ein wenig nach “digital komprimiert” anhört. Das trifft jedoch nicht auf das gesprochene Intro und auch nicht auf die Instrumente zu, sondern wirklich nur auf die Gesangsspur. So, als wäre Klaus’ Gesang nach der Aufnahme versehentlich in einer etwas schlechteren Qualität abgespeichert worden, als alle anderen Spuren. Vielleicht ist es aber auch nur irgendein Filter, den meine Gehörgänge in irgendeiner Form als leicht unpassend empfinden. Solche Feinheiten nimmt ja auch jeder etwas unterschiedlich wahr. Ist jetzt wirklich nichts gravierendes, aber ich hör bei so was immer ziemlich genau hin und mich würde interessieren, ob das außer mir noch jemandem auffällt :wink:.

Ich muss das Album die Tage echt mal wieder in aller Ruhe von Anfang bis Ende durchhören…

Ja, Tom hat im Podcast zu “Liebe, Tod und Teufel” erwähnt, dass der auf dem Cover angekündigte zweite Teil des Albums tatsächlich für etwa ein Jahr nach dem ersten Teil geplant war und ein einige der dafür vorgesehenen Nummern dann später für andere Alben, u. a. auch für “Im Himmel ist die Hölle los”, verwendet wurden. Da war glaub ich auch vom Titellied die Rede. Dass das Lied “Im Himmel ist die Hölle los” zumindest bereits zu “Nie wieder Kunst”-Zeiten in der Schublade lag, ist ja bekannt, weil davon mal ein kurzer Demo-Schnipsel (wenn auch völlig anders produziert) im Radio lief. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass der grobe Text und eine Vorstellung zur musikalischen Umsetzung tatsächlich schon für den zweiten Part von “Liebe, Tod und Teufel” erarbeitet wurden. Die stilistische Ähnlichkeit der beiden Opener ist einfach schier nicht von der Hand zu weisen. Und wer weiß, wie “Im Himmel ist die Hölle los” geklungen hätte, wenn’s tatsächlich schon 1988 aufgenommen worden wäre. Ich denke, es wäre noch stärker in die Richtung von “Liebe, Tod und Teufel” gegangen. Für mein Empfinden gehören die zwei Songs auf jeden Fall in irgendeiner Art und Weise zusammen :wink:!

PS: Das längste Lied auf einem Album dürfte “Uschi” von der ersten Platte mit einer Spieldauer von fast achteinhalb Minuten sein :wink:!

Wäre kewl so ein Thread zu den einzelnen Werken :mrgreen:
Ja, die verschiedenen Sichtweisen zu den Songs sind schon von Interesse…
Ich finde den ersten Song absolut passend gesungen von Klaus… passt irgendwie zum Intro…
“Ja ja der Alkohol” war damals sogar mein Lieblingsstück auf der Platte… weil es textlich wirklich so genial verpackt ist… schon mit “Fred Astaire”… genial!!!
Würde man das Werk um 5Songs kürzen oder durch richtig 5düstere-diabolische Songs ersetzen, dann wäre es wirklich “Liebe Tod und Teufel 2”…
Dann noch ein richtiger Ohrwurm wie zu guten alten Zeiten…
z.B. finde ich “Schnippel Schnipp” den Ohrwurm schlechtweg… hätten sie so was in den 80ern rausgehauen wäre das sicher auch einer ihrer Top-10 Hits geworden…
die fünf Songs die ich streichen würde sind: Blöd - Bongo Boy - Tanzen - Wo ist die Kohle und den Jodler, wobei mir das Stück echt gut gefällt als Persiflage auf “Bauernmetal” oder eventuell “Schaut wie’s schneit” = wobei textlich natürlich auch ein Kracher
Die Texte sind eigentlich immer durchweg gut auf dem Werk, nur die musikalische Umsetzung ist breites Mittelfeld bei den meisten Stückchen…

Egal, das Ding ist ok so wie es ist… :mrgreen:

Ja, da geb ich dir recht! Würd mich vor allem bei den ersten 2 Alben interessieren!

Das Hitmedley auf “Neue Helden - Live in Graz” sowie das “Watumba-Medley” auf der Insp. Tatü MCD sind noch länger (12:41 bzw. 9:55), dann kommt gleich “Uschi” mit ca. 8:25 (also auch das längste Lied auf einem Studioalbum) und der “Spitalo-A-La-Carte-Mix” (ca. 8:05).
Das längste Titellied ist das “Let’s Hop Medley” (6:25) gefolgt von "Im Himmel ist die Hölle los (5:58) und “Liebe, Tod und Teufel” mit 5:05.
Das kürzeste “Lied” der Verunsicherung ist das “Let’s Hop Intro” mit knapp 5 Sekunden, gefolgt von “Hop 2”, “Hop 3” und “Neppofin” (alle knapp eine Sekunde länger)
Das kürzeste Lied (wirklich LIED!! keine (Sprach-)Zwischenstücke) ist “10 kleine Japanesen” (30 sek.), vor “Ich bin bei dir” mit 0:37.
Das kürzeste Titellied ist “Spitalo Fanfaro” mit 1:01 (wenn man es als Titellied zählen mag), gefolgt von “Sohn, wo bist du” (2:24)

- Ein bisschen was für die Statistik halt :mrgreen: :mrgreen:

Bitte sag nicht, dass du das jetzt alles auswendig wusstest :mrgreen:?!?!

Hahaha :mrgreen: Und was, wenn doch?! :wink:
Nein, scherz! Ich hab (beinahe) jedes EAV-Lied bzw. jede Version auf dem PC und auf iTunes - hab einfach mal auf- und absteigend sortiert :wink:

Mir kommt mein eigenes EAV-Wissen manchmal schon krankhaft vor, aber DAS hätte sogar mich erschrocken :stuck_out_tongue:!