EAV @ Amadeus Austrian Music Awards 2019

Absolut! Aber den Award zu boykottieren wegen jemanden, der eine entsprechende politische Gesinnung hat, finde ich vollkommen überzogen. Da stumpft man eher die Wirkung einer solchen Tat ab. Was kommt als nächstes? Dass CDU-Wähler Sendungen mit Roland Kaiser boykottieren, weil selbiger SPD-Wähler ist (als wäre er damit nicht schon genug geschlagen)? Cooler wäre es doch, wenn man darauf etwas kreativer reagiert und die Bühne nutzt, um auf den Punkt zu kommen.

Ah, das alte Lied mal wieder :stuck_out_tongue:! Meint die wirklich Andreas Gabalier? Wenn ja, find ich’s auch ziemlich lächerlich, einerseits ihn zu verurteilen und nur aufgrund seiner Nominierung die eigene Teilnahme abzusagen, andererseits aber den von Satanella zitierten, ebenfalls nominierten Rapper RAF Camora außen vor zu lassen. Der sagt mir auf den ersten Blick zwar nix, aber der Textauszug spricht ja Bände!

Leider scheint so ein undifferenzierter, aber vordergründig applausträchtiger Umgang aus der (extrem) linken politischen Ecke aktuell wohl ziemlich populär zu sein. Dabei ist es aus meiner Sicht eben gerade NICHT richtig, einen übertrieben heimattümelnden Unterhaltungskünstler in einem Atemzug mit einem Hip-Hopper zu nennen, der so extrem frauenverachtende Texte vom Stapel lässt, wie den oben zitierten. Und auch innerhalb des Hip-Hop-Genres muss man wieder differenzieren, da es auch Rapper gibt, deren Texte mit einem gewissen Augenzwinkern zu verstehen sind und andere, die so offenkundig intolerant sind, wie der hier erwähnte. Jedenfalls kann’s in meinen Augen nicht angehen, dass man einerseits künstlerische Freiheiten gewährt, die keine mehr sind - und andererseits systematisch Musiker und Bands basht, die wesentlich “harmloser” sind. Wenn das wirklich das “heutige Links” ist, bin ich politisch gerne in der Mitte. Denn ich möchte mir zu aktuellen Themen gerne selbst ein ausdifferenziertes Bild machen.

Und auch, wenn der Drops zu diesem Thema eigentlich längst ausgelutscht ist: Man muss sie nicht mögen, man kann sie kritisch sehen - aber auch die Böhsen Onkelz haben seit mindestens gut zweieinhalb Jahrzehnten Songs mit mehr als eindeutigen Texten gegen Rechtsradikalismus (“Deutschland im Herbst”) und Kriegstreiberei (“Schöne neue Welt”) im Repertoire, haben in Moderationen während Konzerten unmissverständlich (!) Stellung bezogen und ihre Teilnahme an Festivals gegen Rechtsextremismus angeboten. Wir leben aber ganz offensichtlich in einer Gesellschaft, in der ein großer Teil der politisch stark links gesinnten Menschen ein Dazulernen, Eingestehen von Fehlern und die Tatsache, dass Menschen ihre (politische) Einstellung langfristig ändern können, tiefgründig betrachtet gar nicht will. Da haut man lieber feige via “Social Media” auf den eh schon vielfach gescholtenen Lederhosenzombie ein, als zur Veranstaltung zu gehen und dort Stellung zu beziehen. Wieso tritt besagte Künstlerin nicht einfach dort auf und setzt ein Statement gegen das, was ihr nicht passt? Stattdessen tippelt sie ein paar Zeilen an ihre Abonnenten in den Apparat und hält ihre geplante Teilnahme scheinbar für so wichtig, dass sie mit ihrer Absage ein Zeichen setzen würde (für oder gegen was auch immer). Echt stark :smile:!

Generell find ich’s bei Veranstaltungen, die sich an Verkaufszahlen und/oder dem Publikum orientieren, schwierig zu sagen: “Künstler/Band XY laden wir nicht ein!” Das käme doch einer ziemlich krassen Form der Zensur und einem systematischen Ausblenden aktueller Strömungen und Gegebenheiten gleich. Und wie soll man sich mit etwas auseinandersetzen oder etwas die Stirn bieten, wenn man es ausblendet? Es ist nun mal so, dass gewaltbereite, frauenverachtende und rassistische Hip-Hop-Acts immer wieder die Charts anführen. Ein Spiegel eines Teils unserer Gesellschaft, den ich ebenfalls zum Erbrechen finde! Aber wenn tatsächlich nominiert werden soll, wer in den Hitparaden vorne liegt/lag, dann beinhaltet das für mein Dafürhalten eben auch, dass es zu unangenehmen Situationen kommen kann. Ansonsten braucht man solche Veranstaltungen gar nicht abzuhalten, siehe das Einstampfen der Echo-Verleihung im Vergangenen Jahr. Eigentlich ein konsequenter Schritt. Denn scheinbar ist der deutsche Rundfunk (noch) nicht bereit, in politisch brenzligen Zeiten mit so was umzugehen. Dann sollen sie’s sein lassen und gut is’ :wink:!

Bin mal gespannt, was unsere Jungs da beim Amadeus auf die Bretter zaubern werden :blush:!

EAV feat. Andreas Gaballier: Heimatlied !

Ja das finde ich auch. Es gibt halt nicht nur die linksgrüne Indie-Künstler, im konservativen Österreich ist das ja eigentlich nur logisch. Und wenn Soap&Skin wirklich den Preis gewinnen sollte (was ich nicht glaube, denn ihr Album war das mit Abstand am wenigsten erfolgreiche von den 5 nominierten) könnte sie ja in ihrer Dankesrede den Gabalier kritisieren. Wenn sie ihm nicht entgegentreten will, kann man ihr halt ohne Weiteres die typische “linksliberale Überheblichkeit” oder den schlichten Wunsch nach mehr Aufmerksamkeit vorwerfen.

Eigentlich will ich mich zu dem Thema gar nicht äußern. Ich bin selbst ein sehr politisch denkender Mensch und Mitglied der Freien Demokratischen Partei… darf ein deutsches Mitglied der “unsozialen Kapitalistenpartei” überhaupt EAV-Fan sein? :wink:

Ich positioniere mich selbst im (sozial)liberalen Lager - aber unter keinen Umständen definiere ich mich als linksliberal. Denn ich bin weder rechts noch links! Aber es ist doch leider so, dass in der politischen Linken oft alles rechts ist, was nicht links ist (obwohl “rechts” hier oft mit “rechtsextrem”, “nationalistisch” oder “völkisch” gleichgesetzt wird)! Die Sache ist dazu die: Rechte und rechtsradikale Meinungen haben sogar im demokratischen Spektrum ihre Daseinsberechtigung. Nur der Rechtsextremismus ist demokratiefeindlich. Gleich kann man es zu links, linksradikal und linksextrem handhaben. Jede deutsche Verfassungsschutzbehörde unterscheidet streng zwischen Radikalismus und Extremismus. Ich finde, dass in gesellschaftlichen Diskussionen zu ahnungslos mit diesen Begriffen hin- und hergeworfen wird. Laut Wikipedia bezeichnete sich sogar der jüdische Holocaustüberlebende Gerhard Löwenthal als “rechten Demokraten”.

Wenn Gabalier also kein typischer (in diesem Fall eben) SPÖ-Wähler ist - na und? Solange er kein Extremist ist (… und das glaube ich nicht), ist mir egal, wo er politisch steht. Die politische Linke schreit oft nach freier Meinungsäußerung, schreit aber andere Meinungen selbst nieder.

2 „Gefällt mir“

um das thema zurück auf die EAV zu lenken: wer ist sich noch zu 99,9% sicher, dass der amadeus fürs lebenswerk heuer an die verunsicherung geht? :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Darf ja eigentlich gar ned anders sein!

Zum Preis für das Lebenswerk zitiere ich mich mal selber (Preis für das Lebenswerk an STS - 2016):

Den Preis für das Lebenswerk, der sowas von verdient wäre, wird sich der Veranstalter hoffentlich noch ein paar Jährchen aufsparen, denn die EAV möchte ja noch ein paar Jahre weiterarbeiten und das Glitzersakko und die Gummischuhe nicht an den Sargnagel der Karriere, den ein Lebenswerk-Preis darstellt, hängen.
https://www.verunsicherung.de/news/2016-02-01.html

Es ist also jetzt so weit. Dann kann ja die Arbeit beginnen, um auf den zweiten Lebenswerk-Preis hinzuarbeiten.

3 „Gefällt mir“

Dieser Kommentar in „Profil“ bringt meine Meinung gut auf den Punkt:

1 „Gefällt mir“

7 Tage sind längst um…Abstimmungsrunde #2!

Erledigt. Danke für den Wecker!

Na gerne doch. Es soll ja keiner von uns seine Chance verpassen ein riesiges Manner-Überraschungspaket zu gewinnen! Mjam…:rofl:

Interessanterweise bewerben die anderen Acts das Voting offensichtlich gar nicht… Die Wertigkeit des Preises wird leider sehr gering eingeschätzt…s. extremes Einsparen seitens ORF, kaum Einschaltquoten, wenig Zusammenarbeit innerhalb der Branche. Das ist schade - die letzte Verleihung war wirklich interessant. Auch wenn es natürlich viel auszubauen gäbe (Jazz/World/Blues könnten sie gleich in “Div” umbenennen…oder eben wirklich jedem Gerne den Platz einräumen, den es verdient)

Manner, wunderbar! Welche Sorte bekommen wir?

https://www.amadeusawards.at/?_ga=2.25790846.258106788.1552681419-418325351.1550603899

Drandenken, man kann alle 7 Tage abstimmen!

1 „Gefällt mir“

Die EAV wird gemeinsam mit Lemo bei der Verleihung auftreten!

1 „Gefällt mir“

Na schau, Songwriter des Jahres :slight_smile:

3 „Gefällt mir“

EAV… die einzigen, die heute zwei Awards entgegen nahmen. Das Lebenswerk wurde mit einer Videoeinspielung alter Live-Videos eingeleitet und ging über in die kurze (fast zu kurze; wurde da was weggeschnitten?) Rede von Gert Steinbäcker. Am Ende sang noch Lemo mit Halb-EAV-Besetzung (Thomas, Alvis, Aaron) “Gegen den Wind”. Eigentlich eine Schande, dass so ein großer Preis mit einem nicht nach EAV-klingenden und nicht von Klaus-gesungenen Song beendet wird.

Sei dem Song sein Chart-Erfolg und vor allem der Songwriter-Award vergönnt, aber da hätte zum Schluss ein EAV-Song her müssen. Klaus selbst hat ja mal in einem Interview gesagt, dass Gegen den Wind kein EAV-Song ist; auch wenn er es offiziell ist, ist es kein EAV Song. Und das jetzt bitte keinesfalls als Kritik verstehen. Es ist gut, dass Thomas sich da einen Wunsch erfüllt hat, und der Song auch seine Fans hat, aber letztendlich bin ich froh, dass Lemo nicht mit auf Tour ist, wie es ja mal geplant war. Ich liebe die EAV wegen grandioser Texte, schräger Musik, unendlich guter Reime, wo meines Erachtens weder Goethe oder Schiller herankommen. Und Gegen den Wind ist musikalisch gesehen ein durchschnittlicher Pop-Song. Aber da hole ich jetzt wohl zu weit aus. :slight_smile:

Gratulation an Klaus und vor allem an Thomas, der sich den Songwriter-Award mehr als verdient hat! :smiley:

1 „Gefällt mir“

Klaus selbst hat ja mal in einem Interview gesagt, dass Gegen den Wind kein EAV-Song ist; auch wenn er es offiziell ist, ist es kein EAV Song.

<< Das ist seine private Meinung. Wenn Thomas etwas unter der Marke EAV macht, ist es EAV. Vielleicht nicht deine, nicht meine oder nicht die 1980er-EAV. Aber eine Marke kann neu gebrandet werden so oft sie will. Dass da nicht alle mitgehen ist klar. Siehe allein die Bilderbuch-Entwicklung…
Und Entwicklung ist ein gutes Stichwort: Thomas persönlicher Triumph mit einem ihm wichtigen EAV-Song die Pop-EAV zu beenden ist in Erfüllung gegangen. VÖLLIG überraschend. Wir alle hätten es Mathea vergönnt.
Insofern war es ein toller Abend für uns - trotz teils grober Schwächen in der Show. :wink:

Vielen Dank an alle die mitgevotet haben!

Und PS: Die gleiche Diskussion hatten wir schon mit Kurt. Sind Songs die Peter Müller singt, die Pauli Kindler spricht oder Timischl mitintoniert denn etwa auch keine EAV-Songs? So einfach ists doch nicht. Auch musikalisch ähnlich klingende Songs wie GDW gibts seit Frauenluder. Aber wie dem auch sei - das ist eine müßige Diskussion. Songs einfach nicht zu mögen ist für mich schlüssigen (So wie für mich “Männer brauchen Tritte” bis heute ein unüberwindbarer Fremdkörper der letzten Alben ist).

Herzlichen Glückwunsch, EAV!

Zu der Diskussion: GDW ist für mich ein sogenannter “untypischer EAV-Song”, der sich als solches ganz einfach in die Reihe der sonstigen “untypischen EAV-Songs” einreiht.

Ich will nochmals betonen: Die Demo-Version ist musikalisch um Längen besser und die Melodie hat im Refrain das gewisse Etwas, das bei Lemo leider so weit abgeschliffen ist, dass tatsächlich der oben genannte “durchschnittliche Popsong-Effekt” entsteht.

Wie dem auch sei, Geschmäcker waren schon immer verschieden und der Erfolg gibt oft recht - nochmals Glückwunsch an alle!

LG, cheffe

1 „Gefällt mir“