EAV @ Amadeus Austrian Music Awards 2019

#1

Die Verunsicherung ist bei der diesjährigen Verleihung des wichtigsten österr. Musikpreises gleich 3 mal nominiert!

ALBUM DES JAHRES

POP/ROCK

SONGWRITER (presented by AKM & austro mechana)

Bitte seid so gut und stimmt für eure Lieblingcombo ab und motiviert auch all eure Freunde, Verwandten, Bekannten, Kollegen auf allen zur Verfügung stehenden Geräten mit allen ihren tausend Mail-Adressen hundertfach abzustimmen. :smile:

http://voting.amadeusawards.at/voting

Abgesehen von RAF Camora und Gabalier ist niemand wichtiges sonst so oft nominiert … Leider haben die beiden die etwas größere Fan-Base und die meisten Preisvergaben werden offiziell zu 50% vom Publikum bestimmt…

3 Likes

#2

Oh, fast vergessen… Die Sendung ( Donnerstag 25. April 2019, 21:55, ORF eins.) wird so oder so für fast jeden EAV-Interessierten sehenswert. Nehmt’s euch frei oder so :slight_smile:

0 Likes

#3

Bis wann kann man abstimmen?

0 Likes

#4

Bis 19. März.

0 Likes

#5

Man kann übrigens alle sieben Tage abstimmen :smiley:

0 Likes

#6

@Satanella
Danke

@kaisermuehlner
Habe ich auch schon gesehen :grinning:

0 Likes

#7

Sie haben die größere Fanbase = die EAV hat dafür die coolsten Fans :wink:

2 Likes

#8

Abgestimmt! Leider kein ORF1 vorhanden, aber ich hoffe, es gibt jemanden, der die Sendung aufnimmt.

0 Likes

#9

Dieses zweite “fast” macht mich so stutzig wie neugierig… Gibts nen Bestandteil aus dem näheren bis erweiterten Umfeld der EAV?

0 Likes

#10

Die Musikerin Soap&Skin ist auch für die Kategorie “Album des Jahres” nominiert, will den möglichen Award aber nicht annehmen, weil auch Andreas Gabalier in derselben Kategorie nominiert ist:

https://derstandard.at/2000098318055/Gabalier-naechste-Folge-Soap-Skin-pfeift-auf-die-Amadeus-Gala
Was meint ihr dazu?

0 Likes

#11

Damit verschafft sie ihm noch mehr Aufmerksamkeit. Ich halte es persönlich für falsch, aber eigentlich ist es mir wurscht

0 Likes

#12

Ich find es ziemlich peinlich. Auf der anderen Seite: Durch Verweigerung der Teilnahme wird ihr mehr Publicity zuteil als wenn sie einfach geschwiegen hätte. Das ist marketing-technisch natürlich der wesentlich effizientere Schritt - etwas, womit sich das Management von Gabalier ja auch gut auskennt.
Gabalier-Bashing hat sich zum chicen, modernen Verhalten in den linksliberalen “Künstler”-Kreisen entwickelt. Beim Valentins-Orden verstehe ich die Aufregung noch irgendwie…Aber was jetzt abgeht, weil er das Goldene Ehrenzeichen von Graz erhalten soll? Diese reine neidzerfressene Wichtigtuerei und Hassposting-Kultur ist nur mehr zum Kotzen.
Der Soap&Skin werfe ich zudem einfach Verlogenheit vor. Wer sich die Nominierten-Liste des Amadeus anschaut und sich Gabalier als einziges Angriffsziel rauspickt, macht das mit Kalkül und nicht aus Überzeugung.
Wenn ich gegen frauenfeindliche, rassistische und chauvinistische Lebensweisen bin und gegen die Vermarktung derselben, dann kann es nicht sein, dass man cherrypicking betreibt und sich das einfachste Opfer - in dem Fall Gabalier - rausnimmt.

Nur um mal ein Beispiel zu nennen…RAF Camora, verkaufsstärkster Act Österreichs derzeit… Zeilen aus seinen Songs…

Nehm’ Influencer-Schlampen ins Hotel mit

Fick’ sie auf Toilette, schenk’ ihr meine Kette

Hab’ ich Schulden, bist du schwanger, warum nervst du mich?
Erzähl’ mir nicht, ich hätte dich nach mei’m Konzert gefickt
Du willst telefonier’n
Und blockierst meine Leitung, oh ja
Und wegen Menschen wie dir
Wechsel’ ich die Nummer, wenn es sein muss, nochmal

Wer fickt schon gern mit Kondom?
Nein, ich schnall’ mich im Auto nie an
Wenn er will, ja, dann soll er mich holen
Doch solange springen weiter die Frauen auf meinen Schwanz

Dass so etwas die Single-Charts (13 Tracks in der Top 20) sprengt, von Jugendlichen gefeiert wird…die größte Hip-Hop-Tour Mitteleuropas lukriert (15 Millionen Umsatz!) … das ist dann kein Kommentar wert? Aber Gabalier ist die Aufregung wert? Nee, das ist mit doppeltem Maß urteilen … Und macht für mich ihre ganze Feministen-Rolle einfach unglaubwürdig…

Edit: Was nicht heißt, dass es nicht grundsätzlich eine nachvollziehbarer Position seitens der Dame ist… Nur geht es bei diesem Preis eben um kommerzielle Erfolge. Man wird dort nicht für seinen tollen Charakter oder eine Vorbildfunktion nominiert. Jetzt wirkt es ein bissl so, als würde jeder, der “trotzdem” hingeht, damit einverstanden sein wofür Herr Gabalier und andere Acts stehen. Womit das Thema ein bissl verfehlt wird, finde ich…

0 Likes

#13

Ein wahnsinnig schwieriges Thema! Das Traurige daran ist, dass es dabei am Ende nur Verlierer geben wird: die Künstlerin, deren Überzeugung ich durchaus bewundernswert finde, die sich nun aber wahlweise PR-Kalkül oder Neid vorwerfen lassen muss; die Plattenfirmen, die sich die Frage gefallen lassen müssen, ob es moralisch vertretbar ist, an Leuten wie Gabalier oder RAF Camora Geld zu verdienen; die Veranstalter vom Amadeus Award, die eben diese Musiker eingeladen haben und insbesondere - wie Nora schon schrieb - alle anderen Künstler, die mit ihrem Erscheinen bei der Preisverleihung nun unter Generalverdacht stehen, jegliche Form eines “reaktionären, nationalistischen, chauvinistischen und sexistischen Lebenskonzeptes” (so die Worte von Soap&Skin) zu dulden - was ja ganz sicher nicht der Fall ist.

Das Problem ist meines Erachtens kein Problem der Musikindustrie, sondern ein gesellschaftliches. Ich will jetzt nicht wie der alte Mann klingen, der von früher erzählt, aber der Umgang mit einer derartigen Form von politischer Äußerung verlief früher einfach anders. Als ich in den 90ern zur Schule gegangen bin, wurde eine Band wie die z.B. die Onkelz von einer kleinen Gruppe nur bedingt zurechnungsfähiger Wahnsinniger gehört, die man locker weglächeln konnte. Dass Künstler wie Gabalier, RAF Camora, Kollegah und wie sie alle heißen, heute Millionen von Platten verkaufen, zeigt meines Erachtens nur, dass rechte, rechts-konservative bzw. sexistische Meinungen mittlerweile nicht nur toleriert, sondern von vielen auch für richtig und fast noch schlimmer: für “normal” befunden werden.

Wenn sich eine Künstlerin wie Soap&Skin genau dagegen auflehnt, finde ich das mutig und gut!! Aber sie lässt damit natürlich auch alle anderen Musiker im Stich, die auf der Preisverleihung mit ihrer Kunst ein Zeichen setzen könnten. Sollte die EAV dort einen Song wie “Gegen den Wind” oder “Rechts 2/3” (mit Alvis in der pinken SS-Lederhose!) bringen, wäre das doch ein viel stärkeres Signal, als sich dem Ganzen zu entziehen. Aber wie ich anfangs schon sagte: ein wahnsinnig schwieriges Thema!

Um zum Schluss etwas Positives zu schreiben: Es wird immerhin darüber diskutiert. Das ist doch schon mal ein schöner Anfang!

4 Likes

#14

das spiegelt zu 100% meine Meinung wieder. Wir hatten das ja schon oft mit dem Echo. Wenn da eine Band auftritt und ein deutliches Statement abgibt ist das cool und erreicht wahrscheinlich mehr als ein boykott…

P.S.
Ich war damals auch stark dafür, dass die EAV nicht bei Freiwild auf dem AlpenFlair auftritt, weiß aber heute nicht mehr so genau ob das richtig war…

0 Likes

#15

Die Auflehnung gegen Rechte, Sexisten, Chauvis etc. ist natürlich gut. Der Anlass ist nur denkbar schlecht gewählt…Drum wundert es mich nicht, dass die Künstlerin jetzt auch aus Künstlerkreisen eben nicht nur Zustimmung für ihre Aktion bekommt. Kurzsichtig gedacht oder eben wirklich eine gute PR-Aktion … aber ja, immerhin gibt’s jetzt einen aktuellen Anlass, auf den sich die EAV beziehen können wird. Daran wird schon gewerkelt :wink:

Zum Alpenflair… Daran habe ich heute morgen auch denken müssen… Ich glaube, wenn die beiden Backliner nicht die Show boykottiert und sich dagegen ausgesprochen hätten, wär die EAV auch hingefahren (und wenn man Klaus vorher erklärt hätte, wer oder was Freiwild ist hätte er was spitzfindiges gesagt und Thomas vielleicht ein Shirt mit Karikatur getragen…)

0 Likes

#16

Da bin ich definitiv bei den Backlinern. Ist ja doch etwas anderes, auf einer Preisverleihung mit Gabalier aufzutreten, als auf einem Festival, das von Freiwild organisiert wird. Dickes Doppel-Bussi an die Backliner :kissing_heart::kissing_heart:

immerhin gibt’s jetzt einen aktuellen Anlass, auf den sich die EAV beziehen können wird. Daran wird schon gewerkelt :wink:

In meinen kühnsten Visionen sehe ich sechs EAVler in pinken Super-Steirer-Lederhosen, die drei Takte “Küss die Hand” anspielen und dann die “Lederhosen-Zombies” bringen :joy:

1 Like

#17

Zum Thema alter Mann kann ich auch noch was beisteuern: Ich verstehe die Aufregung um Gabalier beim Amadeus Award nicht. Es ist ein Musikpreis und Gabalier mag zwar eine recht konservative und nicht gerade weltoffene Einstellung haben. Aber seine Musik ist halt Unterhaltung und was er für Blödsinn verzapft ist doch schnuppe, wenn er einen Preis für viele Musikverkäufe bekommt und mit seiner Musik nicht gegen Randgruppe, Fremde, etc. hetzt. Mir ist er jedenfalls nicht als Rechtsradikaler aufgefallen. Der Valentin-Orden ist da eine andere Geschichte.

1 Like

#18

@Haekelgarn
Ich wollt ja eigentlich nur darauf hinweisen, dass weder Klaus noch Thomas überhaupt gewusst hätten wer die Band eigentlich ist und für was sie steht. ;D

Auf jedenfall wird die EAV sicher nicht Äpfel mit Birnen vergleichen wollen und ebenfalls ihre Absage verkünden. Durch eine Teilnahme kann man mehr zu seinem Diskurs beitragen als sich immer weiter aus/ab/zugrenzen und so auch nur Komplize der gesellschaftlichen Spaltung zu sein, glaube ich.
Lustigerweise haben wir jetzt schon 3 oder 4 Zuschriften von Fans die mit ihren AFD-Wähler-Eltern oder -Freunden bei den Shows in Ostdeutschland waren und die sich richtig bedankt haben, dass einmal etwas differenziertes zu dem Thema seitens eines Musikers gesagt worden ist. Das sind schöne Rückmeldungen… Und vielleicht gibt’s den ein oder anderen Otto-Normalo, der sich auch mal wieder durch eine neue Aktion, eben z.B. im Rahmen des Amadeus, zum Nachdenken angeregt fühlt.

0 Likes

#19

Als rechtsradikal würde ich ihn auch nicht bezeichnen, eher als rechts-konservativ. Das ist eine Einstellung, die Lichtjahre von meiner entfernt ist, aber mir ist natürlich auch klar, dass ich es tolerieren muss, wenn es eben auch eine solche Sicht auf die Dinge gibt. Ich finde es aber dennoch gut bzw. nötig, dass man mal darauf hinweist, dass das vielleicht nicht der humanistischste Blick auf die Welt ist, der uns irgendwie voranbringt, bzw. den wir weiterverfolgen sollten.

0 Likes

#20

ganz stark! Ritterschlag!

0 Likes