Coverversionen

Japp, arg verzichtbar :wink:

Allerdings ist es im Stil bleibend ordentlich produziert und der Sänger schafft es auch, den Gesangsstil an das Original anzupassen. Ist für mich die erste Coverversion von „Märchenprinz“, die man sich anhören kann.

Ja, ich denke auch, da gab es schon deutlich schlechteres…die Produktion klingt voll und satt. Auch der Bongo Boy von „den drei Zillertalern“ war nicht so schlecht (sind das nun wieder andere Zillertaler?) - sehr EAV-lastig dieses Zillertal, dafür, dass jene es schon ordentlich veralbert hat :smiley:

Ich finde, genau das ist das Problem, wie eigentlich bei allen EAV-Cover-Versionen, die sehr nah am Original sind. Ich kann das gar nicht so genau beschreiben, aber wenn man versucht Klaus nachzuahmen, klingt es eigentlich immer entweder lustig oder albern. Diese distanziert-ironische Coolness hat bislang irgendwie noch niemand hinbekommen. Man könnte auch sagen (und so ist es wahrscheinlich auch einfach): Es gibt niemanden, der das so gut kann wie Klaus.

2 Like

Sehe ich genauso. Es geht einfach IMMER krachend und mit Ansage in die Hose, wenn man versucht, die EAV zu covern, ohne das Arrangement entscheidend zu verändern, wie es z. B. Limbic bei „Fata Morgana“ oder von mir aus auch Hämatom bei „Neandertal“ getan haben.

Ist vermutlich so ein „Schuster, bleib’ bei deinen Leisten“-Ding:
Jemand, der über Jahrzehnte geübt hat, möglichst authentisch wirkend die heile Welt zu besingen oder den gewitzten Spitzbuben zu mimen in augenzwinkernden Liebesliedern, in denen er am Ende freilich obsiegt…
… der scheitert halt mal leicht an der Aufgabe, ironisch die tragische Figur eines körperlich-liebeshungrigen Schlawiners mit non Happy End glaubhaft rüber zu bringen.

Es gibt zumindest ein paar kleine Munkeleien, das sowas möglich wäre…

1 Like

ach ja, da war doch schon viel schönes dabei… Vielleicht muss „mein“ Schulchor auch mal dranglauben, haha…

Da hört man, wie wichtig ein guter Schlagzeuger wäre. Sonst natürlich nette Sache… :grimacing:

jo, da fällt mir der alte Spruch ein: „A drummer can make or brake the band“ :wink:

Großartig :heart:

ich finde die Idee mit dem Chor super und die Stimmen ganz toll. Die Begleitband, wie gesagt, sollte man noch ein bisschen verbessern. An sich wäre das aber im professionellem Gewand sicher ein Erfolg.

Ich finde das klasse dass es auch andere gibt die die EAV im Musikunterricht behandeln bzw. einbinden. Ich mach auch schon seit einigen Jahren in Klasse 10 beim Thema Jugendkulturen immer was zu Café Passe und beim Thema Konzeptalben seit letztem Jahr auch "Uschi im Glüc"k im Unterricht.

1 Like

Am 1. November erscheint eine Coverversion von „Küss die Hand, schöne Frau“:

Die haben doch schon „Cordula Grün“ verhunzt … am kommenden Samstag werden sie KDHSF beim „Schlagerboom 2019“ mit Silbereisen zum Besten geben.

Der Pressetext ist auch ein Genuss für sich: https://www.universal-music.de/diedraufgaenger

„Ösi-Schlagerpunks“ hatten wir als EAV-Bezeichnung auch noch nicht …

Wie kann man Cordula Grün verhunzen? :crazy_face:
Ist doch so schon grottig :joy:

1 Like

Hab grad wirklich einen Anflug von Gänsehaut vor lauter Fremdschämen bekommen :cold_face:. Und das, obwohl ich mich ganz allein im Raum befinde :joy:! Mal abgesehen von der völlig uninspirierten musikalischen Umsetzung und der unbeholfenen Performance, scheinen die nicht mal die Macho-Veralberung des Originals verstanden zu haben. Oder aber die Text-Aufteilung steht ganz im Sinne der neuen „Emanzipation“ :stuck_out_tongue:!

Meine schlimmsten Befürchtungen wurden wie erwartet übertroffen. Dass es musikalisch unterirdisch ist, war vorauszusehen, aber dass eine Band, die ja wohl in der österreichischen Schlagerszene immerhin schon ein oder zwei Achtungserfolge hatte, ein dermaßen billiges Video hinbekommt, hat mich dann doch überrascht.

Einzig gut nur die Verpflichtung von Robert Lewandowski als Sänger.

Die rütteln aber mächtig am Ohrfeigenbaum

Und die Latte, die unter der Bettdecke rausschaut, ist schon ein humoristischer Brüller… :see_no_evil:

1 Like