"Amore XL" war die zweitkürzeste EAV-Tournee aller Zeiten. Warum?

Wie der Name des Threads schon sagt: “Amore XL” war wohl das Programm, mit dem die EAV in seiner mehr oder weniger ursprünglichen Form am zweitkürzesten getourt hat. Bereits ein Jahr und zwei Monate nach dem Tourneestart in Feldbach soll die Show das letzte Mal als solche aufgeführt werden, bevor im Sommer einige weitere Hits und Klassiker wieder ins Programm aufgenommen werden sollen und dafür wohl ein paar neue und unbekanntere Stücke weichen müssen. Nachdem seit der Premiere vor einem guten Jahr bereits zwei von acht “Amore XL”-Songs aus der Setlist geflogen sind und im Sommer scheinbar weitere folgen werden, wird man nicht mehr von einer “Amore XL”-Tour sprechen können. Auf der einen Seite schön, dass so schnell wieder Abwechslung ins Spiel kommt. Auf der anderen Seite höchst ungewöhnlich für EAV-Verhältnisse. Die anderen EAV-Shows wurden immer zwei, in seltenen Fällen sogar drei Jahre gespielt. Lediglich die “Himmel & Hölle”-Tour wurde schon nach relativ kurzer Zeit zu einem “Himmel & Hölle / Himbeerland”-Programm modifiziert. Wie es sich exakt bei “Spitalo Fatalo” mit der Veröffentlichung von “a´la Carte” verhalten hat, weiß ich nicht. (Mal liest man, auf die Platte wären bis dato unveröffentlichte Songs von der Tour gekommen, mal umgekehrt.)

Jetzt stell ich mir die Frage, warum das nun so ist. Tom wirkte nach der Premiere nicht so glücklich mit dem Programm; er sagte sogar noch im Café Beisl zu uns Fans, er würde es noch umschreiben, was dann allerdings nicht passiert ist. In einem Interview sprach er hingegen positiv über die Show. Selbstverständlich passt so eine Art “Best of”-Show wesentlich besser zu den Sommerkonzerten, wo der Großteil des Publikums eh wegen der Hits kommt. Dennoch ist es sehr unüblich für unsere Jungs, ihr Programm nicht wenigstens bis zum Release der nächsten Platte zu Ende zu spielen (nicht dass ich es schlimm finden würde, nur eben ungewöhnlich :wink: ). Wie denkt ihr darüber? Warum war die eigentliche Album-Tour diesmal nur so kurz?

Kurz nenn’ ich sie im zeitlichen Sinne möglicherweise.

Wie sieht es aber aus, wenn man die Summe der Konzerte bildet? Ist sie dann um so viel weniger als bspw. die Neppomuk- oder Pinguin-Tour?

Viel hängt wohl von der (ungewohnt zielstrebigen, und scheinbar bereits einigermaßen fortgeschrittenen, durchgedachten?? was’n da los???) Planung für 2009 ab. So wie es ablaufen soll, gibt es bis Sommer den ein oder anderen Auftritt, nebenher gilt die Konzentration bereits der Vorbereitung zur neuen Scheibe, und nach deren Geburt gehts ans Planen einer gleich neuen Show.
Lieber so, als noch anderthalb Jahre halbherzige Hit-Revues auf Festivals… :question: Viel lieber sogar!

Wie auch immer, ich freu mich arg drauf! :slight_smile:

MfG
Michael

Nachdem ich nur bei zwei Konzerten der AmoreXL-Tour war, kann ich nur spekulieren:
Nach dem ersten Konzert in Essenbach war ich recht begeistert, aber damals ist mir schon aufgefallen, dass die Stimmung bei den Leuten, die hauptsächlich die großen Hits der EAV kennen und das AmoreXL-Album nicht auswendig mitsingen konnten - weil sie es garnicht hatten - nicht so groß war. Das zweite Mal in Ingolstadt, wo ich einen recht schlechten Sitzplatz hatte, war es selbst mir streckenweise langweilig. Klar, inhaltlich war die Amore-Tour sehr viel gewichtiger, aber allgemein stimmungsmäßig kam sie halt nicht an die 100-Jahre-Tour ran. Und damit meine ich nciht unbedingt die niveaulose Hit-Stimmung, sondern sowas wie “Wo ist der Kaiser”, “Heimatlied” usw.
Meiner Meinung nach, hat sich die Band mit dem strikten Motto “Liebe und Beziehung” weder beim Album noch bei der Tour einen Gefallen getan. Dadurch sind einige gute Lieder, die nicht zum Motto gepaßt haben, weggefallen. Ich denke, das ist der Band auch aufgefallen, darum mischt man auch jetzt wieder mehr Hits rein.

Oder andere, ganz profane Theorie: Die Amore-Tour endet, weil das neue Album kommt. Sonst haben sie sich einfach mehr Zeit zwischen zwei Alben gegönnt.

Vielleicht hat das neue Album, was wahrscheinlich im Herbst erscheint nichts mit Liebe zu tun.
Deswegen kommt wahrscheinlich ein neues Live Programm.
Aber ich hoffe, das das Amore XL Programm auf DVD erscheint.

Ich vertrete auch voll und ganz Almuts Theorie, dass man diesmal zu stark auf das Konzept gepocht hat. “Amore XL” ist wohl (von “Himbeerland” und den “Gruftgranaten” mal abgesehen) das “konzeptigste” Konzeptalbum, das die EAV jemals rausgebracht hat. Fast jeder Song hängt irgendwie mit dem Thema Liebe zusammen. Bei der Tour war’s dann ähnlich. Ich habe mich an dieser Tournee wesentlich schneller sattgesehen, als an der “100 Jahre EAV”-Tour, obwohl sie qualitativ kein Stück schlechter war. Musikalisch fand ich die “Amore XL”-Tour sogar noch ausgereifter. Aber es wurde für meinen Geschmack einfach zu sehr auf diesem Liebesschema rumgepocht. Von daher freue ich mich auch sehr auf das etwas “aufgelockertere” Sommerprogramm mit einer größeren textlichen Themenbandbreite.

Ich bin und bleibe Konzeptfetischist, deshalb fand ich es sehr bewundernswert, dass die EAV das Konzept sogar live mehr oder weniger durchgehalten hat. Verbesserungsbedarf wäre aber IMHO im Rahmenprogramm gewesen. Für meinen Geschmack hätten die Moderationen von Klaus noch etwas mehr “Spitzer-Stil” vertragen können und alles noch etwas mehr rund sein können. Ich weiß gar nicht, inwieweit überhaupt Thomas an den Moderationstexten beteiligt war?

Ein Vergleich der Stimmung der Amore-Tour mit der 100-Jahre-EAV-Tour ist meines Erachtens nur schwer machbar. Mit Liedern aus einem einzigen Album kann man nicht die größten Erfolge aus 28 Jahren Bandgeschichte so schnell toppen. Da geht nur ein Vergleich mit der Neppomuk-Tour oder vorherigen Tourneen.

Zur ursprünglichen Frage: Man müsste vielleicht mal die ganzen Konzerte im Sommer und auf diversen Festivals/Festen auch bei den anderen Tourneen abziehen, welche ja meist ein reduziertes Programm hatten (Bühnenaufbau, Songprogramm, etc.) und eher weiter entfernt vom Tour-Charakter sind. Ist dann die Amore-Tour auch nur die zweitkürzeste? Müsste man mal überprüfen.

Die “100 Jahre EAV”-Tour wurde auf manchen Sommergigs tatsächlich von zweieinhalb auf etwa zwei Stunden runtergekürzt, war aber vom restlichen Ablauf (Songauswahl, Moderationen, Reihenfolge) nach wie vor die “100 Jahre EAV”-Tour. Und die Bühnenbauten wurden eigentlich immer aufgebaut, wenn die Bühnengröße ausreichend war. Bin sehr gespannt auf die Sommergigs dieses Jahr :slight_smile:!

Wenn mich nicht alles täuscht, ist doch das “100 Jahre EAV”-Programm immer wieder mal gekürzt und/oder umgebaut worden, oder? Und ich dachte auch, dass das nicht nur die Sommerkonzerte waren. Einigermaßen konstant war das Programm doch eher am Anfang der Tour bei den “richtigen” Hallenkonzerten. Als es dann in Wald und Flur ging, schien es mir eher recht wechselhaft zu sein, wenn ich die Konzertberichte richtig in Erinnerung habe.

Irgendwie habe ich auch das Gefühl, dass die EAV nicht alles als eine durchgängige Tour sieht, sondern eher ein paar wenige abgeschlossene Tourblöcke in Hallen sieht, die durch viele normale Gigs umrahmt werden. Kann gut sein, dass ich da auf dem falschen Dampfer bin, aber mein Eindruck ist so.

Wahrscheinlich machen wir uns da sowieso mehr Gedanken drüber, als die Jungs selbst :mrgreen:. Wie dem auch sei, ein “Hit- und Klassiker-Programm” für den Sommer mit ein paar neuen Sachen dazwischen ist sicherlich nicht verkehrt, solange Klassiker wie “Sandlerkönig Eberhard” oder “Der Tod” drin bleiben. Vielleicht ist dann ja auch wieder mit “Geld oder Leben”, “Küss die Hand, Herr Kerkermeister”, “s’Muaterl” oder sogar “Liebe, Tod & Teufel” zu reichnen. Mit so einem Programm könnte ich für den Sommer gut leben. Grad die Open Airs stelle ich mir mit einer solchen Show sehr angenehm vor.

Was die “100 Jahre EAV”-Tour angeht, wurde die Setlist zwar des Öfteren verkürzt (gegen Ende sogar in den Hallen), aber es blieb immer die “100 Jahre EAV”-Show mit ihrem Konzept. Für die aktuellen Sommerkonzerte klingt es ja eher so, als ob Songs ausgetauscht werden, sprich dass auch Lieder gespielt werden, die bei “Amore XL” nicht auf dem Programm standen. Das ist ja was anderes, als die reine Kürzung eines Programms.

Es ist dann vielleicht keine Kürzung, aber was ich meinte war, dass eher die Songs im Vordergrund stehen bei solchen Festival-/Sommergigs und weniger das Bühnenprogramm. Das beste Beispiel ist dieses Konzert im letzten Jahr, bei dem die EAV kurzerhand das “100 Jahre EAV”-Programm rauspackte. Das würden sie nicht machen, wenn sie erwarten würden, dass da Fans kommen, die umbedingt die “Amore XL”-Tour sehen wollen.

Mir kam grad gestern in den Sinn, dass die Jungs diesen Sommer vielleicht eine Mix-Tour aus “100 Jahre EAV” und “Amore XL” zum Besten geben. Die “100 Jahre EAV”-Show scheint ja noch bestens eingeprobt zu sein. Bin mir jedenfalls ziemlich sicher, dass sie im Sommer vom aktuellen Album maximal “Amore”, “Dann & Wann” (allein schon wegen Toms Rockerseele) und ganz, ganz vielleicht “Ein Freund” spielen werden. Mal sehen, ob ich Recht behalte :stuck_out_tongue:

Wie groß schätzt du die Chance ein, im Sommer eventuell den ein oder anderen ganz neuen Song live zu hören?

Das wär echt der Knüller! Aber um ehrlich zu sein, glaub ich eher nicht dran… Aber wär schon absolut geil, nach der Neppomuk-Tour (Würger) und der Hi-Hö-Tour (Wir kommen alle in den Himmel) mal wieder mit einem bis dato unveröffentlichten Lied überrascht zu werden! :slight_smile:

Wär natürlich geil, ich glaub aber auch nicht so wirklich dran :wink:.

Ich finde,dass das die geilste Tour überhaupt war und es wirklich sehr schade ist,dass sie schon enden soll.Am geilsten sind die Songs Amore,Dann&Wann und Nagelbett,allein schon wegen dem Gitarrengewitter von Tom und Kurti. :smiley: Was ich schade finde ist,dass es keine DVD gibt. :cry: Aber wenn bei der Best of Tour ein paar rockige Songs dabei sein sollten,würde das schon sehr aufheiternd sein!!! :mrgreen: