29.3.2010 München

Nachdem ich eine ganze Weile überlegt habe, habe ich vor einiger Zeit für meinen Sohn und mich Karten für dieses Konzert besorgt. Was mich total überrascht hat, dass die teuren Karten im Mittelblock schon fast alle weg waren. Immerhin kostet da eine schlappe 50€, nicht gerade preisgünstg. Ich habe dann gerade noch zwei Karten in der dritten Reihe im Seitenblock, allerdings direkt am Gang, ergattert. Heute schau ich nochmal rein und es sind gerade mal noch so ca. 110 Restplätze da. Für ein Konzert, das erst in einen knappen halben Jahr stattfindet mit relativ gesalzenen Eintrittspreisen???

Ist irgendetwas passiert, was ich nicht mit bekommen habe? Vor ein paar Jahren hab ich Gratis-Konzerte der EAV erlebt, zu denen nur eine handvoll Leute gekommen sind. Oder liegt’s an der “Krise”?

Na ja, irgendwie ist dieses Phänomen wohl auch eine Sache, die sich speziell in München immer wieder so abspielt. Soll heißen: Wer sich die gesalzenen Wohnungsmieten und das teure Leben in München leisten kann, der kann sich es sich wahrscheinlich auch leisten, zusätzlich noch auf ein überteuertes EAV-Konzert zu gehen. Und man kann auch davon ausgehen, dass es sich bei einem großen Teil der Zuschauer um das “überteuerten Sekt mit O-Saft”-schlüfende Publikum handelt, das sich extra für diesen Abend ganz fein rausgeputzt hat und mit Abendkleid, schickem Handtäschchen oder Anzug an den Stehtischen im Foyer anzutreffen ist. Würde am selben Abend die Münchener Freiheit, die Spider Murphy Gang, Hubert von Goisern oder Haindling spielen, wären wahrscheinlich genau die gleichen Leute anzutreffen. Nicht, dass ich die genannten Bands herunterspielen möchte, aber die Leute kommen wohl nicht speziell, um ausgerechnet die EAV zu sehen. Es ist ein komplett gegensätzliches Publikum als das, welches sich ein EAV-Konzert in der Großen Freiheit 36 in Hamburg, in der Kantine in Köln oder im Tropicana in Friedberg bei Augsburg anschaut. Falls es sich zeitlich und finanziell irgendwie ausgeht, überlege ich mir auch, ob ich auf den Gig in München gehe. Wobei die Ticketpreise echt gesalzen sind. Da würde sogar ich mir überlegen, eine niedrigere Kategorie zu nehmen. Wenn mal mal überlegt: Mein Vater hat Ende der 80er ungefähr 50 - 60 DM (also 25 - 30 Euro) für Michael Jackson in München bezahlt, was damals wahnsinnig teuer war. Und Jackson war showmäßig noch mal ein ganz anderes Kaliber, als die EAV, würde ich meinen…

Na ja, die Ticketpreise sind so in den letzten 10 Jahren ganz schön angezogen. Vorher waren Konzerte wohl nur etwas für “richtige” Fans, aber heute rennen auch viele Leute aufs Konzert die die Band halt mal sehen wollen, wegen 3 Liedern die sie gutfinden. Das ist halt modern auf Konzerte zugehen. Ich denke deshalb sind die Kartenpreise so angezogen. Außerdem kam natürlich der Euro, und durch den ist ja bekanntlich alles teurer geworden.
Mein erstes Robbie Williams Konzert 2001 hat 60 DM gekostet, das Zweite im selben Jahr 80 DM. Das war auch viel Geld damals. Und EAV hat 1995 45 DM gekostet. Das war auch nicht wenig. Jedenfalls habe ich dann für Robbie 2003 bis zu 70 Euro bezahlt, und EAV kostet mittlerweile in Berlin auch 42 Euro. Aber ich finde den Preis angemessen, wenn man überlegt, dass man für Topacts wie Paul McCartney oder Madonna über 150 Euro bezahlt. Und für z.B. bekannte Schlagerstars um die 50 Euro. Da ist die EAV noch recht günstig. Und in Hamburg kostet das Konzert ja sogar nur 29 Euro.

Im Verhältnis zum Bekanntheitsgrad des jeweiligen Künstlers kann man den Preis vielleicht als angemessen betrachten. Ich finde 50 Euro (100 DM!!) für die EAV trotzdem zu viel Geld. Das steht doch in keinem Verhältnis. Ich würde für Paul McCartney oder Madonna übrigens auch keine 150 Euro ausgeben, nur weil ihre Namen in jeder Klatschzeitschrift auftauchen. Das sind ganz normale Menschen aus Fleisch und Blut, die da auf der Bühne stehen und etwas singen oder spielen. Dafür sind 150 Euro einfach zu viel - egal, wie gut die Show von denen auch sein mag! Ich zahl dem Bäcker um die Ecke auch keine 30 Euro für’n Brot, nur weil’s mir dort besonders gut schmeckt. Und es ist mir relativ wurscht, was für ein “großer Star” dort steht. Sobald 'ne Person oder Band promotet und gehypt wird, soll man viel Geld bezahlen, um die jeweiligen Künstler auf einer Bühne sehen zu dürfen. Das stimmt mit meiner grundsätzlichen Lebenseinstellung einfach nicht überein. Ich hab 'nen riesigen Respekt vor der EAV (allen voran Tom und Klaus), weil die wirklich seit 31 Jahren ihr Ding ziemlich konsequent durchziehen und sich bis heute treu geblieben sind. Das können relativ wenige Bands von sich behaupten und die EAV gehört dazu :slight_smile:. Und nach all dieser Zeit noch solche Hammershows wie “100 Jahre EAV” auf die Bühne zu stellen verdient allergrößten Respekt. Trotzdem himmle ich die Jungs nicht als “Stars” an. Die machen ihr Ding, das Ding ist gut und das honorier ich mit CD-Käufen, Konzertbesuchen, Applaus und Zugaberufen. Und ich wüsste nicht, was Madonna, Paul McCartney oder Roooobbbbiiiieeee so großartig anders machen, was ein gottähnliches Anhimmeln und Eintrittspreise jenseits von gut und böse rechtfertigen würde. Ich hab leider nicht das nötige Kleingeld, um damit denen ihre Yachten und Sportschlitten zu finanzieren.

Gerechtfertigt sind die Preise nicht, aber sie stehen mittlerweile im bekannten Verhältnis zwischen, sagen wir, nationalem Star und Weltstar. (EAV : Beatles)
Trotzdem viel zu teuer. Mein 1. EAV-Konzert hat 40 DM gekostet (1995), und das war damals viel. Dass die jetzt eine höhere Summe in Euro verlangen, lässt einen schon schlucken. Liegt aber vermutlich in diesem Fall an München. :wink:

Ich weiß, dass schon Bandmitglieder und Tourneemitarbeiter der EAV beim Blick auf die Tickets ihre Köpfe geschüttelt haben, weil sie gar nicht wussten, was der örtliche Veranstalter verglangt. Das sagt denke ich schon ziemlich viel aus. Oft kostet ein Konzert der selben Tournee mit der selben Show und der selben Spieldauer das Doppelte, als am Tag zuvor. Das sind einfach so dermaßen massive Preisschwankungen, dass ich keinen Grund finden kann, wie man das rechtfertigen könnte.

Hm, gut, ich wohne nicht direkt in München, aber ich arbeite da. Ich weiß jetzt nicht, wo du diesen Schlag Münchner schon getroffen hast, aber die, die ich kenne, haben eher das Problem andersrum, nämlich dass selbst solche, die eigentlich nicht schlecht verdienen eben wegen der teuren Lebenssituation in München zu kämpfen haben, dass sie überhaupt über die Runde kommen. Und da wird ganz schön auf das Geld geschaut. Ich würde eher meinen, dass die EAV in München nicht nur einen ziemlichen Kultstatus hat, sondern dass den Leute der Ticketpreis dafür durchaus die Sache wert ist. Bei allen, die ich kenne, als auch bei den Mitschülern meiner Kinder steht die EAV hoch im Kurs. Und ich glaube eben nicht, dass dieses Geld für jede x-beliebige Band ausgegeben würde. Ich möchte auch nicht wissen, wieviel von diesen Karten ein Weihnachtsgeschenk sind.

Was wahrscheinlich noch eine Rolle spielt, dass München von der Schweiz und von Österreich aus ganz gut zu erreichen ist. Und es ist so ziemlich das einzige Konzert in der Gegend, noch dazu zeitlich günstig gelegen, da um Ostern rum, wo viele Urlaub haben. Allein auf der FC-Seite sagen 14 Leute, dass sie zu diesem Konzert kommen.

Und trotzdem erstaunt es mich, wie schnell diesmal die Karten, trotz dieser Preise, weggegangen sind. Aber es freut mich auf alle Fälle!

Da musst du dich aber langsam beeilen. Die Karten der billigsten Kategorie sind bereits ausverkauft und auch sonst gibt es nur noch ein paar Restkarten.

Bei Robbie schwankt der Ticketpreis auch von Stadt zu Stadt, das liegt sicherlich am gemietet Saal/Stadion. Manche Stadt ist halt teuer und manche billiger. z.B. habe ich 2003 für Berlin 45 Euro, für Wien 75 Euro und für Hannover 65 Euro bezahlt.
Ja, Leo hat uns auch ganz verdutzt angeguckt, als ich 2008 zu ihm meinte, dass wir über 40 Euro für unser Ticket in Berlin bezahlt haben.

Wird bei mir wenn dann wohl trotzdem nur relativ kurzfristig klappen, da ich nicht weiß, ob ich zu dem Zeitpunkt in Berlin oder in Bayern weile (ist bei mir aus beruflichen Gründen momentan leider etwas unvorhersehbar :wink:). Mal gucken, ob’s dann noch Restkarten oder ein Angebot auf eBay gibt. Ich möchte im ersten Tourblock schon gerne 2 - 3 Gigs sehen, weil danach bestimmt wieder ein etwas gekürztes Programm für die Open Airs, Zelt- und Stadtfeste auf dem Plan steht. Berlin (wofür ich schon Karten habe) und Hamburg sind bei mir ebenfalls angepeilt, aber selbst hier kann ich noch nicht 100%ig sagen, ob ich die Konzerte tatsächlich besuchen kann, da ich momentan für 2010 noch so gut wie überhaupt keine Freizeitplanung vornehmen kann. Wie dem auch sei, irgendwo werd ich die Show schon zu Gesicht bekommen.

schön, dass du auch noch umrechnest, ich dachte, das wäre ein problem meiner generation :wink:

für mich sind 50 euro auch eine schmerzgrenze, egal für welchen künstler. und dreistellige eurobeträge sind einfach indiskutabel. man sollte sich mal vor augen führen, dass 150 euro nahezu ein halber hartz 4 - monatsregelsatz sind, und von diesem kann man ja laut unserer obrigkeit auch problemlos am kulturellen leben teilnehmen. ich denke aber, dass diese mondpreise gar nicht mal (nur) darin begründet sind, dass die betreffenden megastars den hals nicht voll kriegen, sondern in dem mitreisenden tross von hofschranzen und speichelleckern, der ja auch alimentiert sein will.

Ich wollte eigentlich überhaupt nicht und bin mir immer noch nicht sicher, ob es richtig ist, aber mein Plätzchen ist gerade eben reserviert worden, nachdem ich ein bisschen Geld in dieses schäbige Zirkuszelt (aka Event-Location) in der Fröttmaninger Wüste geworfen habe.

Das freut mich! Dann treffen wir uns endlich mal wieder :smiley:

Es gibt jetzt noch ganze fünf freie Plätze, ziemlich sehr weit hinten, einmal drei, einmal zwei (siehe den Saalplan hier http://www.eventim.de/cgi-bin/erste-allgemeine-verunsicherung-tickets-muenchen-froettmaning.html?affiliate=GMD&doc=artistPages/tickets&fun=artist&action=tickets&key=371838%24809622 . Die “Fan-Reports” hier sind auch überraschend positiv). Wer also noch hin will, muss sich ziemlich beeilen (Benni, wie schut es aus??)

Dieses Phänomen ist mir immer noch ein Rätsel, aber ich freu mich drüber.

Öffentliche Konzerte in Theatern werden soviel ich weiß nicht Subventioniert. Eine Normale Theaterkarte wird ja meistens zu 50 % subventioniert. Und ein Theater mieten ist immer sauteuer. Ich frag mich eh warum die in das Theater gehn wenn es in München andere Locations gibt die meiner Meinung nach besser geeignet wären (Zenith, Circus Krone Bau, Georg Elser Hallen…wobei…gibts die noch??).

Im Circus Krone war die EAV schon häufiger, bei der Amore-XL-Tour sogar zweimal (aufgrund der Nachfrage gab es ein Zusatzkonzert). Die Georg Elser Hallen sind schon seit einiger Zeit geschlossen bzw. abgerissen. Es gäbe halt noch Muffathalle, Feierwerk, etc. Muffathalle wäre eine super Location für die EAV, man müsste die Veranstalter wohl mal ein bißchen anschieben. Ich bin mir sicher, da wäre das Zuschauer-Interesse groß, vor allem mit dem neuen Programm und den neuen Liedern.

Keine Ahnung, warum diesmal das Deutsche Theater zugeschlagen hat, aber es könnte immerhin ein ganz interessantes Ambiente werden.

Muffathalle hat ziemlich Strange Technische Vorraussetzungen :slight_smile:

Wenn ich das wüsste :question:… Wird bei mir - falls überhaupt - wohl auf eBay rauslaufen.

Auf eBay gibt es momentan zwei Tickets zu ersteigern, die bereits jetzt 36 Euro pro Stück kosten, ursprünglich haben sie 31,61 Euro pro Stück gekostet. In München scheint die EAV immer wieder groß nachgefragt zu werden.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=130373451525&ssPageName=STRK:MEWAX:IT

Ja, ich wunder mich auch - und freu mich natürlich.

Benni, das wär jetzt nochmal eine Chance sich auch ein Konzert im süddeutschem Raum “anzutun”. In der Woche wäre eh ein Feiertag, die ideale Gelegenheit für eine Woche hier her zu kommen :unamused:

Danke für den Hinweis, hab die Karten eh schon seit ein paar Tagen unter Beobachtung :wink:. Bin momentan sowieso unten und ab Anfang April bin ich (samt Anhang übrigens) wieder fest in Bayern. Ich weiß allerdings noch nicht, ob ich zum Konzert in München gehe, weil der Umzug einiges an Zeit und Geld in Anspruch nimmt. Werd mich bis morgen (Ende der Auktion) aber wohl oder übel entscheiden müssen. Bock hätt ich schon, es ist aber halt wie gesagt alles im Moment ziemlich stressig bei mir. Dazu kommt, dass die Plätze nicht sehr optimal sind, weit hinten, ganz am Rand und nicht mal nebeneinander. Auch wenn die Bestuhlung der Location wohl so steil abgeschrägt ist, dass man überall relativ gut sieht, ist mir das eigentlich keine 37 Euro (oder mehr) pro Karte wert, was ja sogar noch ein bisschen über dem regulären Preis liegt. Das sind “schlechte Plätze”, die bei der EAV nach meinem Empfinden zwischen maximal zwischen 15 und 20 Euro kosten dürften - und das wäre schon Geld genug! Werd das heut bei Gelegenheit mal mit meiner besseren Hälfte bequatschen. Tät die Show schon gern noch mal in ihrer ursprünglichen Form sehen, bevor im Sommer dran rumgeschraubt wird.