Welchen Song mögt ihr lieber? #15

Heute Mal zwei Songs aus dem Retro-Medley der Abschiedstour 2019. Und zwar Alpen-Rap und Schweine-Funk!

  • Alpenrap
  • Schweine-Funk

0 Teilnehmer

Schweine-Funk, ganz klar.

Der Alpenrap ist sicherlich bekannter und band-historisch als Dosenöffner bedeutender. Aber ich fand das Lied noch nie musikalisch gut gelöst. Es nimmt mich in seiner Art nicht sooo mit und ich finde es darüber hinaus auch ziemlich seicht und schnarchig produziert.
Story und Text dagegen sind schon ziemlich gut, da funktioniert es umso besser und liegt im Vergleich zum Schweine-Funk vorn. Im Vortrag geprägt vom Eberhartinger-Stil „Schnellste Zunge von Graz“.

Wie der Alpenrap lebt auch der Schweine-Funk von seinem ganz speziellen, treibenden Groove. Er ist einfach cool. Musikalisch zwar jetzt auch nicht unbedingt vom anderen Stern, ist das Lied aber sau(…)gut produziert. Übrigens das gesamte Album A la Carte: Zum Zunge schnalzen, was das betrifft!Textlich, mei, halt ein Gag-Lied. Mir gefällts gut.
"Die Wurscht is rund
der Zwieback eckig.
Dem oan’ gehts guad
dem andern dreckig.
"
Und natürlich dann unmittelbar drauf:
"Und jetzt, weil grad Zeit is’: Ein Gitarrensolo. "
–> Wer macht so was?! :smiley:
Beeindruckend vorgetragen in dieser knarzigen, tief klingenden Form und Sprechlage, -weise von Klaus. Das ist schon große Kunst!

Also, der Schweine-Funk ragt im Schaffen der EAV nicht heraus. Schlägt bei mir den Alpenrap aber deutlich!

1 Like

auch bei mir eine klare angelegenheit: schweinefunk! :pig::pig_nose::pig:

textlich so was von deppat, dass es schon wieder absolut genial ist! die stimme von klaus ist zum brüllen komisch, der chor schweinisch brilliant und die musik einfach und etwas monoton, aber doch passend und sehr stimmig - kurzum: ich liebe es - auch die live-version auf kdsss taugt mir…

der alpenrap ging mir dagegen immer ein bisserl auf die nerven - hat musikalisch und textlich doch einige schwächen, auch den refrain find ich sehr platt

Ich bin eher beim Alpenrap - das Lied faszinierte mich auf meiner ersten EAV-LP immens (die grüne LP) - irgendwie mag ich an dem Song, dass er nicht so rund und glatt wie manch andere Song ist.

Alpenrap.
Musste lange überlegen,unterm Strich mag ich beide Titel nicht so wirklich. :innocent:

Ganz klar: „Schweine-Funk“
und ich dachte lange Zeit der Song heisst = Funk (also von dem miteinander funken) und nicht die musikalische Stilrichtung „Funk“.
Was ist denn das für ein Tasteninstrument oder sonstiges?, welches diesen geilen Sound im Song macht (diesen schmatzigen-knarrigen Sound), welcher mich immer ein wenig an den guten alten TB-303 erinnert.
„Schweine-Funk“ ist musikalisch einfach cool und auch die Texte sind so herrlich albern-schräg. Üben!!!
Auch die Reime ganz am Schluss gefallen, ebenso das Video hat etwas Brutales ;-).

Mit dem „Alpen-Rap“ den sicherlich mehr mögen konnte ich nie wirklich viel anfangen. Die Story ist zwar ganz nett, aber irgendwie spricht mich sehr Song nicht wirklich an, da gefällt mir die Version mit dem „schwedischen Text“ noch am Besten.

Muss mich da „Flachzange“ anschliessen und es war keine schwere Entscheidung.

1 Like

Schweine-Funk geiler Sound, genialer Text mit viel Wortwitz und Live auch wenn nur im Medley immer ein Klassiker. :sunglasses:

Der Alpen-Rap auch ein klasse Song vom Text her witzig musikalisch nicht so besonders aber Toms seine tiefen Parts sind schon klasse. Live hätte ich den Song gern mal komplett gehört als so wie bisher nur im Medley gilt natürlich auch für den Schweine-Funk. :slight_smile:

Entscheide mich aber schlussendlich für Schweine-Funk.

Da möchte ich etwas ausholen. Zunächst mal: Spitalo Fatalo und A la Carte sind meiner Meinung nach beides perfekte Kunstwerke für sich. Trotz geringer Titelanzahl bieten sie den für mich interessantesten Musik-Mix, kreative Qualität vor Quantität.
Ersteres ist herrlich skurril, politisch, handgemacht. Der abwechselnde Gesang von Bottazzi, Breit, Eberhartinger und die herrlichen (vorzeitlichen) STS-Ausflüge in Track 6 und 11, das ist so unglaublich originell! :sunglasses: Das nachfolgende Werk bekommt schon wesentlich mehr Farbe, die Charaktere in den Liedern sind viel nachvollziehbarer, die Musik zugänglicher - und dennoch bewahrt es einen gewissen Independent-Flair, den ich so an dem Album liebe.

Bei diesem Song-Battle muss ich sagen, dass beide nicht die herausragendsten Stücke auf dem jeweiligen Album sind. Alpen-Rap, ich habe es schon mal rezensiert, brilliert vor allem durch die flinke und authentische Vortragsweise von Klaus und auch die Story ist ganz typisch. Durch die dünne und leise Produktion rückt das Lied aber sehr in den Hintergrund, der tiefe Bombombombom-bombom-bom-bom-Part reißt jetzt auch nicht so mit. Ein biiisschen öde. :wink: Dennoch; Klaus’ Rap bringt noch Leben rein und zudem ist es auf jeden Fall eine Bereicherung für das Album.

Haha ich auch. Ich kannte zuerst die Live-Version vor dem Original und ich habe es auch immer mit einer Art Funkspruch an die Welt assoziiert - eben mit der Kernaussage, die Sau zu huldigen. Da gehört aber auch Kreativität dazu. :grinning: Mit dem geilen Gitarrenriff kann Klaus brabbeln und reimen was er will, meine Stimme geht auch an den Schweinefunk. Das Lied ist für mich Kunst. :point_up:

1 Like

ich bin wegen dem aufsagen:
„Die Wurscht is rund der Zwieback eckig.
Dem oan’ gehts guad dem andern dreckig.“

aus dem Musikunterricht verwiesen worden, wobei ich fast nur biedere Musiklehrer/innen hatte.
Es ist mir damals einfach herausgerutscht und hat die Leere mit Gelächter gefüllt,
nur der Lehrer fand es nicht so lustig.

Wegen dem „Funk“, ich dachte eben immer das die Schweine miteinander funken bzw. so eben kommunizieren auf der Suche nach Mais oder Trüffel… oder wie auch immer.

Auf jeden Fall ruft der Song Erinnerungen wach.

„Als Gäste das Geflügel“

2 Like