Song Review 99: Total verunsichert

Irgendwas, läuft da verkehrt!
Irgendwas ist da los und alle san verunsichert!
Irgendwann, irgendwo, war das ja scho olles do!
Irgendwie ist das zum rehrn,
das die Leut ned gscheiter wern!

Album: Spitalo Fatalo (1983)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

0 Teilnehmer

Ein toller früher Klassiker der EAV, bei dem viel stimmt: Intro, Gesang von Gert, die Musik und der Text. Der Song wäre live echt geil gekommen. Er wurde ja leider nur während der Spitalo Fatalo Tour live gespielt.


An dieser Live-Version gefällt mir vor allem Toms verspieltes Gitarrenspiel und -solo.

Ohne Frage: 10/10 Punkte

Auf jeden Fall 10 Punkte für mich so gar mehr wenn es ginge

9/10

coole „Live-Version“.
Schade das der Song selber dann nie wieder seinen Weg ins Live-Programm gefunden hat.

Ein frühes Highlight, das auch musikalisch schon sehr professionell klingt. Steinbäckers Reibeisen, der eingängige Rocksound, eine Story, die leider nie zeitlos war und wie ich leider den Eindruck habe, wieder aktueller ist oder gar noch werden könnte… :confused:

Textlich find’ ich es auch sehr gelungen, exemplarisch:
Und weil es ihm oft übel geht
daneben gleich ein Kübel steht.

Ich mag sowas. :slight_smile:

Hört sich auf den ersten Blick nicht wie typisch EAV an, aber „Total verunsichert“ ist typisch EAV.

Von mir 08/10 und zum rean, dass die Leut’ ned g’scheiter werd’n…

thematisch leider immer noch erschreckend aktuell, musikalisch und produktionsmäßig total im 80er-style - das ist aber nichts schlechtes, im gegenteil: auf dem starken spitalo-album mit die stärkste nummer!

10/10 schuldige türkenpacks

Volle 10 von 10 Punkte.

Definitiv 10. Lyrisch wird kein Blatt vor den Mund genommen und es gibt eine ordentliche Breitseite ohne Kompromisse. Außerdem ist er heute noch aktueller als er es damals war. Von dem Song hätte ich mir eine neue Version gewünscht.

1 Like

Ja, auf jeden Fall 10/10. Ohne Worte…

In Kennerkreisen geht das ja quasi als inoffizielle Band-Hymne durch. Ein richtig schönes, nostalgisches 80er Jahre Austro-Pop-Schmankerl, flotter Rhythmus und zeitloser Situationsbeschreibung über Konflikt zwischen Politik und Gesellschaft. Für mich das thematische Aushängeschild der Ersten Allgemeinen Verunsicherung, genau dieses satirische Niveau mit einer gesunden Prise trockenem Ernst und etwas weniger Albernheit hätte sich auf späteren Alben sehr gut gemacht und den Band-Titel auch passender verteidigt. Trotzdem alles gut, so wie es gekommen ist.

ganz klar 10 Punkte - eines meiner Top-Drei Lieder - und leider immer noch sehr aktuell, es hat sich wenig geändert…