Song Review 94: Küss die Hand Herr Kerkermeister

Zum Beispiel in der Politik:
A klane Korruption;
des Schlimmste, wos da do passiert,
ist die Frühpension!

Album: Geld oder Leben! (1985)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

0 Teilnehmer

Und wieder ein großer Klassiker: Musikalisch und textlich ganz weit vorne; nur die Original-Version auf Geld oder Leben ist m.M. etwas misslungen. Da muss ich die 100 Jahre Version loben, die durchhaus sehr gelungen ist. Da der Song auch oft live gespielt wurden, können wir Fans ja auch auf diese Versionen zurückgreifen und da muss ich sagen, dass der „Kerkermeister“ live immer geil geklungen hat. Ich liebe ja den Song auf dem Neppomuk-Mitschnitt, aber auch auf dem Abschiedskonzert kommt er geil rüber, wenn auch Klaus Gesang etwas zu laut ist. Und tatsächlich hat mir der Song noch nie so viel Freude bereitet wie auf der Abschiedstour: Den Kerkermeister als Zugabe zu spielen war eine spitzen Idee und nach meinen Eindrücken war hier bessere Stimmung als beim Märchenprinz oder bei Fata Morgana.

9/10

Ein Klassiker, ja. Das Lied enthält eine meiner Lieblings-Textzeilen. Was für eine Leistung das im Vergleich zur gesamten, textlichen Qualität bei der EAV ist, weiß hier jeder:
I sitz’ auf meiner Pritschen
und dressier’ a Assel.
Und denk’ an’ Onkel Edi,
des oide Wiskey-Fassel

Die Originalversion („Küss die Hand Herr K.“ übrigens!) finde ich gleichzeitig furchtbar und klasse! :wink: Furchtbar, weil musikalisch halt schon wirklich viel fehlt. Klasse, weil sie toll die Stimmung und die Szenerie transportiert.
Genauso verhält es sich mit der 2005er („Küss die Hand Herr Kerkermeister“) Neufassung: Sie ist musikalisch „wummsiger“ und perfekter gesungen. Aber das künstliche Schlagzeug fällt hier negativ auf. Und das langgezogene Outro mag Stimmung versuchen, aber naja. Es hat sich bemüht.
Bin mir auch grad nicht ganz sicher, aber fehlt nicht jeder Version seit dem Original die Stelle
Küss die Hand, Herr Kerkermeister,
duan’s doch ned so groß!
Sonst wär’ ma alle anständig
und Sie san arbeitslos!“?

Live war es geil, ist es geil und wird es immer geil sein!
…etwas an Geilheit eingebüßt hatte bzw. unter Wert verkauft wurde es dann, wenn es im Medley mit Neandertal daherkam oder wenn Gefängnisg’wand und/oder Kugel (ging echt gar ned!) gefehlt hatten!

Nicht ganz am Olymp, aber 08/10 erhobene Flossen.

4 Like

Allein das Intro auf KdSSs? und auf der Neppomuk-Tour reicht schon für 10 von 10!

1 Like

Volle 10 von 10 Punkte.

6 von 10

album-versionen nicht so ideal, live immer grandios! für mich ein song, der sich nie abgenutzt hat… :metal::sunglasses::metal:

10/10 kartenspielende nazis

Albumversion ist top, live nervts mich schon ziemlich.
7/10

Die Studioversion gefällt, live funktioniert für mich der Song aber nicht wirklich in einem Medley oder eben nur halb angespielt. Die Version von der Neppo-Tour 91 ist stark, aber auch die von Geld oder Leben ist live kultig. Komisch das ich früher mit dem Song nicht so viel anfangen konnte, aber über die Jahre wird man eben auch mehr zum Gelegenheitsbandit :wink:

8/ von 10 Onkel Edi’s

Die Original Version finde ich einerseits mit der tiefen Stimmlage von Klaus richtig gut. :slightly_smiling_face:Andererseits musikalisch nicht so optimal wie die späteren Versionen.
Live ist der Song sofern er eigenständig gespielt wurde also nicht im Medley mit Banküberfall oder auch Neandertal einfach klasse und erzeugte immer eine gute Stimmung. Für mich war es Perfekt wenn Die Kugel mit Fusskette zum Einsatz kam. Eigentlich ein Muss!! Mit dieser verspielten Darbietung von Klaus. :grin:

Klaus seine wandelbar Stimme kommt bei dem Song richtig gut rüber gerade live bei der Interaktion mit den Backlinern alias Polizist und Richter. :hugs:

Von mir gibt’s 9 von 10 Punkten