Song Review 72: Liebelei

Jetzt stehe ich vor einem riesigen Problem für die Song Reviews: Während das originale „Liebelei“ auf „a la carte“ mich gar nicht anspricht, liebe ich die „Pickelking from Ottakring“-Version. Für mich sind es sozusagen zwei unterschiedliche Songs: Jetzt ist die Frage eben auch für zukünftige Reviews: Gehört beispielsweise Küss die Hand ÖSV zur KdHsF-Review, oder Ping Pong zu Ding Dong, Bankrobbery zu Banküberfall oder sollte es für solche Songs eigenständige Reviews geben?
Für Liebelei pack ich einfach zwei Wertungen und Umfragen in den Beitrag:

I only need you heut tonight,
I don’t care about Ewigkeit!
Sei g’scheit and feel
alright zu zweit
and hold me tight,
bis daß da Wecker läut’

  • Liebelei (Original)
  • Pickelking from Ottakring Version

0 Teilnehmer

Liebelei:

Album: a la carte (1984)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

0 Teilnehmer

Das mit der Hans Moser-Parodie ist ja ganz nett als Idee, gefällt mir aber überhaupt nicht. Das einzige, was den Song rettet, ist der geniale Refrain und der Chor. Die beiden Liebelei-Versionen haben ja den besten Chor bzw. Hintergrundgesang, den je ein EAV-Song hatte!! Die Strophen ziehen aber die Punkte meiner Wertung extrem herunter und gebe deshalb nur 3/10 Punkten

Pickelking from Ottakring Version:

Album: Kann denn Schwachsinn Sünde sein? (1988)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

0 Teilnehmer

Wie oben schon erwähnt: Super Refrain sowie Chor. Aber dann diese Reime und dieser geniale Mix zwischen Englisch und Deutsch inkl. der Gesangsinterpretation des Klaus Eberhartingers. Das kann schon was und macht den Song zu einer wahren Perle der EAV-History. Deswegen muss ich hierfür volle 10 Punkte geben.

Beide 2 von 10 Punkte.

Mir ging es bis vor einiger Zeit ganz ähnlich wie Lukas: Die Pickelking-Version so typisch EAV und toll, die Album-Version bisschen seltsam und exotisch anmutend. Das hat sich mittlerweile etwas geändert. Nicht, dass ich die Pickelking-Version schlechter fände. Nein, die Album-Version hat brutal aufgeholt!
Das Lied weist im Refrain einen der besten Textpassagen aller Zeiten auf:
Liebe, Liebe, Liebelei. Herz und Schmerz was ist dabei?
Liebe, Liebe, schubidu. Ich liebe mich und wen liebst du?
I only need you heid tonight. I don’t care about Ewigkeit.
Sei g’scheit and feel alright zu zweit.
And hold me tight bis dass der Wecker läut’!

Pickelking: Eben ein typisches EAV Lied zu deren Hochzeit, mit diesem fast cartoon-artigen Gesangsstil von Klaus Eberhartinger. Ist textlich wirklich schön im Wechsel von Englisch- und Deutsch-Passagen. So ein Lied, das eigentlich immer geht. Aber, so wie ich finde, nicht ganz so wertvoll, nicht dieses Allzeit-Besondere wie das Original, siehe nachfolgend.
07/10

Original: Hebt sich viel von anderem im EAV-Schaffen ab und ich bin da üblicherweise erster Kritiker. Warum man da Peter Müller brauchte, verstand ich lange nicht. Mit den Jahren allerdings muss ich sagen: Hat was! Vor allem: Die tolle Produktion mit dem MÖRDER-Chor und den vielen Stimmen gewinnt sehr durch den Wechsel von ruhigem, hintergrundgeplänkelgeprägtem Part der Strophen mit dem poppigeren Refrain. Es ist eine für meine Ohren zeitlos tolle Produktion geworden. Das Liebesleid nehme ich ihm hier etwas mehr ab bzw. berührt mich etwas mehr als in der alternativen Version.
08/10

Wegen des Umgangs bei den Song-Reviews: Hier ist ein Aufführen m.E. angesagt. Ping Pong ist eigenständig. Küss die Hand, ÖSV, m.E. auch. Bankrobbery grenzwertig. Ich weiß, nicht einheitlich. Ist nur mein Empfinden dazu. :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Nicht vergessen: Die Pickelking Version ist die Single-Version und damit schon von 1984/85

1 „Gefällt mir“

Na na, was da wohl Einsteins Figur und Hildegard dazu sagen… :wink:

Ich muss zum Glück keinen Unterschied bei der Bewertung machen, da ich beide Versionen in ihrer eigenen Art super finde.
Die Gründe wurden von meinen Vorrednern schon ausführlich dargelegt. Deshalb: 9/10

P.S. Und dieses EAV-„untypische“ der Müller-Version ist doch eigentlich gerade das gute.
A l carte ist ja genau auch deswegen was besonderes weil es mit die höchste Leadsänger-Quote hat.

1 „Gefällt mir“

Mag die Pickelking Version sehr gerne, ist mit dem Deutsch/Englisch Mix vom Text stimmiger und kommt mit Klaus seiner Interpretation witziger rüber. Der Chor ist bei beiden Sensationell.
Bei der Original Version mit Peter Müller kommt dieser Hauch von Romantik mit rein und höre die Variante auch gerne aber im Vergleich zur Pickelking Version eher selten. :slightly_smiling_face:

Für die Pickelking Version: 9 von 10 Punkten
Für die Original Version: 7 von 10 Punkten

Witzig gemacht - textlich natürlich hervorragend.
Die Hans-Moser-Parodie bei der Originalversion spricht mich an und verdient 8/10 Punkten
Die 88er Version dann immerhin noch 7/10

textlich sind beide versionen über alles erhaben, der refrain ist auch super - wie schon oft erwähnt: absolut genialer chor!

meine stimme geht klar an die ottakring-version, mir ging die stimme von hans moser (gott hab ihn selig) immer schon auf die nerven… :wink:

original-version: 5/10 magengeschwüre
ottakring-version 8/10 farbfernseher