Song Review 12: Unter den Bäumen


#1

Track 04 des Frauenluder-Albums!!


#2

Es ist ein Cover. Es hat Reime, die anfangs gut und witzig sind, sich aber irgendwann erschöpfen. Es ist musikalisch rockig, dreckig, aber nicht ganz gut dreckig. Wie das meiste von Frauenluder wirkt auch “Unter den Bäumen” auf mich irgendwie ungut produziert, etwas als würde die EAV ständig neben sich stehen und sich selber zusehen. Aber anderes Thema.

Ich hör’ es nicht immer gern, aber ab und an doch wieder. Nicht zuletzt erinnert es an eine Zeit, eben 2003, in der EAV-Fan sein sehr aufregend war.

Sagen wir aufgerundete 05/10 für ein Lied, das ich in der EAV-Liedertabelle unter “Experimente” eingruppiere.


#3

Nicht typisch EAV vom Musikalischen her. Es hat zwar irgendwas, aber es ist tatsächlich so wie’s Flachzange beschreibt. Komisch produziert.
Trotzdem war ich damals froh und überrascht zugleich, als ich das Album beim Media Markt sah. Natürlich sofort gekauft, angehört und glücklich gewesen, dass es was Neues gab…

05/10 Punkten


#4

Wie könnten sich Reime wie “Drum zieht es jeden Zappel-Horst vom Flugplatz in den Pappelforst” jemals erschöpfen? Ich find den Text zu “Unter den Bäumen” immer noch genial, wenn gleich es auf “Frauenluder” sicher noch stärkere Nummern gibt. Ich finde “Frauenluder” sowieso eines der gelungensten Alben überhaupt und das mit Abstand beste der neueren Ära - für mich können da weder Werwolf-Attacke noch die Neuen Helden mithalten (Amore schon mal gleich gar nicht). “Frauenluder” hat für mich die meiste Halbwertszeit, höre das Album immer wieder gerne und oft, was ich von den anderen grade genannten nicht behaupten kann - auch wenn sie sicher rockiger, erdiger und geradliniger produziert wurden…

8/10 Punkte

.


#5

Hm naja, ehrlich gesagt so wirklich überzeugen konnte es mich auch nie, dabei habe ich schon oft versucht, es “schön zu hören”. Nach einem der untypischsten Lieder überhaupt, “Es tut weh und es tut gut”, gibt man bei Track 4 wieder Gas und fällt in altbekannte, alberne Gefilde zurück, die zudem suggerieren; “Jetzt sind wir wieder da!” Ein Parodie-Cover an dieser Stelle wirkt auf mich jedoch einfach etwas deplatziert, man hätte ruhig den “neuen Stil” noch bis mitten ins Album verlaufen lassen können… Das hier ist so ein “Nie wieder Kunst” oder gar “Himbeerland”-Ding irgendwie.
Die “Unter den Wolken”-Version von den Toten Hosen zum Beispiel, die ja derzeit im Radio rauf und runter gespielt wird, gefällt mir eigentlich ganz gut, aber man kann die beiden Coverversionen ja nun nicht wirklich vergleichen…


#6

Das ist gut formuliert, dem würde ich gefühlsmäßig zustimmen, was das ganze Album angeht - wobei sich das in meinem Fall gar nicht negativ auswirkt. Es wirkt auf mich, als hätten sie zu dieser Zeit nicht genau gewusst, wie es musikalisch/inhaltlich weitergehen soll und einfach rumprobiert, in welche Richtungen es so gehen könnte. Deshalb ist das Album ganz sicher nicht aus einem Guss, aber doch stilistisch sehr breit aufgestellt.

EDIT: Hab jetzt im Zuge meines Posts nochmal nach “Frauenluder” gegoogelt und mir ist das Album-Cover ins Auge gesprungen. Allein das ist doch in der EAV-Geschichte schon eine Sensation. Wie wenig man da auf Wiedererkennung geachtet und auf die Marke “EAV” gepfiffen hat - großartig. Das hätte man bei weiteren Alben gerne weiterverfolgen können, vor allem wenn ich an das alberne “Amore XL”-Design denke …


#7

Bei allem, was mit “Frauenluder” zu tun hat, darf man die geschichtliche Einordnung nicht vergessen: Die Alben vor FL waren “Himbeerland”, “Let’s Hop” und die “Gruftgranaten”. Das letzte wirklich neue Bühnenprogramm lag fünf Jahre zurück.

„Frauenluder“ war ein Befreiungsschlag und wahrscheinlich auch die Rettung der EAV. Ich glaube bzw. bin mir sicher: Ohne FL gäbe es die EAV schon lange nicht mehr.

Was „Unter den Bäumen“ angeht: Da habe ich absolut nichts gegen einzuwenden. Ein typischer EAV-Song mit Reim-Wahnsinn. Und das alles verpackt in die lauten FL-Gitarren. Ich mag das Lied!


#8

“Frauenluder” gehört nach wie vor zu meinem Lieblingsalben, weil eben doch irgendwie anders erfrischend.
Tolle Songs wie “Frauenluder”, “Mein Gott”, “Bimsemann und Roggenkeil”, “Ein Herz für Tiere” etc.
Ich bin auch der Meinung das jenes Album die EAV irgendwie gerettet hat.
Zum Song selber = witzig, hat was, bissig

Unter 9, aber über 7 :slight_smile:


#9

Neben sich stehen ist manchmal hilfreich, um sich selbst zu erleben, sich selbst bewusst zu werden. Dass die EAV erstmal wissen wollte, wer sie selbst ist und was sie noch tun möchte, merkt man dem ganzen Album an. “Unter den Bäumen” ist ein Song, der auf den Alben aus der Erfolgszeit wahrscheinlich nicht so erschienen wäre. Es ist eine Reimübung von Thomas, eine ausformulierte Idee, ein Ausprobieren. Sehr witziger Text, aber solche lustigen Coverversionen haben für mich immer den Charakter eines Aufspringens auf die Popularität eines anderen Künstlers, was früher bei der EAV undenkbar gewesen wäre. Die EAV war immer ein eigener Kosmos.


#10

Ich habe den Song so nie wahrgenommen. Klar, der Refrain ist gecovert, aber die eigentliche Stärke liegt doch in den wohlformulierten Strophen.


#11

Naja, also der Alpenpunk ist ja so gesehen auch ein Cover… zum Stichwort frühere EAV…
Dennoch überzeugt mich unter den Bäumen nicht ganz - gute Grundidee - aber da hätte man aus meiner Sicht noch mehr rausholen können - und was dem Mann groß und wichtig erscheint- diese Umformulierung haben wir als Teenager auch schon selbst hinbekommen, also 3/10


#12

„Alpenrap“ hat nichts mit „Rapper‘s Delight“ zu tun, der Song hat eher den Stil aufgegriffen. „Unter den Bäumen“ hat die Melodie des Refrains von „Über den Wolken“ komplett übernommen. Reinhard Mey hat deswegen auch Credits als Komponist.


#13

Ich glaube matador meint das Kufsteinlied, das als Vorlage für den AlpenPUNK gedient hat. :wink:


#14

Sorry, falsch gesehen. Das stimmt, allerdings hatte der Alpenpunk den gewünschten Effekt von Zerstörung des Heimattümelns und hat für entsprechenden Wirbel gesorgt. Ohne das Kufsteinlied wäre das nicht gegangen.


#15

Euren Meinungen zum FL-Albem muss ich mich anschließen. Sehr spannendes Album, das die EAV vor dem Absturz in den Ballermann gerettet hat.

Ich finde die Strophen auch sehr knackig und witzig getextet. Der Refrain ist eher schwach. Dieses Cover hätte es nicht gebraucht, vielleicht wäre Tom ja einfach auch ein eigener und noch besserer Refrain eingefallen.

insgesamt betrachtet 5/10 Zappelhorste

im Übrigen finde ich die Refrain-Adaption von Alligatoah (Teamgeist) mit Abstand am besten gelungen.


#16

da fällt mir auch noch die Nepperbahn ein…


#17

Nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil :crazy_face:


#18

Aber ist die „Nepperbahn“ tatsächlich ein Cover? Die Melodie ist ja gänzlich anders als bei der „Reeperbahn“ :thinking:


#19

Kann es sein, dass Herr Spitzer hier nicht nur bei Herrn Mey abschaut hat, sondern auch bei Annette Humpe?

"Humpe verbrachte ihre Kindheit in Herdecke und Bad Pyrmont, wo sie 1971 am Humboldt-Gymnasium Abitur machte. Für die Schülerzeitung Unkraut-Ex schrieb sie eine Kolumne mit Schüttelversen:

„Jetzt geh’ ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald.“

– Annette Humpe"

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Annette_Humpe


#20

wenn ja, dann sind die Pillen im 21. Jahrhundert aber andere und dienen anderen Zwecken…dann ist es noch origineller