Musik-Tipp: Kraftwerk - 3-D Der Katalog


#1

Die Herrschaften der Düsseldorfer Elektro-Combo Kraftwerk, ihres Zeichens Pioniere elektronischer Popmusik und Inspiration für unzählige Künstler “moderner” Musik, haben ein umfangreiches Paket zu ihren 3D-Konzerten veröffentlicht, welche in den Vergangenen Jahren stattfanden. Leider konnte ich (bisher) keines dieser Konzerte besuchen, was mich echt ärgert, aber dafür wurde das dargebotene Repertoire der acht Studioalben zwischen “Autobahn” und “Tour de France” nun für die heimischen Anlagen und Player aufbereitet und ist aktuell in den unterschiedlichsten Varianten erhältlich. Grundkern bilden die Mitschnitte ihrer acht regulären Alben, die in den vergangenen Jahren - mehr oder weniger komplett - in Museen und Konzertsälen quer über den Globus dargeboten wurden, samt 3D-Projektionen zu allen Liedern. Trotzdem liegen die Scheiben hier nicht als “typische Konzertaufnahmen” vor, sondern ohne Publikumsgeräusche oder Hallenakusik. Es ist also quasi nur das zu hören, was aus dem Mischpult kam und aufwendig für die vier Wände zu Hause abgemischt wurde.

In der 8-CD-Box, in die ich bereits relativ ausgiebig hineinhören konnte, befinden sich die Aufnahmen jener Alben, die die Band offiziell zu ihrem “Katalog” zählt (ihre ersten drei bzw. vier Langspielplatten werden hier stets ausgeklammert). Das hört sich natürlich erstmal nach klassischem Kohlescheffeln und Ausverkauf an, macht aber auf den zweiten Blick ziemlich großen Sinn und ist richtig toll gelungen! Zwar sind die Lieder der Scheiben teilweise nicht in ihren extrem langen Versionen zu hören, aber alle Songs sind vertreten und der Sound ist einfach bombastisch! Was man da herausgekitzelt hat, aus den alten Stücken, mit denen die elektronische Musik quasi erfunden und später zumindest maßgeblich mitgeprägt wurde, reizt die Boxen aus, dass es die reinste Freude ist! Es handelt sich hierbei weder um simple Eins-zu-eins-Neueinspielungen, noch um brachiale Remixe, sondern vielmehr um behutsame Auffrischungen der Klassiker in einem glasklaren, druckvolleren und dennoch warmen Klangbild. Hier ein aufpoliertes Arrangement, dort ein neuer Effekt. Aber die Essenz und das Flair der Nummern ist weitestgehend erhalten geblieben. Lediglich bei ein paar Liedern ist recht eindeutig zu vernehmen, dass die Gesangaufnahmen von einem Live-Headset abgenommen wurden und nicht von einem Studiomikro. Dann, wenn man fast vergessen hätte, dass es sich um ein Quasi-Live-Paket handelt :wink:! Und die Single “Der Telefonanruf” ist leider nur instrumental vorhanden; vermutlich, weil Karl Bartos, der Sänger des Stücks, schon lange nicht mehr in der Band ist :stuck_out_tongue:.

Sicher ersetzt dieses CD-Package nicht die stilprägenden Original-Alben mit ihren teils überdurchschnittlich langen Song-Versionen. Die Dinger sind einfach Zeitdokumente, die u. a. mit Vocodern, frühen Synthesizern und den ersten elektronischen Schlagzeugen Marke Eigenbau eingespielt wurden. So etwas ist ein Stück Musikgeschichte und lässt sich natürlich nicht reproduzieren. Aber das soll das aktuelle Werk glaub ich auch gar nicht. Es ist eher der Sound, den “Kraftwerk von damals” heute vielleicht hätte, würde ihre Geschichte erst jetzt geschrieben werden.

Neben der CD-Box gibt es noch eine Quasi-Best-Of-Zusammenfassung mit den essentiellen Stücken von dem ganzen Spaß auf Blu-ray+DVD (auch in 3D- Bild- und Sound) und die selbe Tracklist noch mal als Doppel-Langspielplatte. Wer auf diesen Medien ebenfalls das Gesamtpaket haben möchte, für den gibt’s auch noch eine 4-Blu-ray-Box mit allen Alben in Bild und Ton samt Begleitbuch, sowie ein 9-LP-Set. Beides im dreistelligen Bereich. Für die LP-Box mit allen Alben halte ich den Preis für angemessen; für das Blu-ray-Seit find ich’s ehrlich gesagt leider zu teuer. Bemerkenswert ist auch der tolle “Headphone Surround 3D”-Mix von CD 7 (“The Mix”), welcher auch auf Blu-ray und DVD enthalten ist und dort angewählt werden kann, wenn man mit Kopfhörern schauen möchte. Hier wird einem durch eine sehr geschickte Abmischung beim Anhören mit gewöhnlichen Standard-Kopfhörern ein Raumklang vorgegaukelt, bei dem man fast meinen könnte, es stünde eine umfangreiche Surround-Anlage im Raum. Also viruteller Surround-Klang auf Stereo-Kopfhörern. Macht bei Kraftwerk absolut Sinn. Sehr hörenswert! Find ich auch für unterwegs ein tolles Gimmick!