Eure Lieblings(schüttel)reime

So, nachdem nun alle Songs veröffentlicht sind, interessieren mich eure Lieblings(schüttel)reime.
Ich finde

Durt schlof i mi aus
Wia Gott beim Holocaust

ist sensationell stark!

Wie sieht es bei euch aus?

1 Like

Es regiert der Obolus,
seit jeher unsern Globolus

Gibt es außer

„Auf geht’s dann zum Birkenwald
Denn die Pillen wirken bald“

überhaupt noch einen zweiten Schüttelreim im EAV-Werk?

3 Like

Echte Schüttelreime sind natürlich ein rares Phänomen. Wär eine Aufgabe für lange Winterabende…

Was mir aber auch gut gefällt, sind die zweisilbigen Reime (Doppelreime), also „Schüttelreim light“, diese finden sich in Spitzers Werk recht oft, zum Beispiel in Coconut Island: Zuckerbäcker - Schuko-Stecker (da musste ich beim ersten Hören laut lachen), Gewinsel mehr - Insel her…

Da muss man jetzt mal eindeutig eine Lanze für die Rapper brechen. Egal, wie (gesellschaftlich) dämlich manche Reime sind, sind manche oft fünfsilbige Reime einiger Rapper durchaus stark. Dazu reimen die zum Teil durch Art und Betonung Worte, die sich sonst nicht reimen.

Witzig, denn genau DA rollen sich mir die Zehennägel auf :sweat_smile:! Auch bei Rappern, die sonst recht talentiert sind. Solche Pseudo-Reime gehen für mich gaaar nicht :stuck_out_tongue_winking_eye:!

Na ja, es gibt solche und solche. Wenn es wirklich gut gemacht ist, finde ich die Sache gar nicht so übel. Eminem war ja ein Meister darin - obwohl ich immer sagen muss, dass Englisch und Deutsch - in meinem Augen - in keinster Weise zu vergleichen sind.

Der Musikexpress sieht durchaus Parallelen:

Angesichts des schwindelerregenden Erfolgs von Deutschrap dieser Tage: Denkt ihr euch nach Zeilen wie „I only need you heut tonight, I don’t care about Ewigkeit! Sei g’scheit and feel alright zu zweit and hold me tight, bis dass der Wecker läut’“ nicht manchmal, dass ihr in puncto Wortakrobatik den ganzen MCs nicht eh schon längst die Hosen ausgezogen habt?

[Klaus:] Der Rap ist leider zu spät gekommen für uns. Ich wollte zwar in die Richtung, aber Thomas nicht. Ich bin aber auch der größere Groover von uns beiden. Als in meiner Kindheit alle Peter Kraus geliebt haben, war für mich als Achtjährigen „My Girl Josephine“ von Fats Domino das Größte, und ich habe nicht begriffen, warum das sonst niemand geil findet.

Ich weiß, dieses Interview kenne ich. Auf der englischen Wikipediaseite macht die EAV sogar unter anderem „Pop-Rap“. :slight_smile:

Thomas sagte doch sogar mal in einem Interview, dass er die Texte so schreiben musste, dass Klaus sie eher spricht als singt - und so leid es mir tut: besonders bei „Vorbei“ auf der Tour hat man (wieder) eindeutig gehört, dass Klaus nicht der beste Sänger ist. :wink:

1 Like

Obwohl ich hier zugeben muss, dass Klaus den Song schon öfters sehr gut gesungen hat. Er hat es halt öfters was Betonung und Timing betrifft oft versemmelt. Da stimme ich zu, dass das leider oft nicht gut klang. Leider auch bei der DVD-Aufzeichnung in Wien. In Graz im August hat er es perfekt gesungen.

Ich war und bin beeindruckt von der gesanglichen und stimmlichen Leistung des Klaus Eberhartinger. Ob nun auf der Bühne oder auch auf allen, jüngeren Alben inklusive „Alles ist erlaubt“. Er ist 69 Jahre alt und hat es geschafft, seiner Stimme mit den Jahren Reife zu geben und zumindest für mein Gehör TOP Leistung den Gesang betreffend zu liefern.

Was speziell die letzten vier Konzerte ab Gmunden betrifft: Wir sollten, denke ich, alle nicht vergessen, dass er da immer noch erheblich verletzt war. Merkte man es ihm auch nicht direkt so an (ebenfalls: überragend, wie er die Konzerte auch entertained hat!), doch wird ihn das enorm Anstrengung gekostet haben. Und dazu: Wenn du sechs Rippen gebrochen hast, dann achtest doch viel sensibler nochmal während so eines Auftritts auf alles rund um dich rum. Dein Körper ist im Ausnahmezustand und du schmeißt dich -unverantwortlich eigentlich- in einem zeitlichen Rahmen nach dem Unfall, der dir a) keine Anstrengung zuließe üblicherweise und b) auch bei sanftem Tagesablauf Ruhezeiten benötigte in Konzerte, die ein intensives Zusammenspiel deines gehandicapten Körpers, deiner Stimme und deiner Konzentration erfordern. Dass in diesem Ausnahmezustand einmal der Ton nicht ideal sitzt, und ich schreibe bewusst: nicht ideal. Denn ich kann mich nicht erinnern, dass er mal gänzlich oder arg auffällig daneben gelegen hätte. Na, wie sollte es denn bitt’schön auch anders sein?!

Dieses „Klaus ist nicht der beste Sänger“-Ding hab’ ich noch nie kapiert. Was ist das: Der „beste“ Sänger? Ein Arien-Trällerer? Danke, aber darum geht es doch nicht. Klaus hat auf jedem Album bewiesen, was er kann, was er unvergleichlich kann und was vermutlich so auf der Welt kein Zweiter kann. Und paradoxer Weise ist er gleichermaßen unvergleichlich UND variabel. Klasse!

Für meinen Geschmack kann Klaus prima singen. Und daran gab es auch die komplette 1000-Jahre Tour für mich nicht einen Zweifel.

4 Like

Klaus wurde über die Jahre besser und besser. Das habe ich oft genug gesagt. Mir fiel es jedoch bereits bei den Konzerten vor seiner Verletzung auf, dass er vor allem bei „Vorbei“ seine Probleme hat. Das ist ja auch nicht weiter schlimm. Wir sind jetzt auch vom Thema sehr weit abgekommen. Vom Reimen zur Rapmusik zu Klaus’ Stimme. Sei’s drum.

1 Like

Stimmt, da sind wir ein paar Mal abgebogen :sweat_smile:

Zurück zum Thema:
"Das Fräulein HildeGARD
ist äußerst DESPERAT
weil sie den Mann für’s Leben noch nicht g’funden HAT’.
Drum gibt ein INSERAT
sie auf und IN DER TAT
der fesche Franz sogleich in Hildes Leben TRAT "

:sunglasses:

Einen heißen Schüttelreim gibt es nur im schönen Rödelheim? Immer diese Germanisten. Für mich sind Schüttelreime einfach Reime, die Thomas aus dem Ärmel schüttelt. :boom:

3 Like

Fan-Lob, obwohl Reime schlecht?
Ja! Spitzer ist Geschleime recht!

Jeder Spitzer-Schüttelreim
Ist der Gesellschaft Rüttelschleim…

Saukomisch ist der feine Schwank
Vom Borstenvieh: Der Schweinefunk!

Man sollte junge Nasenbären
Nicht mit neutralen Basen nähren!

2 Like

:joy: