EAV- Live in Unterschleißheim b. München


#1

Also ich bin gerade Heim gekommen.

Es war ein echt geiles Konzert in Unterschleißheim.
Die Leute brauchten was die Stimmung angeht etwas Anlauf. Aber beim Medley war noch richtig Party.
Das Ballhausforum war leider nicht ganz voll, es waren einige Plätze noch frei.

Aber ansonsten war es echt toll.

Klaus hatte seine Ansagen am anfang lang wie man ihn kennt gemacht aber so ab der Mitte waren die Ansagen sehr kurz bis gar nicht, vermutlich musste er sich
beeilen da ja die Bühne dann um gebaut werden musste wegen dem EM Finale. Es war in der Halle ja dann auch das Public Viewing.

Die Setlist wurde aber komplett Gespielt. Morgen mussten Sie aber leider weg lassen. Was sehr schade war, aber die mussten halt dann von der Bühne weil Sie alle umbauen mussten wegen Fußball.

War sonst noch einer in Unterschleißheim ?

Lg


#2

Ach, hätte ich was noch vergessen. nach den Konzert konnte ich mit noch paar anderen Fans kurz mit Alvis und Kurt reden. War sehr nett. Klaus ist leider schon weg gewesen.


#3

Jep, ich war auch da.
Konzert war gut. Aber ich vermisse die guten alten Zeiten, die echt geilen Stehplatzkonzerte.
Ich kam mir gestern irgendwie vor, als bin ich mitten im inmitten von schwerfälligen, gebrechlichen Mumien gehockt.
Bin allerdings nach dem Konzert gleich verschwunden. Meine Mitfahrgelegenheit wollte gleich fahren.


#4

Hi,

ich hab mich jetzt extra registriert weil ich ernsthaft angepisst bin vom gestrigen Abend.
Ich war mit einem Kumpel in Unterschleißheim. Wir waren vor einigen Jahren schon einmal
auf einem EAV Konzert, bei dem ich mich über diese Vollbestuhlung gewundert habe. Wenigstens
hat sich damals niemand daran gestört, dass wir es vorgezogen haben zu stehen und zu tanzen.

Gestern wurden wir jedoch tatsächlich von einem Security aufgefordert uns hinzusetzen, da wir ja
für Sitzplätze bezahlt hätten :imp:
Die Stimmung auf dem Zentralfriedhof ist vermutlich tausendfach besser als beim gestrigen Konzert,
erst beim Medley haben dann offensichtlich einige ihre Stützstrümpfe nochmal hochgezogen und sind doch
aufgestanden (wurden seltsamerweise nicht zum wieder hinsetzen aufgefordert).

Ich kann verstehen dass es Besucher gibt, die in ihrem Alter keine 2Std. mehr stehen wollen/können,
aber dass man alle zwingt zu sitzen ist ein unding auf einem Konzert!
Die Ansagen hätten auch etwas kürzer sein können, wenn man es schafft derweil die Toilette aufzusuchen,
Bier zu holen und eine Rauchen zu gehen ist es m.M.n. einfach zu viel.
Aber wenn man dafür im Gegenzug ein Lied weglässt (Morgen), dann passt’s ja wieder :unamused:

War jedenfalls definitv mein letztes EAV Konzert, schade war die EAV doch auch mein erstes Konzert
im zarten alter von 11 :wink:


#5

Na na, wer wird denn gleich die Flinte ins Korn werfen. Ich war ja nun auch schon auf satten 20 Konzerten und die Stimmung war von genial über mittelmäßig bis nicht vorhanden und wieder zurück. Ich denke, solche Sachen hängen vom Veranstalter, von der Location, vom Publikum und eben auch von der momentanen Stimmung der Band bzw. vom Zusammentreffen der einzelnen Faktoren: Sprich vom Zufall ab.

Wenn ich nur an die genialen Videos und Kritiken vom Nova-Rock denke…

Und andere Österreicher sagten schonmal: Live is life…

Viele grüße
cheffe


#6

Ich war auch auf dem Konzert und hatte gemischte Gefühle. Das Ballhaus-Forum hat die Atmosphäre einer Industriehalle, der Sound endete in dem architektonischen Irrwitz wie eine Leiche im Keller. Es ist eine klassische Mehrzweckhalle, die alle Zwecke erfüllt, nur keinen richtig. Bei den Zuschauern konnte in dem kühlen Saal eigentlich keine rechte Stimmung aufkommen, umso erstaunlicher war die Stimmung trotzdem ganz ok. Der Auftritt der EAV war routiniert, aber ein Funke ist bei mir nicht übergesprungen.

Schade fand ich die fehlende Liebe zum Detail an ein paar Stellen: Der Sandlerkönig deckt sich wieder textlich mit der “Zeitung” zu. Alvis nahm bei “Lampedusa” den Rettungsring lieblos in die Hand anstatt ihn umzuschnallen und deutete lediglich für Eingeweihte erkennbar an, dass er paddelt. Bei “Samurai” steckte Klaus nicht im Kimono, usw. Eine standesgemäß verrückte Performance haben nur die beiden Roadies geliefert. Der einzige Bezug zu aktuellem oder lokalem in Klaus Moderationen war zu Beginn, als er was von Menschen auf der Flucht erzählt - die “Engländer nach dem Brexit noch nicht mitgezählt”. Auch kurze Geplänkel mit dem Publikum (die Klaus als geborener Entertainer sonst so auszeichnen) gab es nur einmal kurz. Die Moderationen waren insgesamt nicht nur gestrafft, sondern dürften auch kürzer als gedacht gewesen sein, was immerhin dem Fluß gut tat. Vermutlich hat die etwas gehetzte Darbietung mit der zeitlichen Deadline zu tun - die EAV musste bis 20:30 Uhr fertig sein wegen der Übertragung des EM-Finales. Eigentlich ein Unding, dass der Veranstalter die EAV sozusagen zur “Vorband” für das EM-Finale gemacht hat. Mich hat sehr gewundert, dass dies Klaus während der Show nicht erwähnte, ich hätte erwartet, dass er das als gelungene Vorlage nutzt. Erst zum Schluss nach der ersten Zugabe meinte er etwas bürokratisch, dass sie jetzt aufhören müssten, weil die Leinwand aufgestellt werden muss. (Übrigens herrschte gähnende Leere beim Public Viewing später.) “Morgen” fehlte deswegen.

Es fehlten bei der Show einfach die Neuigkeiten für einen EAV-Konzert-Vielbesucher: Die Setlist (die übrigens mit “Fata Morgana” kein vernünftiges Ende hat sondern einfach mit einem x-beliebigen Song endet) war mehr oder weniger an der vorherigen angelehnt (mit Ausnahme von “Neandertal”, das gut rüberkam) und die Moderationen waren ausnahmslos alle bereits von der Best-of-Show des letzten Jahres oder von der Werwolf-Tour bekannt. Die Präsidentenwahl in Österreich, der Brexit, die Fußball-EM, usw wären super Vorlagen gewesen und wurden höchstens als Stichwort erwähnt. Er erwähnte sogar noch Pegida, obwohl eher die AfD eine Erwähnung wert gewesen wäre. Es war insgesamt durchaus eine ordentliche Performance der EAV. Aber es fehlten Highlights und der Veranstaltungsort trübte leider das Gesamtbild. Als jemand, der nicht so häufig EAV-Konzerte besucht wie ich, dürfte man aber seinen Spaß gehabt haben.

Übrigens waren die coolen “Live-Tortour” T-Shirts für Männer ausverkauft, sie verkauften sich wahnsinnig gut in Mariazell am Vortag, wie mir der Mann am Mechstand sagte. Die “100 Jahre EAV”-DVDs für sage und schreibe 20 Euro waren hingegen noch vorrätig.

@Da_Hofa: Die Security wird vom Veranstalter gebucht, da hat die EAV keinen Einfluss. Die Entscheidung, ob es ein Sitzplatzkonzert wird oder ein Stehkonzert, liegt letztendlich beim Veranstalter. Die EAV könnte zwar vermutlich darauf bestehen, nur Stehkonzerte zu machen, würde damit aber vermutlich so einige Veranstalter und ebenso einen nicht kleinen Teil des Publikums ausschließen, nämlich die, die das Konzert gerne im sitzen sich anhören (ja, da gibt es viele), oder die, denen es zu anstrengend ist, zu stehen. Hier kenne ich mich aber nicht so aus, lasse mich gerne belehren.

Wenn man an einem Sitzplatz steht, sehen (je nach Location - im Ballhaus-Forum war das der Fall) in der Regel die Zuschauer dahinter nichts mehr und das trübt das Vergnügen der anderen. Ich teile Deine Meinung, dass Stehkonzerte in der Regel mehr Stimmung haben (aber nicht zwingend müssen, ich erinnere mich an einige traurige Open Air Gigs) und würde es auch begrüßen, wenn die EAV nur solche Konzerte in solchen Locations spielen würde, die nur Stehkonzerte zulassen und eher eine Clubatmosphäre haben, aber davon gibt es halt nicht so viele und es ist auch sicherlich eine wirtschaftliche Entscheidung, wie rar man sich machen will/muss und wie viele Konzerte man letztendlich spielt.