EAV am Donauinselfest 2000

das ist ja mal richtig cool - bislang gab es nur einzelne songs, nun gibt es aber das ganze konzert vom donauinselfest 2000 auf youtube… :sunglasses: :sunglasses:

https://www.youtube.com/watch?v=VheotoYeQj8

1 Like

meine meinung nach dem ersten drüberschauen: ungewöhnliche setlist, die bekannten hits erst in den zugaben, einige für mich unbekannte sachen und andy töfferl ist echt peinlich und liefert fürchterliche parodien. . .

1 Like

Hatte mir eigentlich noch paar Himmel/Hölle oder Himbeerland-Songs gewünscht. Ich frag mich nur wieder gerade: Wie hat das die EAV so lang ausgehalten, dass Austrorock Sanatorium zu spielen? 1997-2007 (!! 10Jahre durchgehend) und jetzt 2019 bei rund 70 Konzerten wieder. Und Klaus hatte es in seinem Solo Programm 2015-2018 auch wieder gebracht.

Jedenfalls interessanter Mitschnitt: Unveröffentlichte Perlen wie Valerie Valera, Wein von Mykonos, Schlagerhimmel, sMuaterl mit Querflöte, Russen kommen waren dann eh dabei. Hatte aber auf sowas wie Motorsäge oder Der Teufel gehofft.

Und das Problem, falls Donauinselfestmitschnitte von 1998 oder 2008 auftauchen, sind das wahrscheinlich auch gekürzte Konzerte, wo auch nur ein Best of Programm gespielt wird.

1 Like

Damals war es wohl der Kompromiss, dass man keine eigene " Austropop in Tot-Weiss-Tot" Tour gemacht hat (Bühnenbild ja im neuen Buch). 2019 hätte das wohl echt niemand mehr gebraucht…

Mir gefällt der Live-Anteil vom Gesang von Klaus - eigentlich alles Live… ! Wieviel ab Tonband lief 2019 zb bei „Kerkermeister“ ? :wink: Wohl die Tour nach der Kunst mit den meisten Zuspielungen.

HiHö Ende genial! „heut spielt die EAV“ und bei Morgen der spürbare Zusammenhalt zwischen Tom und Klaus - wahrlich ein Herz und eine Kehle …:slight_smile:

1 Like

also habe mir das Concert angiebig angeschaut.
Sind ja Sachen dabei die ich noch gar nicht kannte und wirklich gut finde wie z.B.
„Keller-Family“, „Candle in the wind“ und „Time to say goodbye“ (auch wenn es natürlich ein bisschen sarkastisch ist)
Jedoch merkt man schon das die EAV zu dieser Zeit eher wie eine EAV-Coverband klingt. Fehlt halt das gewisse Etwas, wirkt alles ein wenig gekünstelt/planlos und lustlos.
Was natürlich stört (so gut ich auch die oben besagten Coverversionen sind) ist das Rumgehüpfe während den Songs vom Andy Töfferl.Da kommt man eben schnell den Stempel „Blödel-Band“.
Auch die Unterhaltungen hinter der Bühne sind amüsant… vielleicht war es eben zu dieser Zeit auch schwierig als Band nach jahrelangen Hits/Erfolg und richtig coolen Bühnenshows. Zum Glück kam ja danach „Frauenluder“.

schon witzig, dass die band spätestens ab 2005 für ganz andere live-erlebnisse sorgen konnte - dabei war das lineup ja praktisch gleich (außer dass der unsägliche töfferl und prof. zettl nimmer dabei waren). . .

1 Like

"candle in the wind fand ich damals bei HIHö-Tour schon richtig geilen schwarzen Humor, da war das ja noch ganz frisch. Wer hat da eigentlich getextet. Tom wahrscheinlich oder?

Ansonsten ja, sehr emotionslose Show irgendwie, obwohl S`muaterl großartig ist mit der Flöte vom Zettl.

1 Like