Artists for future- Stellung Beziehen -Chance nutzen

  1. Betrifft das alle Schüler, die auf der Demo waren - oder einige? bitte nicht über einen Kamm ziehen

  2. Handlungsänderungen sind ein Prozess. Erleichtert wird er an Schulen beispielsweise, indem am Schulkiosk andere Artikel angeboten werden,die ökologisch sinnvoller sind (zeigt die Forschung, dass der Abbau solcher Barieren Menschen hilft, nach ihren Einstellungen auch zu Handeln)

  3. Plastikverpackungen haben jetzt nichts explizit mit dem Klimawandel zu tun (auch wenn die Schüler das auf den Demos - berechtigterweise - mit in die Diskussion bringen.

ps oh Mann, ich verstehe dich natürlich! Das ist natürlich frustrierend. Ich reagiere so, weil in Diskussionen dieses Argument ständig fällt

Ich kannte das Zitat und wollte damit nur zum Ausdruck bringen, dass das einer der Punkte ist, die mich skeptisch machen. Im Übrigen bin ich der festen Überzeugung, dass ich nicht zu allem eine Meinung haben muss, wenn ich mich noch nicht näher damit beschäftigt habe. Das würde so mancher Diskussion gut tun. Das SZ-Magazin hatte dazu vor kurzem einen schönen Aufruf zum „Meinungsfasten“.

Mehr kann ich halt zu dem Thema noch nicht sagen.

In bunt zusammengestellten Talkrunden, in denen also nicht ein bestimmtes Thema behandelt wird (z. B. Kölner Treff, NDR Talk Show) wird ja häufig versucht, die einzelnen Gäste miteinander ins Gespräch zu bringen, indem man Gast X zu seinem Thema befragt und dann Gast Y fragt, was der eigentlich davon hält.

Ich warte seit Jahren darauf, dass ein Gast Y dann mal sagt: “Tut mir leid, aber damit kenne ich mich nicht aus und habe deshalb auch keine Meinung dazu.”

Passiert aber nicht - alle versuchen immer, eine möglichst schlaue Antwort zu geben, die dank mangelnder Kenntnis von der Materie natürlich in der Regel ziemlich banal und oberflächlich bleibt …

3 „Gefällt mir“

PKein Ding. Es gibt solche und solche. Das ist bei Schülern wie bei Erwachsenen. Ich wollte nichts über einen Kamm scheren.
Ich finde es halt nur etwas kurios und fragwürdig wenn Schüler bei Instagram Fotos von ner Demo für eine „bessere Welt/Zukunft“ uploaden, die sie mit ner Massentierhaltungswurst oder nem Plastikbecher in der Hand zeigen und mit nem Smartphone gemacht sind, für dessen Akku Kinder in Afrika mit bloßer Hand Cobalt aus dem Boden graben…
Aber das sind ja nur einige.
Und wer weiß, vielleicht ist mein Pessimismus unbegründet. Der Anfang ist wenigstens gemacht, die Jungend ist endlich mal wieder mobilisiert, und schon manchmal entstand aus einer kurzen Stichflamme genügend Glut die später zum Flächenbrand geführt hat…

Nachtrag:
Tom hat es damals ja schon schön formuliert:
„Die erste Klasse liegt bequem,
läßt sich das beste schmecken.
Die zweite Klasse zahlt dafür
und die dritte, die muß verrecken.“
Unsere Welt funktioniert halt leider so, die Kids wurden so sozialisiert. Schön dass es Impulse gibt die Missstände nicht weiter zu vergrößern.

Ich glaube, dass viele es schwer wahrhaben können, dass auch ihr Verhalten nicht unbedingt klimafreundlich ist (ich nehme mich da auch nicht aus).
z.B. haben wir in unserer Klasse über Umweltschtz diskutiert und einer, der fast täglich mit dem Auto kam hat dann sowas gesagt wie “Autofahren ist eh nicht schlecht fürs Klima”…

@morn Wir werden alle noch auf Dinge verzichten müssen, nicht unbedingt auf Kinder, aber es braucht eben radikale Lösungen. Wenn alle so leben würden wie wir in Europa, ginge sich das nicht aus! Und wenn China unseren Lebensstandard erreicht, gute Nacht!

… und die Jungs aus Berlin will ich auch verlinken. :wink:

ich finde das Zitat ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen, dass mit “Hirn ausschalten” war sicher auch unglücklich formuliert, sorry. Wenn ich aber nur kurz mich über EAV informieren möchte, habe ich persönlich häufig nicht die Zeit und Energie über zweifelsfrei wichtige gesellschaftliche Probleme relevant zu argumentieren und zu diskutieren. Dass man das hier natürlich auch soll und darf steht für mich natürlich außer Frage. Ich halte es aber im privaten eher so wie du, diskutiere das mit Familie, Freunden und Kollegen aus und eher nicht hier.

Das war eine Anspielung hierauf:

da kann ich als stolzer Vater von drei Kindern das nur ironisch meinen, auch wenn die Dame wissenschaftlich gesehen Recht hat. siehe hier: https://www.welt.de/wissenschaft/article166578816/Wie-jeder-Einzelne-den-Klimawandel-bremsen-kann.html

Können wir den Thread vielleicht in den Off-Topic-Bereich verschieben?

Ich hätte ganz viel zu dem Thema zu sagen, leider fehlt mir grad ein bisschen die Zeit für einen längeren Post…
In diesem Zusammenhang und zum Informieren über das Thema “Klimawandel” kann ich aber ein Buch von Naomi Klein sehr empfehlen, welches ich hier vor ein paar Jahren mal mit einer Kurzrezension gewürdigt habe:
https://www.pw-portal.de/rezension/39115-die-entscheidung_46244
“In Panik geraten” sollte kein Ziel sein - aber irgendwie wäre es zumindest eine zwangsläufige Folge, wenn man sich tatsächlich mal näher mit dem Thema befasst hat…