W-A!: vier Monate nach Veröffentlichung

Vor ungefähr vier Monaten erschien das neue EAV-Album. Nach einer kleinen Hörpause hat es “Werwolf-Attacke” wieder in die Rotation meines mp3-Players geschafft (nennt man das noch so? Ihr wisst, was ich meine: So was wie ein Walkman :smiley: ) Überraschenderweise haben sich relativ untypische EAV-Songs in die Liste meiner aktuellen Lieblingssongs geschlichen, und zwar in dieser Reihenfolge:

- La Loba (Und das mit Abstand! Komisch, der Text sagt mir gar nicht so viel, aber musikalisch wirklich ganz wunderbar!)
- Maschine
- Der oide Wolf
- Pfeif drauf
- Unscheinbarer Bua

Auf dem letzten Platz landet bei mir komischerweise “Bankrott”. Ich mag den Text, trotzdem mittlerweile ein Skip-Song…

Was sind nach vier Monaten eure Highlights des Albums?

Ich hör das Album oft und gerne am Wochenende, nach Pause von Mo - Fr. :wink:

Als ursprünglicher Nörgler find’ ich es mittlerweile wirklich, wirklich gut. Meilen besser als die neuen Helden, die spätestens ab Nostradamus m. M. nach arg abfallen.

- Werwolf Attacke: Was für ein Hammer-geiler-cooler-Grove in den Strophen, so toll! Text und Gesang auch, was mir weniger gefällt ist der für mich bisschen fade Refrain (musikalisch) und die “Beiß
mich”-Stelle…
- Bankrott gefällt mir nach erster Enttäuschung ebenfalls ganz gut, hör ich mir gern an. Tom’s Stimme im Refrain, oh ja!
- Pfeif drauf: Hör ich immer noch, ja, nicht aber mit großer Begeisterung und find es nicht mehr so gut wie noch vor ein paar Wochen.
- Theater um die Kunst: Lass’ ich eigtl. nur da wenn ich das Album im Auto höre hin und wieder…belangloses Liedchen und auch nicht besonders gut produziert…
- Hunger: Stark, und das “Schnuddldiddlhapp schnuddldiddlhapp-happ a Hunger” benutz’ ich wie im Song-Thread schon gepostet mittlerweile im Alltagsjargon :slight_smile:
- Babuschka: Fand es beim ersten Mal langweilig und uninspieriert. Finde es mittlerweile gut und stark. Sehr stark sogar.
- Was ist los: Hat etwas nachgelassen, aber auf hohem Niveau! Was ich bei dem Lied schade finde: Viel wird ja bisschen im Dialekt gesungen. Das hochdeutscheste “Was ist los” im Refrain wirkt da
fast etwas komisch, da hätte sich ein gegrunztes “Wos is loooos” für meinen Geschmack besser gemacht. Das fiel mir nach einer Diskussion mit Buscherl erst auf, danke dafür und viele Grüße :wink:
- La Loba: Da bin ich voll bei Dir, Matthias! Textlich stellenweise befremdlich und Stirnrunzeln hinterlassend, jedoch kreativ und interessant. Und Musikalisch einfach der Überhammer!
- Unscheinbarer Bua: Hör ich gerne, aber die Stimmung muss passen dafür. Tom’s Gesang macht es zu was ganz Besonderem.
- Maschine…tja, vom schlimmsten EAV-Lied aller Zeiten zum hin und wieder wild gern gehörten Track, ei guck an :wink: Mir gefällt das Computer-Schlagzeug(?), das mich etwas an die 100-Jahre
Versionen von der Copacabana und Märchenprinz erinnert.
- Mrs. Fukushima: Stark. Ich hatte mich an der Burli-Melodie und den Burli-Versionen sehr satt gehört. Das Teil hör ich momentan immer wieder noch gern.
- Sado Lilly: Weniger, textlich mal gut, mal belanglos, musikalisch gefällt es mir einfach nicht so sehr.
- Zugriff hab ich nur 2x voll gehört, nervt mich fast, sehr schlimm…
- Lederhosen-Zombies: Höre es gerne, ich finds musikalisch auch gut irgendwie. Kritikpunkt ist der etwas einfallslose Refrain…
- Der oide Wolf: Die Stereoanlage in meinem alten Zimmer zuhause bei meinen Eltern hat eine eigenartige Bass-Einstellung. Auf der ist das Lied noch ne Spur cooler als sonst :wink: Ist kein Lied wenns
dir gut geht und du Tempo brauchst. Aber wenns regnet und aller Liebeskummer der Welt sich in dir allein staut, gibts nichts was schöner ist. Danke für dieses Lied. Mit dem Werwolf-Outro kann ich
aber gar nix anfangen.

Die Zwischenstücke:
- Zeigefinger: Langweilig
- Dame Europa: Ok
- Scharia-Ho: Sehr gut!
- Notkäppchen: Das ist doch EAV in Reinkultur, gibts was schöneres als die Innbrunst von Klaus bei solch Schwachsinn inklusive einem genialen Schluss-Soundgeräusch (hier der Wolfsjauler)?? :smiley:
- Monsters of Trachtenball: Gehört eigtl. zu den Lederhosen-Zombies, ansonsten nicht bewertbar.

Danke EAV für dieses Album, danke!!!

Bei mir haben sich “La Loba”, “Maschine”, “Sado Lilly” & “Hunger” weitergehend als Dauerbrenner festgesetzt.
Aber auch ansonsten ist WA sehr oft vertreten - vor allem im Auto :slight_smile:

Weiter bleib ich aber bei meiner Meinung - absolut starkes, geniales Album.

Bei mir stehen aktuell folgende Songs oben:

1. Was ist Los
2. Bankrott
3. Maschine
4. Pfeif Drauf
5. Sado Lilly

So ist meine Einschätzung der Songs nach vier Monaten. Höre das Album regelmäßig…

****Werwolf Attacke: **** insbesondere nach Tuttlingen wieder einer meiner Favoriten, weil mir insbesondere die Rammsteinanklänge gut gefallen. Textlich finde ich das Lied immer noch genial, bis auf den Wiener Opernball- vielleicht muss man ein Össi sein
Grüß Gott Bankrott: Von Anfang an einer meiner absoluten Lieblingsnummern, sowohl textlich als auch musikalisch. Insbesondere das Gitarrensolo am Ende , aber auch der Refrain mit dem ironisch erstaunt klingenden„ei Saperlot, das ging ja flott“ ein absolutes Highlight
Pfeif Drauf: Der Song an den ich mich gewöhnen musste. Oder anders: In der Demofassung fand ich es super, dann auf dem Album konnte ich die von vielen geäußerte Euphorie nicht teilen, Seit Tuttlingen , tolle Live Version eine meiner Lieblingsnummern- wäre auf einem Live Album sicherlich ein Highlight. Textlich: Einlauf- Ich steh drauf - hätte auch das Zeug zu einem Opener gehabt meiner bescheidenen Meinung nach…
Theater um die Kunst: ein schönes Werk- eavig und kein skipper- ein echter Künstler mach sowieso alles umsunst…
Hunger: die Nummer, für die ich mich am anfang aufgrund eaviger Klänge sehr begeistern konnte. Bloß- mir fehlt irgendwie beim Text die entscheidende Nuance, sehr sehr ausbaufähig, schwirrt vom Euro zum Loch im Schweizer Käse und vielleicht fehlt mir der Sinn für die Pointe. Bei mir am ehesten ein Skipper…
Babuschka: Einfach eine sehr sehr schöne Nummer- textlich, musikalisch ein absoluter Favorit auf dem Album, eines der Lieder, das ich gerne als erstes präsentiere, wenn ich jemandem die Platte vorführe.
La Loba: Nachdem ich es beim ersten Hören weggeskippt habe, auch da ich mir den Text erstmal fremd schien, finde ich es inzwischen textlich eine unheimliche geniale Nummer- es wurde Zeit, dass nach „Mama, du wirst doch nicht um deinen Jungen weinen“ und „Hänschen klein“ das Mutter Sohn Verhältnis einmal auf eine tiefsinnigere Art und Weise besungen wird. Schöne Zeilen, mit denen ich persönlich viel anfangen kann.
Der unscheinbare Bua: Ein Lied mit absolutem Gänsehaut effekt. Ich liebe immer noch die Art und Weise wie Tom sinkt: Worauf die geistig oben Kahlen, freien Radikalen“ …. Insgesamt geht es sehr unter die Haut (immer noch) und wird wohl in die best of Songs der meines persönlichen Best of Albums aufsteigen. Schönes Lied, auch wenn ich mir immer noch den Kopf darüber zerbreche, wo die Ironie liegen soll. Satanella hatte diese ja mal angedeutet und klar, könnte man sagen, hier wird ein Klischee aufgemacht, das auch von Medien immer wieder aufgemacht wird – oft auch zutreffend. Aus Lehrerperspektive kann ich mir dies nicht vorstellen. Ein hartes Thema, ein kaum zu begreifendes Thema und ich bin mir immer noch nicht im Klaren, ob ich mit Schulklassen damit arbeiten sollte, wenn es um das Thema Amokläufe geht.
Maschine: Seit ich die Liveinszenierung gesehen habe, ist das Lied noch mehr in meiner Bewunderung gestiegen. Die EAV gewagt, aber nicht peinlich. Textlich und musikalisch großartig. Höre ich sehr sehr gerne.
Burlis Neue: Das ist das Lied, das ich überspringe. Mir hat es am Anfang gefallen, hat den größten Abnutzungseffekt. Allerdings: Man kann natürlich in der Schule mit Burli als Einstieg in strahlende Themen beginnen und das Ganze jetzt noch ein wenig aktualisieren, weshalb man natürlich aus pädagogischer Perspektive für dieses Lied dankbar sein muss, darf (aber auch hoffen muss, dass es nicht noch eine Fortsetzung gibt…. Aber so was passiert ja nie wieder ?
Sado Lilly: Lange hat es gedauert, aber inzwischen finde ich die Grundidee dieses Songs bärenstark. Was machst du , wenn so eine dominante Tante versehentlich ungefragt den Raum betritt… Lustige Idee, mit schönen Textpassagen, eine Geschichte verpackt- da lacht das Herz…. Höre ich inzwischen gerne … (allerdings bin ich immer noch am Überlegen, ob die Ankündigung des Songs Live nicht grenzwertig ist: Denn eigenltich wird sich über eine sexuelle Neigung lustig gemacht (nicht im Song, aber in der Ankündigung— da könnte man sich ja auch über Schwule und Lesben lustig machen…? Raum zur diskussion gerne)
Zugriff: Im Gegensatz zu den meisten finde ich dieses Lied richtig richtig gut. Highlights bei dem Lied: Mienenkinder packet an, jedes Handie braucht Coltan“ sowie der Refrain: Ich will alles oder mehr!“ also mehr als alles wollen. Erschreckender wie treffender Gedanke.
Lederhosen Zombies: ziehen sich anders an (mag ich die Stelle) ansonsten ist das Lied, obwohl typisch EAv irgendwie einer der Songs, die ich am häufigsten überspringe
De**r alte Wolf (hochdeutsche Version): wenn ich mich so gefühlt habe… fand ich den Song genial… mutig, berührend- und das von der Verunsicherung… höre ich gerne
So dat wars… was bleibt ist die Anmerkung, dass ich , der ich langsam zu einem mittelalten Wolf mutiere, die Scheibe bei Fahrten mit der MfG häufiger aufhlege und das doch junge Publikum die Sache in der Regel gut bewertet - das Album blieb wohl in Deutschland weit unter seinen Möglichkeiten. Lustig war eine Anekdote eines anfang zwanzig Jährigen, der bei Miss Fukushima auf einmal meinte, das Lied kenne er von einer Otto Platte mit einem Pinguin drauf… :slight_smile:
Also, noch einmal, DANKE für Werwolf Attacke Teil 1
**

ach ja, WAs ist los, habe ich vergessen, überspringe ich immer, ein paar nette Ideen, für mich die belangloseste Nummer , werde ich nicht warm mit…kein Wunder dass ich es vergessen habe… SOll aber nicht schmälern, wie geil der Rest ist…

Bei mir gibt’s nach einigen Monaten eigentlich kaum Veränderungen in den Hörgewohnheiten, Ausnahmen:
Pfeif drauf hat mich am Anfang nicht so ganz vom Hocker gerissen, inzwischen gehört es definitiv zu meinen Favoriten auf dem Album! :slight_smile:
Der oide Wolf hat mich am Anfang eine kurze Enttäuschung gekostet - ich fand’s zwar richtig gut, aber hatte vor Veröffentlichung des Albums insgeheim glaub ich drauf gehofft, dass es sich dabei faktisch um “Da oide Mann” handelt, welches ich eins der stärksten Stücke von Tom überhaupt finde! Inzwischen bin ich sehr froh, um ein weiteres geniales Lied bereichert worden zu sein! :slight_smile:

Grundsätzlich gab es noch nie (!!!) ein EAV-Album, das ich soooo lange am Stück rauf und runter hören konnte! Nach 3 bis 4 Wochen gab es mal die erste Hörpause bei mir, die hat allerdings nicht mal eine Woche lang angehalten! :wink: Seitdem läuft es eigentlich wieder rauf und runter! :slight_smile:

Bis auf genannte Ausnahmen haben sich meine ersten Einschätzungen eigentlich weitgehend gehalten - als meine 5 Favoriten würde ich mittlerweile wohl nennen (ohne, dass ich dabei wirklich eine Reihenfolge festzulegen vermag):
- Pfeif drauf
- Babuschka
- La Loba
- Der unscheinbare Bua
- Maschine

Alle anderen (inkl. Zugriff, das mich im Gegensatz zu offenbar einigen absolut überzeugt!) folgen aber eigentlich schon ganz dicht dahinter, mit Ausnahme einiger Skip-Favoriten, dazu zählen für mich:
Theater um die Kunst - sehr schönes Lied mit musikalischem Gute-Laune-Faktor, gehört textlich aber eher zu den schwächeren Songs des Albums
Hunger - hatte ich ja schon mal erwähnt, viel hat sich nicht dran geändert; obwohl es trotzdem ein absolut geiles, typisch “EAViges” Lied mit wirklich genialem (!) Text ist - ich kann auch nicht so genau sagen, woran es liegt, vielleicht ist es mir im Vergleich zum Rest des Albums einfach melodisch/musikalisch zu seicht?
Sado Lilly - höre ich aber mittlerweile schon wesentlich öfter als am Anfang, hat schon ein klein wenig Ohrwurmcharakter und der Text ist einfach - naja, Tom halt! :wink:
Lederhosen-Zombies - eigentlich auch sehr schön, aber im Vergleich zum Rest des Albums textlich zu oberflächlich und musikalisch auch nicht gerade gehaltvoll! :wink:

Ich muss allerdings auch dazu sagen, dass ich wirklich selten skippe - wenn, dann nur, wenn ich im Auto sitze und von Anfang an weiß, die Fahrtdauer hält kein komplettes Album aus! :wink: Und dann sind es eben genannte Titel…

Ein Wort noch zu Bankrott: Hat mir am Anfang gefallen, find ich immer noch toll! Unglaublich genialer Text, rockt gut und passt einfach von hinten bis vorne! Und wahnsinnig gute Laune macht mir - aus welchen Gründen auch immer - jedes Mal der Teil ab “Lieber hüt ich meine Schafe…” :wink:

Danke Tom, danke EAV für dieses wahnsinnig großartige Album!!! :slight_smile:

Ohne im einzelnen ausholen zu wollen, gehört Werwolf-Attacke für mich zu den Top-Erscheinungen des Jahres 2015. Ich habe in diesem Jahr viel neue Musik gehört, aber Werwolf-Attacke gehört ungeachtet des EAV-Fan-Bonus zu der schönsten und kreativsten Neuerscheinung. Einzig “Zugriff” bleibt bei mir im Vergleich zu den anderen Songs weit zurück, das liegt für mich nicht am Text, sondern am Nervfaktor des Refrains. Ansonsten ein Hammer-Album, das für mich zu den Top 3 der EAV gehört.

Nach 4 Monaten hören hier mal meine Meinung

Werwolf Attacke: Der perfekte Opener. Sehr schönes Intro. Die Sounds die verwendet wurden (Synties, Gitarren, Samples) gefallen mir. Der Chor ist super. Und dann soviel Text in 5 Minuten, soviele abgerissene Themen,aber trotzdem noch verständlich. Ein Meisterwerk von Tom. Dann gefällt mir noch gut das der Song keine Standart Pop Song Struktur hat (also Strophe-Refrain-Bridge) sondern verschiedene Parts die quasi zusammengewürfelt werden. Hier noch ne Bridge, da noch ne Strophe, dann der Wiener Opernball. Geil. Reiht sich bei mir zusammen mit “Liebe Tod und Teufel” und “Im Himmel ist die Hölle los” ein. Live dann irgendwie nicht so gefährlich wie gedacht. Irgendwie fehlte mir da im Tempodrom der Wumms hinter. Auf dem Album ist der Mix ziemlich gut gelungen.

Bankrott: Bankrott macht da weiter wo “Werwolf” aufgehört hat. Geile Gitarren, toller Text. Vom Sound her könnte es ein Überbleibsel von “Neue Helden” sein. Das Solo ist ziemlich geil. Da hat mal jemand gezeigt was er kann :slight_smile:

Zeigefinger: Nettes Zwischenstück. Gute Message im Text. Die Improvisation von Klaus erinnert mich sehr an die 80er.

Pfeif Drauf: bin ich irgendwie zwiegespalten. Der Text gehört zu den besten auf dem Album. Die Reime sind geil. Die Musik…ist ne Qual. Der Schlagzeugsound klingt billig. Die Gitarre schrammelt so nebenher. Der Mix ist komisch. Der Beat sehr laut, die Gitarre läuft irgendwie nebenher. Die Synthies sind mal prägnant, mal nicht. Die mehrstimmigen Parts sind jetzt auch vom Mix her nicht der Kracher. Ein echtes Schlagzeug oder zumindest andere Samples hätten dem Song ganz gut getan. Trotzdem kein Skipsong, aber nur wegen dem Text

Theater um die Kunst:…bügelt dann alles aus was bei"Pfeif Drauf" falsch gemacht wurde. Tolle Instrumentalisierung. Guter Mix, 80er “Lalala” Chöre, ein Text zum Kugeln. Super

Dame Europa: Wieder ein sehr schönes Zwischenstück. Bissiger Text. Gefällt mir

Hunger: Erster Skipsong. Irgendwie hab ich den nicht so ganz verstanden, oder er kriegt mich einfach nicht. Und im Refrain hab ich das Gefühl das alles schonmal irgendwo gehört hab. Weiter im Programm

Scharia-Ho: Holla die Waldfee. Was für ein Ding. Die Mischung aus fiesem Text und Bayrischer Wirtshausmusik. Geil

Babuschka: Am Anfang dachte ich “Was zum Geier ist das”. Mittlerweile find ich den Song super. Tom singt was ich immer sehr gut finde. Der Text kommt richtig gut. Die Musik ist super. Sehr vielschichtig. Erinnert micht manchmal an die Jungs von “RUSSKAJA” die ja auch aus Wien kommen. Bei Babuschka gefällt mir der Mix ganz gut. Oh und das Kerkermeister “Ho-Ho-Ho” lässt mich grinsen.

Was ist los: Ist für mich die typische Single. Ziemlich treibend, Bratgitarren, cooler Text. So einfach kann eine (Hit)-Single sein. Mehr gibts eigentlich nicht zu sagen. Außer das ich beim Video Tränen gelacht hab und die Al Bundy Anspielung grandios finde.

La Loba: Der erste Song bei dem ich richtig Schlucken musste. Was für ein Meisterwerk aus Text und Musik. Allerdings hab ich festgestellt das der Song wohl sehr personenabhängig ist. Freunden denen ich den Song vorgespielt hab haben nur mit der Schulter gezuckt. Mir bereitet der Song immer noch Gänsehaut

Unscheinbarer Bua: Schlucksong Nummer zwei. Text super. Tom schafft es mit den Klischees zu spielen, aber umgeht sie trotzdem irgendwie. Der 8-bit Part am Ende ist eine gute Abwechslung. Da tuts dem Song auch ganz gut das Klaus den Part singt. Die zusammenführung von beiden Teilen ist gut gelungen.

Maschine: Nach zweimal Schlucken jetzt Tanzen. Die Musik von Maschine ist genau meins. Synties, Gitarren, Programmierte Drums. NIN meets EAV. Der Text ist mir da irgendwie gar nicht so wichtig. Wobei ich teilweise dachte “Könnte auch von Unheilig sein”. Einziges Manko: Die Gitarre ist zu LEISE. Wenn ich schon auf Industrial mache muss die Gitarre auch ordentlich brettern. Hier ist die im Mix zu leise.

Miss Fuckushima: Was für eine Frechheit. Aber eine grandiose Frechheit. Einfach den Burli Beat Sampeln, 2 Synties drunter, fertig. Mike Oldfied hat mal gesagt “bei niemanden kann man so ungestraft klauen wie bei sich selber”. Wohl wahr. Burlis Geschichte hier weiterzuführen ist eine super Idee. Eigentlich nur für Fans interresant, aber trotzdem mit das beste Skit auf dem Album.

Notkäppchen: Erinnert mich an die “Johnny” Skit´s auf der Geld oder Leben. Auch hier…schallendes Gelächter meinerseits. Witzigerweise in der S-Bahn. Danke an alle Berliner für die komischen Blicke XD

Sado Lilly: Mit mein Lieblingssong. Ich mag die Story sehr, im Text sind viele kleine Elemente drin die mich zum Lachen bringen (6696). Nachdem ich den Song das erste mal gehört hab, hab ich meine Gitarre geschnappt und den Refrain nachgespielt. Der Song macht mir einfach Spaß. Live gefiel mir das Video dazu sehr gut. Wozu brauch ich 50 Shades of Grey wenn ich Sado Lilly hab. Die einzige Frage die ich mir stelle ist: Wurde da eine wahre begebenheit vertont? XD

Zugriff: Nächster Skipsong. Kann ich noch nicht mal was zu sagen. Langweilt mich.

Monsters of Trachtenball: Tolles Intro zu Lederhosen Zombies

Lederhosen Zombies: Hier mag ich wieder den Beat sehr. Und die Instrumentalisierung: Synthie und Akkordeon in den Strophen und Bratgitarre im Refrain. Super Mischung. Der Text ist toll. Ich finde es irgendwie gut das der Song durch den Shitstrom soviel Aufmerksamkeit bekommt.

Der Oide Wolf: Schlucksong Nummer 3. Ich hab mich so gefreut das der Song es aufs Album geschafft hat. Tom singt wieder, der Text ist so persönlich. Die Musik ist toll. Akustikgitarre und Synthie am Anfang machen mir Gänsehaut. Ein bisschen verliebt hab ich mich in die Klaviermelodie. Das “Na na na na na na” erinnert mich ein wenig an das Ende von “The Day the World went away”. Perfekter Abschluss fürs Album.

Werwolf Outro: Da frag ich mich warum es nicht direkt an den Oiden Wolf gepackt worden ist.

Tatsächlich hatte ich Sorge ob die EAV “Neue Helden” toppen kann. Aber insgesamt gefällt mir das Album noch besser als “Neue Helden”. Es ist noch mutiger, noch bissiger und die Musik ist noch besser. Es gibt bei manchen Songs Schwächen im Mix und mir fehlt auch ein wenig der rote Faden. Das Tom so viele Songs selber singt oder mitsingt macht das Album zu was besonderem. Und wie Wolfi schon geschrieben hat: mit eine der Top Erscheinungen 2015 und mit das beste Album was die EAV bisher abgeliefert hat.

Für mich ist und bleibt es auch vier Monate nach Veröffentlichung das beste EAV-Album! :slight_smile:

Habe seit langem mal wieder die Werwolf-LP aufgelegt: Diese B-Seite der Vinyl-Version ist grandios, das muss ich gerade mal loswerden!

La Loba (ein wundervoller Indie-Pop-Song!), Unscheinbarer Bua (Sandlerkönig-Alarm! Und Tom singt!), Maschine (mein Lieblingssong des Albums! Wundervoll produziert!!), Lederhosen-Zombies (ein typischer EAV-Song gehört dazu), Der oide Wolf (dieser großartige Text macht mir jedes Mal Gänsehaut).

Gibt es eine bessere or­ches­t­rie­rte und zusammengestellte Vinyl A- oder B-Seite? Was meint ihr?

Saturn haut W-A! mittlerweile für 5 Euro raus

Bevor die CD in den Märkten verschenkt wird, möchte ich mich hier mal bei allen Unterstützern bedanken.
Zum Einen bei denen, die so lange und nachdrücklich eine Vinyl-LP vorgeschlagen haben! Ohne euch wäre Werwolf-Attacke sonst nicht auch in groß und schwarz erschienen! Es wäre heuer sonst (wahrscheinlich) noch niemand darauf gekommen, dass es auch dafür eine Nachfrage und entsprechend viele Liebhaber gibt.

Zum Anderen bei all jenen, die lange mitgefiebert haben und emotionale Unterstützung geleistet haben.
Und bei denen, die sich grausige Demos anhören mussten und die dennoch konstruktive Kritik liefern konnten.
Und dann selbstredend noch den zwei engagierten Menschen, die diesen Austausch ermöglicht haben. Danke Alex und danke Matthies für dieses Forum und dafür, dass es euch gibt. Und noch viel mehr Exra-Dank an Alex, der insbesondere durch den Podcast das Fan-Sein noch um eine neue mediale Komponente erweitert hat.

Und Dank gilt ganz gewiss auch Benni. Es gibt die 1. Platte! Bald! Irgendwann! Du bist schuld!

Aber Dank auch an die Unerwähnten…logischerweise.

Totgeglaubte leben länger…auf die nächsten 1000 Jahre mit euch und mit der EAV.

Das sind mal schöne Worte, whow.

Dann nehm’ ich den Ball doch auf und sag’ “Vielen Dank” an die EAV + alle verantwortlichen Köpfe dahinter, für das starke Album und die starke Tour, oder insgesamt für das tolle EAV-Jahr 2015!

@Satanella: Danke für die warmen Worte! Eine wichtige Person fehlt aber in Deiner Aufzählung: Wolfi. Auch er hat intensive Unterstützung bei dem Album geboten, nicht nur moralisch, auch ganz konkret. Ich erinnere mich beispielsweise an den Sonntag, vor dem die Demos zum ersten Mal der Plattenfirma vorgestellt wurden. Ich war eh im Stress, da ich am Montag wieder zum Kunden auswärts musste und habe bei irgendwelchen Kleinigkeiten mitgeholfen, aber Wolfi hat in einem Arbeitsmarathon alle Songtexte der Demos abgetippt (es waren mehr als letztendlich auf dem Album gelandet sind), um sie dann der Plattenfirma vorzulegen. Ohne Wolfi gäbe es und gibt es auch keinen regelmäßigen Podcast, nur mit ihm zusammen entsteht die wohlige Kaminfeueratmospäre eines Gesprächs, wie ich sie mir immer erhoffe und wie sie auch von allen Hörern geschätzt wird. Wir sind nicht nur auf einer Wellenlänge was die EAV betrifft, sondern ergänzen uns auch sehr gut, wie ich finde.

Danke, liebe Satanella. Ich würde es immer wieder tun. :stuck_out_tongue:

So bin nach langer Abstinenz auch mal wieder hier… 2015 war/ist wirklich ein tolles EAV-Jahr: neues Album + Tour… + tolle neue Shirts :sunglasses:
dann ein superinformatives persönliches Forum mit tollen Podcast und sehr coolen Usern.
Muss gestehen das ich schon seit Monaten keine EAV mehr gehört habe, wird Zeit das die EAV-CDs mal wieder ins Auto wandern :mrgreen:
Habe ich das richtig gelesen mit dem ersten Album?! Das es noch dieses Jahr erscheint?! = Freu Freu Freu!!!

Ich denke der Wahnsinn dieser Welt hält genug Themen bereit für eine Fortsetzung der Werwolf-Attacke…

Hoffen wir’s :mrgreen:! Wird schon :wink:!

Großen Dank natürlich auch von meiner Seite an die EAV, an Nora und an all die Leute, die das wahnsinnig tolle “Werwolf-Attacke”-Album, die wunderbare Live-Show inklusive Toms Bühnenrückkehr, die Veröffentlichung des Longplayers als Schallplatte und das ganze Drumherum überhaupt ermöglicht haben! Ich hör das Album nach wie vor sehr gerne und hätte ihm vor allem in Deutschland, wo ja auch die Tournee so erfolgreich lief, deutlich mehr Popularität gegönnt! Aber hey: trillerpfeife “MOCHT’S KA THEATER UM DIE KUNST!” :stuck_out_tongue: Ich bin immer noch der Meinung - auch wenn solche Vergleiche natürlich doof sind -, dass “Werwolf-Attacke” auf das ebenfalls tolle “Neue Helden braucht das Land” noch mal eine ganze Schippe drauflegen konnte. Ach ja - bevor ich’s vergesse: Die Nennung im Comic-Booklet der LP hat mich echt geehrt und wahrscheinlich sogar ein bisschen gerührt :wink:! Ich bin froh, dass ich durch die Eröffnung des “VINYL für den WERWOLF!”-Threads zumindest ein bisschen was dazu beitragen konnte, dass nach rund 20jähriger Vinyl-Pause für die Verunsicherung endlich wieder aktuelles EAV-Material auf einer großen, schwarzen Scheibe erhältlich ist. Wenn das nächste Album auch wieder als LP erscheint, ebenfalls wieder mit so einem tollen Comic bestückt ist und diesmal dann sogar alle Songs mit an Bord sind, flipp ich endgültig komplett aus; also ran an den Speck :mrgreen: :smiley:!! Ich hoffe, die Jungs haben jetzt registiert, dass so was gekauft wird :smiley:!

Ein tolles EAV-Jahr neigt sich dem Ende, welches hoffentlich noch mit dem Re-Release der ersten Scheibe gekrönt wird. Ich bin gespannt auf 2016 :prost:!!

So jetzt habe ich nach mindestens 6Monaten wieder eine komplette Woche die “W-A” im Auto gehört und es wirkt total frisch auf mich, als würde Mensch ein komplett neues Album hören.
Bin ein wenig verunsichert da zwischenzeitlich “Maschine” zu meinen Favoriten gehört, welches ich am Anfang sehr wenig abgewinnen konnte. Nach wie vor bleiben meine Favoriten “Pfeif Drauf”, “Hunger” und “Unscheinbarer Bua”.
Mir ist beim Hören auch nochmals die vielseitig des Albums aufgefallen und die gute Produktion.
Nur “W-A” selber dürfte noch etwas rockiger und gruseliger sein… ach ja und “Bankrott” ist ebenso wie “Pfeif Drauf” ein absoluter Ohrwurm.

In meine Top Drei an EAV-Werken schafft es “W-A” zwar “noch” nicht, aber gebt mir noch ein paar Autofahrten bei Vollmond :wink: