Song Review 90: Burli

Die Hebamm sogt: „Ans waaß i gwieß
Dass der Bua was ganz was bsondres is“

Album: Liebe, Tod & Teufel (1987)

  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10

0 Teilnehmer

Liebe, Tod und Teufel ist was die Singles in den Charts betrifft ja nicht DAS Hitalbum („nur“ Küss die Hand und Copacabana), aber dort reiht sich ein Klassiker nach dem anderen (Opener, Der Tod, Tarzan&Jane, Sandlerkönig und eben Burli).
Was die EAV mit Burli abgeliefert hat ist ja der Wahnsinn. Erstmals muss man auf so eine Melodie kommen (Drum-Loop) und dann noch so ein Thema wie Radioaktivität auf diese textliche Weise zu verdichten. Dann noch dieser Kinderchor im Hintergrund. Das einzige Problem ist bei mir, dass ich mich sattgehört habe an dem Song. Live war der Song auch immer langweilig. Das einzige, was die Live-Performance des Songs gut gemacht hat, war, dass alle laut mitsingen, was aber oft aufgrund von Kürzungen und Textänderungen dann auch nicht möglich war. Von 2010 bis 2014 wurde von dem Song gar nur eine Strophe + Refrain gebracht. Hätte mich gefreut, wenn der Song jetzt nochmal mit all seinen großartigen Strophen gespielt worden wäre. Der Liebe Kinder gebt gut acht- Radioaktiv Mix-Teil ist natürlich auch großartig, nur hätte diesmal den Strophen weichen sollen. Zusätzlich stört mich, dass Klaus den Burli mittlerweile großteils in Hochdeutsch und nicht mehr im Dialekt singt (Bedenklich find der Oberorzt, dass er ned schreit und a ned pforzt. Die Hebamm sogt: „Ans waaß i g’wieß:
Dass der Bua was ganz was b’sondres is!“ wird zu "Bedenklich findt der Oberarzt, dass er nicht schreit und auch nicht pforzt. Die Hebamm sagt: „Eins weiss ich gwiess:
Dass der Bub was ganz was b’sondres is!“). Zusätzlich fand ich es immer toll, wenn Klaus das Publikum singen hat lassen (Und a da Sellerie, sehr verdächtig vor, ans,zwa,drei,vier) und das hat Klaus auch immer selbst übernommen mittlerweile. Deshalb ist Burli mittlerweile eine für mich verzichtbare Nummer. Meine Lieblingsversion ist übrigens die der Pinguin Tour!

7/10 Schwammerln!!

1 Like

Einer DER Klassiker den wohl irgendwie jeder kennt, ob er nun der EAV zugetan ist oder nicht. Früher ein unbedingter Favorit, mittlerweile daran etwas satt gehört und die Umsetzung langweilig empfindend dümpelt der Burli als einer von vielen Liedern und hat das Besondere so ein bisschen verloren. Textlich nach wie vor saustark. Musikalisch: siehe vorher.
Live geht es mir mit dem Stück wie mit dem Sandlerkönig: Als sie es 2005 entstaubt hatten, so toll. Liebevoll auf die Bühne gebracht. Mit der Zeit scheint die Band selbst etwas Burli-müde geworden. Ich empfand die Aufführung mit den Jahren immer liebloser.
Die Neufassungen und Remakes gefallen und gefielen mir allesamt. Ob nun Burli 3000, die etwas funkigere Version auf 100 Jahre oder auch Mrs. Fukushima.
Einer der eberhartingerschen Nerv-Klassiker hat ebenfalls mit Burli zu tun nämlich der, dass Klaus -ebenfalls- mit den Jahren den „Burli“ immer mehr als „Borli“ besungen hat. :wink:

Nö, nur -doch immerhin- 06/10 strahlende Nachttischlamperl.

1 Like

10/10 Casio-SK1 DiscoDrumLoopSounds für diesen klasse Klassiker. Am besten finde ich, wenn Tom live die TomToms mimt. BomBomDibiOjOjOj

Damals wie heute,10 von 10 Punkte.

für mich eines der besten EAV-lieder aller zeiten, sämtliche neuaufnahmen find ich nicht wirklich gelungen; kurz und bündig:

10/10 tomaten und sellerie

Ähnlich wie bei DaDaDa von Trio sehr einprägsamer Drumloopsound. Dennoch hab ich mich auch in den letzten Jahren satt gehört.
Der Radioaktivmixmittelteil hätte auf der Abschiedstour auf jeden Fall fliegen müssen und die Strophen dafür zur Gänze eingebaut.
Es bleiben 7/10

Ohne Frage 10 von 10. Nach Samurai die beste EAV-Single.

1 Like

Burli in der Originalversion von LT&T = da kratzt er schon an 10Punkte.
Jedoch hat der Song für mich irgendwie an Bedeutung verloren.
Live ist er eigentlich nicht mehr wirklich wegzudenken, jedoch hat er für mich live nie wieder dieses Flair
aus den 80ern erreicht.
Vielleicht verbinde ich Songs wirklich mit diversen Bandbesetzungen = soll sich jetzt aber nicht oberflächlich lesen.

Dem Kultfaktorreaktor wegen 7,5 Burlis von 10

1 Like