NHBDL - 13 - Ein Loblied auf "Supertürke"

Gegen den Aggro-Feldbach-Rap
Wirkt Sido wie ein Hip-Hop-Depp.

-

Schlagt mich: Ich find’s großartig :slight_smile:! Ganz weit vorne!

“Die Frau geht nicht hinten und der Mann geht nicht vorn! Beide gehen Hand in Hand, denn sonst nahet Allahs Zorn!” - DANKE, TOM!!!

Für mich gilt: Weit vorne :slight_smile:

Es gibt aber Nummern die bis dato weiter vorne sind :slight_smile:

Aber wirklich wiedermal sehr interessant wenn man keine Hörprobe mitgenommen hat,
dann aber die diskussionen zu denen verfolgt hat - und nun diese Nummer hört :slight_smile:

UiUiUi…der Song vor dem ich Angst hatte. Da hätte sooooviel schief gehen können. Der hätte so leicht in die Rechte Richtung kippen können. Oder in diese Richtung interpretiert werden können.

Aber nichtst dergleichen. Ehrlich und schonungslos. Ordentlich gemacht, und das bei einem Thema das so schwierig ist und wo man sich so leicht die Finger verbrennen kann.

Und der Gastsänger passt sehr gut rein

Nach den teilweise etwas unappetitlichen Diskussionen im Vorfeld, bin ich nun doch sehr beruhigt. Tom hat den Text schon sehr gut in die richtige Richtung gedrechselt. Strophe 1 und 3 predigen ja eigentlich nur die “Toleranz des Zusammenlebens”, lediglich Strophe 2 karikiert (und das IMHO auch ganz gut) das ewige Macho-Problem. Einzig die Textzeile “Die Vermischung von Kulturen kann viel besser funktionieren / Wenn die Gäste eines Landes sich ein wenig integrieren” finde ich etwas platt. Das ist doch der erhobene Zeigefinger, den die EAV ansonsten gerne meidet. Naja, sei’s drum. Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, dass der Song von einigen geistigen Luftpumpen falsch interpretiert wird. Wenn das Lied (Gott, bewahre!) bei YouTube landet, wird es wohl so kommen…aber das ist ja nicht das Problem der EAV - und auch nichts meins.

Ich bin auch beruhigt. Der Text zeigt eindeutig genug die Richtung auf, die er einnehmen will. War eigentlich schon fast überfällig, dass die EAV zu dem Thema was sagt. Die Alltagsrassisten und “So sind sie alle!”-Stammtisch-Klischeehobler (und ihre Kinder, die sich als YouTube-Kommentatoren auskübeln) wird es zwar nicht davon abbringen, den Song auf ihre eingestaubte Seite zu ziehen, aber hoffentlich gibt es genügend andere mit Verstand, die von der anderen Seite am Song zerren.

Sehr, sehr gut! Tom hat es toll auf den Punkt gebracht. Auch die Zusammenarbeit ist gut gelungen, klingt trotzdem noch nach EAV. Sehr gut: “Doch wenn eine junge Türkin ihre Unschuld verliert wird in Frankfurt und Berlin die Scharia eingeführt, zuhause wartet deine Schwester, wie eine graue Maus und die Liebe ihres Lebens sucht der Vater aus”. Und noch viel viel besser: “Die Vermischung von Kulturen kann viel besser funktionieren, wenn die Gäste eines Landes sich ein wenig integrieren, die Frau geht nicht hinten und der Mann geht nicht vorn, beide gehen Hand in Hand, denn sonst nahet Allahs Zorn”! Man bin ich froh, dass Tom das auch noch ins Lied miteingebracht hat.

toll! musikalisch fetzt das richtig, und gegen den text kann ich wirklich nichts sagen. man erinnere sich an frühere diskussionen in diesem forum oder lasse es bleiben. einzig in strophe 3 wird es mir etwas oberlehrerhaft. aber: eins der besten lieder auf der platte!

-

1 „Gefällt mir“

Ein härterer Text, nur um einen Skandal herbeizuführen? Nein, danke! Das ist auch etwas, das mich zum Beispiel an Rammstein stört. Es gibt einige Songs von ihnen, die ich gut finde und bei denen ich mich in meinem Stammrockschuppen freue, wenn sie gespielt werden. Aber z. B. einen Videoclip zu drehen, der einem Porno entspricht, vorwiegend deshalb, um damit indiziert zu werden und einen Skandal herbeizuführen, halte ich für MEGABILLIG :question:! Sexfilmchen kann ich auch ohne Rammstein gucken und es gibt auch einige Bands, die es schaffen, kritische/politische/zynische Inhalte boshaft zu verpacken, ohne dabei die Absicht zu haben, dass es am nächsten Tag fett in der Hochglanzpresse steht, damit mehr Leute auf ein neues Album aufmerksam werden. Und Rammstein sind da nicht die einzigen. Auch in der Popmusik versuchen’s einige immer wieder. Eine Band muss nicht blankziehen und in einem Song 20x das F-Wort verwenden, um zu provozieren. Ein gut gemachter kritischer Song provoziert ganz von alleine viele Leute, auch ohne es darauf anzulegen. Ist halt eine Intelligenzfrage, ob man das frauenverachtende, hinterweltlerische Machotum eines “Supertürken” anhand von realistischen Beispielen beschreibt und es karikiert oder ob man blind singt “Werft alle raus, ist unser Land, lasst unsere Frauen in Ruhe!!” Das ist nämlich der Unterschied zwischen berechtigter Ausländerkritik und rechtem Scheuklappendenken, was leider immer noch viel zu oft in einen Topf geworfen wird (siehe alter Thread). Insofern frage ich mich wirklich, ob du die EAV und die Message dieses Songs verstanden hast.

-

Ich pendle momentan zwischen Berlin (!) und Augsburg hin und her. Beide Städte haben einen sehr großen Migrantenanteil. Auch ich weiß aus eigener Erfahrung und aus direkten Erzählungen, dass es teilweise erhebliche Probleme gibt. Auch ich war schon mehrmals selbst in Angriffe durch “Supertürken” verwickelt und habe unterdrückte Frauen auf dem Bürgersteig vollbepackt mit vier Aldi-Tüten ihren Männern hinterherdackeln gesehen. Und auch ich bin ein riesiger Feind dieser machohaften, teils gewalttätigen, deutschfeindlichen Subkultur. Trotzdem ist es eine Intelligenzfrage, wie man einen Song über dieses Thema macht. Und hier hat Tom genau meine Meinung getroffen! Es kann und SOLL eine Vermischung von Kulturen geben. Ich finde es toll, mit Menschen aus anderen Ländern zu sprechen und bin da sehr offen. Aber auch die betroffenen Ausländer müssen ihren Teil zur Integration beitragen, sich an gewisse Spielregeln halten und respektieren, dass es in Deutschland/Österreich Menschen gibt, die schon seit sehr vielen Generationen hier leben - und ihre Lebensweise respektieren! Zum Thema Frauenfeindlichkeit - Klaus hat’s in einem Interview bereits angeschnitten: Wir hatten hier früher kein Wahlrecht für Frauen, die Frau war oftmals Eigentum des Mannes, durfte nicht Arbeiten und hatte am Herd zu stehen. Heute haben Frauen glücklicherweise in sehr vielen Belangen die gleichen Möglichkeiten, wie Männer (auch wenn noch ein bisschen Luft nach oben ist). Das ist ein riesiger Punkt, den besonders muslimische Migranten sehr oft nicht respektieren bzw. oft nicht einmal verstehen können. Ein Punkt, für den hier mindestens hundert Jahre lang mühsam gekämpft wurde. Tom bringt das meiner Meinung nach alles sehr gut auf den Punkt. Aber wenn du sagst, ich soll den Satz einfach lassen, dann dreh ich den Spieß mal um und frage dich: Was hättest du dir denn von “Supertürke” erhofft? Wie skandalös müsste das Lied deiner Meinung nach denn sein, um optimal zu sein und um Gratiswerbung zu bekommen? Würde mich brennend interessieren. Im Ernst.

Au ja, warum haben wir über dieses Lied im Vorfeld eigentlich so kontrovers diskutiert. Wie schon vermutet, Spitzer macht das schon richtig. Genau so ist es perfekt, gut beobachtet, bissig und passend hart. Und ich mag die letzte Strophe sehr gern. Eines meiner Lieblingslieder des Albums.

Verständnisfrage: Im Booklet steht am Anfang des Refrains jeweils “Yo Mann, krass”. Aber gesungen wird doch “Hör mal, krass”, oder?

Ich hab bisher auch immer “Yo Mann krass” verstanden, auch, bevor ich den Text zum ersten Mal mitgelesen habe…

weiß man eigentlich, wer der gastsänger ist?! steht nicht im booklet, oder?! mr. toleranz paul kindler wird doch auch genannt…

“Ilir”?

Äh, Gastsänger? Hab ich was verpasst? :unamused: Geht es um die Zweitstimme? Dachte irgendwie immer, das wär auch Klaus, etwas überarbeitet…

ach so, so hab ichs noch gar nicht betrachtet! find aber irgendwie gar nicht, dass das auch nur ansatzweise nach klaus klingt… hätt auch gedacht, dass dieses “feat. ilir” ernst gemeint ist, kein gag wie bei “malle-kalle”…