Küss' die Hand Herr Kerkermeister - warum Kult?

Ich denke mal fast alle von euch stimmen mit mir überein, dass Küss’ die Hand Herr Kerkermeister einer der kultigsten EAV-Songs abseits der Hits ist.

Mich würde interessieren, was diesen Song so kultig werden ließ.

Vergleichsweise wurde der Song ja auch oft auf Tourneen gespielt. (Geld oder Leben!, Neppomuk-Tour, Kunst-Tour im Medley, 100 Jahre EAV, Neue Helden-Tour, diverse Best-Of Programme)

War es das häufige LIVE-spielen? Oder einfach die “ungewohnte” Stimmlage von Klaus? Oder was ganz anderes?

Was meint ihr?

fragt grüßend Jeremy

Na ja, dieser “Kult” trifft ja z. B. auch auf “Der Tod” oder “s’Muaterl” zu. Alles keine Megahits, aber diese Songs wurden immer wieder gespielt und vom Publikum sehr gut aufgenommen. Oder nimm mal Die Ärzte: “Elke” war 1988 nicht mal 'ne Single. Der Song war unter Fans aber so populär, dass man '99 'ne Live-Single und ein aufwendiges Video nachgeschoben hat. Oder ein anderes Beispiel: The Sweet veröffentlichten 1974 ihr zweites Studioalbum “Sweet Fanny Adams”, von welchem in Europa keine einzige Single erschien. Das Album war jedoch einer der wichtigsten und trotzigsten Schritte der Band in Richtung Eigenständigkeit (was praktisch auch der Grund dafür war, dass man die Jungs daraus keine Single in Europa auskoppeln ließ). Das Album ist in Fankreisen so zum Kult avanciert, dass Andy Scott und seine mittlerweile nachbesetzte Truppe 2007 und 2008 auf “Sweet Fanny Adams Revisited”-Clubtour gingen, auf welcher das Album noch einmal ausgiebig zelebriert wurde.

Vielleicht liegt es daran, dass sich der “Kerkermeister” in der Zeit der VÖ musikalisch ziemlich stark von den anderen EAV-Songs dieser Zeit abhob. Typisch für die EAV war damals ja ein Sound, der eher in Richtung Pop, wenn nicht sogar Schlager ging (was Klaus ja selbst mal gesagt hat).

Durch den - vergleichsweise - schroffen Kerkermeister-Sound konnte die Band ihre musikalische Bandbreite zeigen, und die Fans konnten sagen, dass “ihre” Gruppe auch was anderes kann als den teilweise belächelte Pipsy-Popsy-Pudel-Sound.

Davon abgesehen ist die erzählte Story vom sympathischen Kleinkriminellen natürlich auch herzerwärmend :slight_smile:

Liegt sicherlich auch an der herausragenden Bühnenumsetzung bei der “Geld oder Leben” und der “Neppomuk-Tour”. Speziell wie “kick-ass” die Sprüche (“Attention, Attention! Corruption-Airways requests all passengers to Rio de Janeiro to check in immediately!”) umgesetzt wurden, hat mich damals wie heute gekickt. Die Sprüche gehören bis heute zu meinem Standard-Repertoire für die gepflegte Partykonversation.

Wenn sie den Song mal g’scheit aufgenommen hätten, hätte er vielleicht auch auf 'ner Studioplatte funktioniert, aber die Chance auf eine gelungene Studioneuaufnahme wurde 2005 leider durch eine viel zu softe Umsetzung mit zu leisen Gitarren und einem viel zu künstlich klingenden Drumcomputer vergeigt. Ich vermute übrigens, dass der Song sich damals erst live als Rockbrett entpuppt hat. Auf Geld oder Leben ist davon jedenfalls nicht viel zu merken. Als Tom während der Produktion von “100 Jahre EAV” die Neuaufnahme vom Kerkermeister in einem Interview ungefähr mit “orientiert sich stark an der Live-Version” (den genauen Wortlaut hab ich grad nicht mehr auf dem Schirm) angekündigt hat, war ich total happy darüber, dass es endlich eine ordentliche Studioaufnahme von diesem Kracher geben würde. Aber wie gesagt: In meinen Ohren wurde die Chance vertan. Lediglich das Outro ist richtig geil geworden, um den Kerkermeister auf einer Studioscheibe zu beenden. Man hätte den Song mehr in Richtung der Neuversion von Fata Morgana produzieren sollen, da hat’s schließlich auch geklappt! Mein Fazit: Die Live-Version von '86 auf dem KdSSs-Album ist für mich nach wie vor die beste kaufbare Kerkermeister-Version, gefolgt von der modifizieren/inkompletten, aber dennoch sehr geilen 2005er-Version auf der 100-Jahre-DVD.

Also ich finde die 100 Jahre Version am Besten. Ich kenne aber auch keine Live Version XD

So muss das klingen :mrgreen:: http://www.youtube.com/watch?v=H1tCJoiZDXg&hd=1

Ich für meinen Teil finde die Geschichte einfach saugeil :mrgreen:
uuund live ist der song am alleraller geilsten,weil da einfach alles perfekt passt. die studioversion von 2005 finde ich auch viieel zu soft,mir fehln da die lauten tinitusverursachenden gitarren :mrgreen:
aber live pustet mi des lied immer noch weg :mrgreen:

Mir gefällt die Version von der Neppomuk-Tour am besten! Das Intro ist unglaublich düster und atmosphärisch, und dann noch das Aans, Zwa, Drei von Eik Breit- Top, einfach nur top. Auch das Schattenspiel weiß zu gefallen! So muss eine Live-Performance aussehen!

Ja, die Performance war wirklich top :smiley:! Das Neppomuk-Video ist für mich bis heute ein absolutes Kultteil. In einer auf ca. 50 Minuten heruntergekürzten ARD-Fassung war es das erste Bewegtbildmaterial der EAV, an das ich mich bewusst erinnern kann, später wurde dann die 90-Minuten-Fassung bei eBay nachgekauft. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mir das Ding bei verspätetem Unterrichtsbeginn oder an freien Nachmittagen reingezogen hab. Jedenfalls häufig :wink:!