Alles ist erlaubt (mit Spoiler)


#241

ich hab das album bislang 2x durch und bin mir noch unsicher, wie ich die cd einordnen soll. völlig begeistert hat mich nur wenig - aber das war zb bei frauenluder auch so und mittlerweile ist das fast mein lieblingsalbum; mir fehlen ein bisserl die klassischen eav-momente, es ist doch arg ernst und nachdenklich geraten, für meinen geschmack fast zu viel…

erste eindrücke zu den einzelnen songs, kann sich freilich noch deutlich ändern:

- ALLES IST ERLAUBT: sehr cooles intro mit der stimme von tom, klaus gesang klingt zackig, frech, der refrain kann meiner meinung nicht wirklich das tempo der strophen mitgehen, fällt doch deutlich ab; kein schlechter, aber auch kein wirklich guter opener für das album

- AM RECHTEN ORT: kann ich noch schwer einordnen, eine nachdenkliche nummer, produziert ist es echt fein - tut einfach so gut auf einem eav-album echte instrumente zu hören

- TRICK DER POLITIK: gefiel mir bei der veröffentlichung, gefällt mir immer noch! highlight für mich: die zwischenrufe von tom beim refrain

- ERZÖH’ MA DES: dialekt und eav kam in der vergangenheit oft zu kurz, umso erfrischender ist dieses lied. die reggae-angehauchte musik verstärkt den absolut positiven eindruck der nummer

- IMAM: beim durchhören der cd musste ich da erstmals laut auflachen. treffend und ein gutes intro für das nächste lied

- RABENSCHWARZ UND WEISS: die strophen und auch der gesang von klaus erinnern mich an satanella; die kritik an religionen ist schon ziemlich direkt (“religion ist eine pest”), gefällt mir gut

- COOLE, ALTE SAU: hat noch wer “probleme mit den ohren”, wenn er diese nummer hört? witzige reime und dank einer der letzten textstelle auch eine referenz an “hallo, hallo”

- GEGEN DEN WIND: absolut nicht mein musik-genre, gefälliger deutschpop, könnte gut im radio ankommen

- MÜSSIGGANG: der hymne auf die faulheit, gefällt mir gut, leider viel zu kurz - hätte sich einen richtigen song verdient

- ES IST NIE SPÄT: musikalisch gefällts mir gut, die textaussage ist mir noch nicht ganz so klar - da muss ich noch ein paar mal öfter reinhören

- SALATISTEN-MAMBO: die wortspiel-orgie taugt mir bei jedem anhören noch mehr! einige sager sind schon fester bestandteil meiner alltagssprache geworden

- DAS WANDERN: die hauptstimme kommt eindeutig von eik, oder?!

- RECHTS 2/3: humdada-musi und bitterböser text gegen rechts - das schafft in dieser form einfach nur die eav! ein echtes highlight des albums

- DER LETZTE BRIEF: sagt mir einstweilen gar nicht zu, kommt vielleicht beim öfteren anhören

- VERFLUCHT: könnte live ziemlich abgehen, inklusive drum-solo; refrain erinnert mich ein wenig an “zugriff”

- S’GLÜCK: und schon wieder starker dialekt und dann gleich noch im stil des wiener liedes; immer wieder schön solche nummern der eav, die kernaussage des textes kann ich nur unterstreichen

- FREIHEIT: eine perle (fast) zum schluss, das ein wenig an ein freund erinnert…

- MAN SOLL DEN TAG: für mich verständlich, dass es (nur) ein bonustrack ist, hätte ich nicht unbedingt auf dem album gebraucht

kurzes fazit: viele nachdenkliche nummern, unfassbar viele gelungene textpassagen, musikalisch kommt mir doch einiges ziemlich vertraut vor, produziert ist das album echt genial!


#242

Schon klar - einfach gestrickt für die EAV-Verhältnisse der letzten Alben!


#243

Das erste Durchhören ist nun vorbei. Jetzt kommt mein Ritual: Die Songs, die mir auf Anhieb gefallen haben, werden nun öfter gehört und die Texte studiert und auf einzelne Details geachtet - vor allem “Am rechten Ort”, “Müßiggang”, “Es ist nie zu spät” und “Rechts 2/3” werden jetzt “dauergehört”. “Trick der Politik”, “Salatisten-Mambo” und “Erzöh’ ma’ des” kenne ich ja bereits; deshalb sind die Songs jetzt nicht mehr unbedingt “interessant”, um das Album kennen zu lernen. Ein Skip-Song wird für mich “Gegen den Wind”. Dass die EAV den Song mit auf das Album nahm, ist mutig, aber (leider) nichts für mich. Sorry!

Zur LP und zur Buch-Edition: Die LP kommt - wie alle LPs der EAV - ungeöffnet in den Schrank. Die Buch-Edition wird morgen genauer unter die Lupe genommen. Aber was ich zur Buch-Edition schon sagen kann: VIELEN DANK! So etwas hätte ich mir zu jedem Album vorstellen können. Gigantisch, ich bin begeistert! :+1:


#244

Je öfter ich’s höre, desto begeisterter bin ich - und desto trauriger, dass es das allerletzte Mal ist, dass ich mich so aufgeregt-zitternd-euphorisch auf ein neues EAV-Album stürzen kann… :disappointed_relieved:

Aber was ich an dieser Stelle noch mal loswerden muss: es ist tatsächlich für mich das erste EAV-Album seit “Café Passé”, welches wohl auch langfristig für mich KEINEN einzigen Skip-Kandidaten enthält! :clap:


#245

Was ich bisher so denke:
musikalisch insgesamt für mich schwächer als der Durchschnitt der EAV-Alben
dafür chormäßig wieder in Höchstform (!)
textlich souverän
Booklet-Design ansprechend


#246

Müßiggang, Es ist nie zu spät und Verflucht sind die Schwachstellen des Albums in meinen unwürdigen Augen. Mit Coole alte Sau kann ich persönlich gar nix anfangen und Gegen den Wind ist ein 08/15 Mainstream Lied. Bei weitem nicht übel, aber halt etwas was in der Masse dutzend Mal existiert auf dem Markt.

Der letzte Brief ist der beste Song des Albums. Er passt einfach und steht etwas abseits vom Rest. Das Zeug zum Hit hat Rabenschwarz und Weiß mitsamt Intro Imam. Das Wandern und Rechts 2 / 3 kommt kurz danach, aber nicht ganz an die Klasse dran.

Die Singles waren ja bekannt. Trick der Politik ist nicht schlecht, aber bereits Salatisten Mambo zeigte das man wesentlich bessere Kugeln im Revolver hat. Und Erzöhl ma des hat dies ebenfalls untermauert.

Etwas zwiegespalten ich bin. S’Glück ist ein runder Abschluss und Man soll den Tag… ist ein netter Bonusbeitrag. Nicht so gut wie Freiheit, aber einem geschenkten Gaul.

Alles in Allem bin ich sehr zufrieden mit dem Album.


#247

Nach den ersten paar Hördurchgängen will ich mich auch mal kurz zu Wort melden: bin schwer begeistert, musikalisch sowie textlich! Ist nach so kurzer Zeit immer schwierig, das einzuordnen, aber der erste Eindruck ist hervorragend. Meine Lieblinge nach Tag eins: “Am rechten Ort”, “Rechts 2/3” und “s’Glück”.

Mehr dann in den Loblied-Threads…


#248

Ich tue es wie Matthias und äußere mich zu den einzelnen Liedern in deren Threads.

Zum Album und seiner Erscheinung:
Ich habe nun alle drei Versionen und bin sehr angetan von seiner Aufmachung.
Das Cover ist zwar schlicht, aber sehr prägnant, hat echt was!

Die Buch-Edition ist wirklich ein Schatz. Sie wirkt echt wertig und liebevoll gemacht. NATÜRLICH weist sie 2-3 Fehlerleins auf. Ich wär’ enttäuscht gewesen, wenn nicht! Besonders gefällt mir der Style der Interviews zu den einzelnen Stücken: Diese Schreibmaschinen-Schrift. :blush:
Direkt daran schließt sich so eine kleine Sache an, die mir im Booklet der regulären CD noch besser gefallen hätte: Wenn dort die Liedtexte in Thomas’ eigener Schrift darnieder stünden. Aber das ist wirklich Quengeln auf allerhöchstem Niveau. Es ist wirklich schön gestaltet.
Die LP dann sowieso auch, 2-3 Wortspielchen die sich in ihrem Schlechtsein keinesfalls vor “Geld oder Leben” verstecken brauchen :stuck_out_tongue_winking_eye: Und ich steh’ drauf.

Schön ist auch, dass Alex, Matthias und Stromsky’s Benni Dank gesagt werden :slight_smile:


#249

Hallo zusammen,

ich will nur ein kurzes Lebenszeichen geben: Großartig!

Und anders, auf eine ganz unbeschreibliche Weise anders…anders als die letzten Alben mit dem “muss-rockig-Anspruch”, anders als die klassiche EAV, auch anders als die Vorabsingle, außerdem anders als ich nach Alex ersten Infos aus Kenia vermutet hatte.

Und das Buch ist bombastisch.

Später äußere ich mich auch zu den einzelnen Werken.

Danke! Und wie Alex in seinem wunderbaren Nach- (Zwischen-?) Ruf, dessen Gedanken ich in oftmals teilen kann, hoffe auch ich unbeirrt darauf, dass noch irgendwas kommt.

LG, cheffe


#250

Echt schade! Jeder hier schreibt schon vom neuen Album und ich habe es leider noch immer nicht bekommen :frowning: Leider auch keine Mail oder ähnliches… Ich mich am Donnerstag Abend echt sehr auf den Freitag gefreut… Naja ich hoffe das es heute noch ankommt.
Ansonsten, was ich bereits gelesen habe an Texten hier im Forum über das neue Album, hört es sich schon mal nicht schlecht an!


#251

“Alles ist erlaubt” ist übrigens Momentan auf Platz 10 der Amazon Bestseller-Liste. Erstaunlich weit vorne, finde ich :slight_smile:


#252

Mein erster Eindruck bist jetzt:
Ein tolles und absolut würdiges letztes Album.
Für mich gibt es nur eine Schwachstelle und das ist leider “Gegen den Wind”.
Ein schönes Video, toll gesungen und ein starker Text, aber ich kann damit einfach nichts anfangen.
Es ist einfach nicht meine Musikrichtung. Wie Lukas bereits erwähnt hat, kann ich die kritischen Kommentare wie zb. “Das ist nicht die EAV” oder “Könnte genau so gut von Revolverheld sein” zum Teil verstehen. Allerdings freut es mich, dass der Song offenbar gerne auf Ö3 gespielt wird.
Meine Favoriten bisher:
Alles ist erlaubt, Trick der Politik (schon seit der Veröffentlichung), Rechts 2/3 und Der Letzte Brief aber näheres dazu dann in den entsprechenden Threads.


#253

So, nach dem gefühlten 100. Mal rauf- und runtergehört. Und tatsächlich: Alles ist erlaubt - denn für mich fühlt sich das gesamte Album, trotz EAV-typischen Songs, anders an. Aber im positiven Sinne! Das beginnt schon bei der lieblichen Gestaltung der einzelnen Ausgaben (da kann das “hochwertige Wackelbild” von Amore XL einpacken :grin: ) und geht über zum Kaleidoskop an Liedern, die unterschiedlichst ausgestaltet worden sind! Und dass Eik sowie Nino wieder zu hören sind, lässt mein Herz aufgehen!
Zu den Songs:

Alles ist erlaubt: Für mich ein gelungener Opener, rockig und mit einem zeitlosen Text, der die Unmoral der Menschheit bildhaft ausgeschmückt aufzeigt!

Am rechten Ort: Auch der zweite Track regt zum Nachdenken an und untermauert den Text mit einer melancholischen Melodie, die bis jetzt deutlich in meinem Ohr hängen geblieben ist - nicht zu letzt wahrscheinlich auch wegen dem schönen, echten Sound der Instrument

Trick der Politik: Seit dem Release des Songs eines meiner absoluten Lieblingsieder der Platte! Bissiger Text, eingängige Musik, das negative Thema mit humorvollen Phrasen zum Ausdruck gebracht. Typisch Tom, typisch EAV, typisch grandios!! (…und hier soll noch einmal das geniale Video erwähnt werden!!)

Erzöh’ ma’ des: Erinnert mich an persönliche Geschehnisse! :grin: Text gefällt mir gut, besonders der schwarze Humor…genauso der Reggae-Sound dazu!

Imam: Eingängige Melodie und schöne Überleitung zum nächsten Lied. Finde es schön, dass sich die EAV politisch auch mit ihren Zwischenstücken positioniert und dass Tom es stets schafft, zeitgenössische Themen, die sich viele nicht wagen, anzusprechen auf eine wundervolle sarkastische Art die Hörerschaft zum lachen bringt, weil sie weiß, WARUM sie lachen kann!

Rabenschwarz und Weiß: Wie auch bei Imam, allerdings bin ich noch nicht ganz von der Melodie überzeugt. Der Text ist großartig und direkt, ich musste ihn mir direkt noch einmal in Ruhe durchlesen!

Coole, alte Sau: :musical_note:I’ve got Ohr-Troubles… oder so :grin: Erinnert mich echt stark an den Song, finde ich aber genauso lustig! Melodie sowie Text harmonieren echt gut miteinander, gefällt mir gut!

Gegen den Wind: Auch, wenn die Meinung darüber gemischt ausfallen, ich bin ein echter Fan der Nummer. Sicher, es ist absolut EAV-untypisch, aber macht nicht gerade das die VerUNsicherung aus? Man muss stets mit dem Unerwarteten rechnen. Gegen den Wind erinnert stark an deutschen Pop, den man im Radio hören kann, wovon ich echt kein Fan bin, aber mich begeistert das Lied. ungewöhnlich. Ich finde den Text großartig und finde, man merkt, dass er tief aus dem Herzen kommt (ich wünsche mir ja schon seit langem ein Soloalbum von Tom mit solchen Titeln). Die Musik passt dementsprechend zum Text dazu und ich finde es spannend, wie es zu Lemos Engagement gekommen ist! Das war meiner Meinung nach ein echter Glücksgriff, wobei ich allerdings eine andere Version lieber mag (siehe unten)!

Müßiggang: Hat mich zum Schmunzel gebracht, lustiges Lied mit genialem Chor im Hintergrund. Bin aber von Imam als Zwischenstück mehr begeistert.

Es ist nie zu spät: Lustiger Text und netter Sound zur Begleitung - bin aber noch nicht so ganz überzeugt, vielleicht braucht das Lied noch ein wenig, um bei mir zu zünden!

Salatisten-Mambo: Zugegeben, ich bin kein Fan von diesem Musikgenre, aber der Text hat es in sich. Echt genial!

Das Wandern: Gelungene Einleitung für das nächste Lied, mag generell die EAV-Umdichtungen alter Volkslieder.

Rechts 2/3: Bitterböse, witzig verpackt und durch die Musik wird die Kritik noch viel besser sowie ironischer verpackt - ganz zu Schweigen vom genialen Comic dazu!

Der letzte Brief: Vielleicht hat man es schon gemerkt: Ich steh auf Toms sentimentale Nummern, sei es der Unscheinbare Bua oder eben Der letzte Brief. Ich höre zwar gerne etwas härtere bzw. rockige Musik, aber die Balladen der EAV sind für mich was ganz Besonderes. Für mich als Historiker führt der Text zu so viel Tiefgründigerem, das mich sehr zum Nachdenken bringt. Danke dafür, Tom!

Verflucht: Rockige Nummer, die durch Schlagzeug und Stromgitarr’ echt abgeht. Mag besonders das Klavier im Hintergrund. Der Text gefällt mir ebenso, einzig der Refrain ist mir persönlich zu wenig…auch wenn ich das Wortspiel mit Fluch und Flucht gut finde!

s’Glück: Klaus’ Stimme, Toms Hintergrundgesang, der Text, die Musik, die Instrumente - bei dem Lied stimmt einfach alles. Könnte von Qualtinger und Heller stammen :grin: Definitiv eines meiner Lieblingslieder auf der Platte!

Freiheit: Bis jetzt mein Lieblingsstück! Der Text ist so ehrlich und treffend - wie oft habe ich schon über diese Thematik diskutiert? Besonders mag ich die historischen Referenzen darin, die die Aussage bestätigen (wieder der Historiker in mir) und finde die musikalische Unterstützung genial. Die Pointe zum Schluss hat mich echt zu einem sarkastischen Lacher gebracht. Kleine Anmerkung am Rande: Besonders hier gefällt mir Eik im Chor, sein Bariton passt einfach so gut dazu…und den letzten Vers flüstert doch auch er, oder etwa nicht? :wink:

Man soll den Tag: Bis jetzt noch nicht begeistert, da gefallen mir anderer Stücke dieses Genres besser (Bimsemann und Roggenkeil, Leberkas, Toleranz, …)

Ich hab mir dann die Bonus-CD auch gleich reingezogen und will darüber noch nicht allzu viel verlieren, da muss ich noch etwas öfter drüberhören. Was ich aber schon loswerden möchte: Ich finde die Version von Der letzte Brief mit Klaus als Sänger interessant, genauso die Demoversionen von Müßiggang und das Wandern. Die Version von Gegen den Wind mit Tom als Sänger ist für mich hingegen besser als die “offizielle”, auch wenn ich Lemos Stimme gut finde. Es kommt so viel ehrlicher rüber!


#254

Mich wundert ein bisschen, das bei der ganzen PR zum neuen Album so gut wie gar nicht erwähnt wird, dass auf AIE mit Tom, Klaus, Nino und Eik immerhin vier von sieben EAVlern der legendären 80er/90er-Besetzung mitgewirkt haben.

Ich habe mich mal gefragt, was mit den anderen ist? Gut, Günther hätte man vielleicht noch Saxophon spielen lassen können und Marios Stimme hätte irgendwie auch zu “Der letzte Brief” gepasst. Anders scheint sich ja komplett aus der Öffentlichkeit zurückgezogen zu haben - schade eigentlich. Würde gerne mal wissen warum.


#255

Das Thema Anders interessiert mich auch brennend. Ich mache mir Sorgen, dass da was nicht stimmt. Hoffentlich geht es ihm gut…


#256

Nach drei Tagen Hören kann ich mir nun langsam auch ne erste Meinung bilden.
Und ich muss sagen, das neue Album ist sehr, sehr gelungen.
Im Gegensatz zu den Vorgängeralben höre ich es wirklich ohne skippen gern an.
Sehr abwechslungsreich, schön geerdet, nie zu viel, zu laut.
Das tolle Buch macht das Paket perfekt - die zweite CD ist ganz nett, und ich bin auch dankbar dafür - doch erstmal rotiert CD1.
Nur über eines kann ich nur bedingt lachen - das schon fast aufdringliche “Szenario - die EAV ist tot” - auch die Grabrede im Buch - für mich muss so ne Richtung nicht sein.
Ich glaube auch nicht, dass die EAV “stirbt”, dafür schlummern in Spitzer und Eberhartinger noch viel zu viel Ideen.
Also ich freue mich auf alles was noch kommt!
Danke für ein echt würdiges letztes EAV-Album.


#257

Ich schau hier zum ersten Mal seit Existenzbeginn dieses Threads rein und hab die ganzen anderen Kommentare seit Juni nicht gelesen. Ein kurzes Statement: “Alles ist erlaubt” ist für mich ein durchschnittliches Album (“Werwolf-Attacke” war ein sensationell gutes, “Neue Helden braucht das Land” ein gutes bis sehr gutes), bietet für mich aber 5 Nummern, die mir gut gefallen. Neben den 3 Singles wären das “Rabenschwarz und weiss” und vor Allem “Coole, alte Sau”. Positiv finde ich den Chorgesang der zurückgekehrten EAV-Urgesteine Nino Holm und Eik Breit. Im Gegensatz zu den beiden Vorgängeralben, die ich immer wieder gerne ganz durchhöre, hab ich hier eben nur bestimmte Favoriten. Schade finde ich, dass nichts zu Drohnen, Robotern, gehackten Kameras und Überwachung gebracht wurde.

Auch “Imam” und “Das Wandern” sind gute Einleitungen zu den folgenden Titeln. “Rechts 2/3” hat auch irgendwie was, auch wenn es mich nicht komplett überzeugen konnte.

“Trick der Politik” ist mitsamt dem Video echt ein herrliches Werk. “Salatisten-Mambo” ist leider sehr textlastig und nicht auf Anhieb verständlich, wenn man keine Bilder mit Text dazu hat. “Gegen den Wind” zeigt die vorgegebene Richtung von Thomas Spitzer, der unbedingt sporadisch weiter als Songwriter für junge Sänger tätig sein muss. Vielleicht kann er dann ja auch kurz mal als Statist in den jeweiligen Musikvideos auftauchen, wenn die Handlung es zulässt. Auch Alfred Hitchcock taucht als Running Gag immer wieder in seinen Filmen auf.

Für mich war “Werwolf-Attacke” einfach nicht mehr zu toppen und das Cover, das wie eine Todesanzeige aussieht (wohl absichtlich) ist auch fantasielos, aufgrund einiger guter bis sehr guter Titel, die es darauf gibt, ist es im Endeffekt für mich aber dann doch noch ein gelungenes Abschiedswerk.


#258

Auch ich habe in den letzten Tagen versucht, mir das Album “schönzuhören”, ganz einfach weil ich von “Werwolf-Attacke” und “Neue Helden” begeistert war und auf ein drittes, letztes Album hoffte, das die Triologie abschließen sollte. Es schmerzt mich zu sagen, aber leider erreicht “Alles ist erlaubt” für mich deren Qualität nicht. Vielleicht habe ich mir nach den letzten beiden Über-Alben auch ein wenig zu viel erwartet…
Das liegt in weiten Teilen an der Produktion, weniger an den Songs und ganz sicher nicht an den Texten. Manche Songs wurden meinem Eindruck nach etwas blutleer produziert, auf dem Album fetzt wenig, besonders bemerkbar beim Titelsong oder auch bei “Erzöh ma des” und “Rabenschwarz und Weiß”, wobei mir der Text von allen dreien (wie erwähnt) sehr gut gefällt. Wo sind die Gitarren?? Was noch dazu kommt: einige Songs klingen für mich zu sehr nach älterem EAV-Liedgut, beispielsweise Alles ist erlaubt -> Frauenluder, Coole alte Sau -> Ohrtroubles, Der letzte Brief -> Unscheinbarer Bua. Mit “Coole alte Sau” kann ich insgesamt recht wenig anfangen, und bei “Gegen den Wind” passt für mich Lemos Stimme einfach nicht… zu mainstreaming, zu brav. Die Demoversion gefällt mir deutlich besser. Der beste Song des Albums ist für mich nach wie vor “Trick der Politik”, und sehr gut gefallen mir auch noch “Am rechten Ort”, “Es ist nie zu spät”, “Rechts 2/3”, “Salatistenmambo” und “S’Glück”.
Ich kann 88.6 zustimmen, für mich ist es ein durchschnittliches Album. Das soll den Eindruck der Buch-Edition inkl. Bonus-CD natürlich nicht schmälern, davon bin ich nach wie vor begeistert!


#259

@EAVfan hab heut wieder ne Mail von DHL bekommen , dass ich meine Buch Edition am Dienstag bekomme?!? Lg


#260

Das Album ist großartig geworden. Auf Hörproben sollte man sich nicht nur verlassen, so mancher Song den ich schon abgehakt hatte als Hörprobe wurde hinterher dann doch wohlwollender aufgenommen als gedacht. Ich finde es an sich sehr gut das sich eine Band gegen rechts positioniert, aber hier ist es für meinen Geschmack ein wenig zu viel. Was nichts daran ändert das das Album und die Songs, wie erwähnt, super sind. Die Buch-Edition ist die beste Version vom Album. So viel Informationen für den Fan gab es selten. Sehr schön gestaltet. Verglichen mit den letzten Alben-Veröffentlichungen muss ich “Neue Helden” dann doch vorziehen.